Freitag, 11. Mai 2018

Kurzrezension: Tage des Sturms von Iny Lorentz

Titel: Tage des Sturms

Band: 1 von 3

Autoren: Iny Lorentz

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 624

ISBN-10: 3426518872

ISBN-13: 978-3426518878

Preis: 10,99 Euro 










Inhalt: 

Als uneheliche Tochter des Schlossherrn hat die junge Magd Resa von ihrer Herrin Rodegard nicht viel Gutes zu erwarten. Unbeabsichtigt kommt sie auch noch den Heiratsplänen in die Quere, die Rodegard für ihre eigene Tochter schmiedet. Kurzerhand lässt Rodegard das Mädchen in ein Berliner Bordell verschleppen. Als Prostituierte gebrandmarkt, gehört Resa zum Abschaum der Gesellschaft. Doch während der blutigen Barrikadenkämpfe der Märzrevolution steht plötzlich ein verletzter junger Mann vor den verriegelten Toren des Bordells und bittet Resa um Hilfe. Ist Friedrich für Resa die Chance, sich ihr Leben zurückzuholen und Rache an Rodegard zu nehmen?

 

 


Lesegrund: 

Die Bücher von Iny Lorentz lese ich immer wieder gerne und daher hat auch der Auftakt zu ihrer neuen Trilogie meine Neugier geweckt.

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Resa. Resa ist die uneheliche Tochter des Schlossherrn und hat als Magd von ihrer Herrin nichts Gutes zu erfahren. Als Resa dann auch noch den Heiratsplänen die ihre Herrin für ihre Tochter hegt in die Quere kommt, ist es egal, dass es keine Absicht war, denn Rodegard lässt sie dennoch in ein Berliner Bordell verschleppen. Durch ihre Brandmarkung als Prostituierte gehört Resa nun zum Abschaum und in ihr schwelt der Wunsch sich an ihrer Herrin zu rächen. Als eines Tages, während der Märzrevolution, der verletzte Friedrich vor der Tür des Bordells auftaucht, hofft sie, dass dieser junge Mann, ihre Chance sein könnte sich ihr Leben zurückzuholen ...

 

Schreibstil: 

Der Schreibstil des Autoren Duo's Iny Lorentz besticht auch in diesem Roman wieder durch die tollen, bildhaften Beschreibungen und die authentische Darstellung der historischen Begebenheiten, was mir gut gefallen hat. 



 Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere ist den Autoren sehr gut gelungen. Resa ist eine starke, weibliche Protagonsistin, die mehr Potenzial hat, als zu ihrer Zeit als Frau sichtbar werden durfte. Sie ist eine Kämpferin und ich habe mehr als einmal mit ihr mitgefiebert. Aber auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Es ist eine schöne Mischung aus sympathischen und bösartigen Charakteren geworden, die mich gut unterhalten hat.

 

Spannung: 

Der Spannungsbogen befindet sich in diesem ersten Band weitestgehend auf einem mittleren Niveau, was ich nicht wirklich schlecht, aber dennoch auch noch als steigerungsfähig empfunden habe. Das Ende macht Lust auch zu der Fortsetzung zu greifen.

 

Emotionen:  

Die Emotionen haben Iny Lorentz gut dargestellt. Ich habe die Charaktere und besonders die Protagonistin in ihren Emotionen als glaubhaft empfunden und in manchen Passagen auch mit Resa mitgefiebert.  

 

"Tage des Sturms" ist ein interessanter und unterhaltsamer Auftakt dieser neuen Trilogie. Ich mochte besonders die Protagonistin und ihre Stärke.