Sonntag, 13. Mai 2018

Kurzrezension: Das schönste Mädchen der Welt von Michel Birbaek

 

Titel: Das schönste Mädchen der Welt

Autor: Michel Birbaek

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3764506423

ISBN-13: 978-3764506421

Preis: 20,00 Euro 










Inhalt: 

Seitdem der Musiker Leo Palmer die Liebe seines Lebens verloren hat, geht er festen Bindungen aus dem Weg ― bis er Mona trifft. Sie ist verheiratet und er ein Womanizer, aber das Schicksal führt sie für eine Nacht zusammen. Der Deal ist klar: keine Telefonnummern, kein Wiedersehen. Doch die Nacht wird zu schön. Als Leo und Mona sich nochmal treffen, erfährt er mitten im Date, dass sein großes musikalisches Idol Prince soeben gestorben ist. Geschockt sucht er Trost bei alten Freunden ― und damit auch bei seiner Ex-Frau. Dort merkt er, dass er sich endlich den Geistern seiner Vergangenheit stellen muss, um eine Zukunft mit Mona zu haben ...

 

 


Lesegrund: 

Ich habe schon einige Bücher von Michel Birbaek gelesen und der Autor steht für mich für gute Unterhaltung, weshalb ich mich sehr gefreut habe als ein neuer Roman von ihm erschienen ist. Ohne Frage musste der natürlich von mir gelesen werden.

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um den Protagonisten Leo Palmer. Leo geht seitdem er seine große Liebe verloren hat jeglicher Art von fester Bindung aus dem Weg. Als er Mona trifft, die ihrerseits verheiratet ist, verbringen sie eine Nacht zusammen, die aber mit klaren Absprachen verbunden ist. Es gibt keinen weiteren Kontakt zwischen ihnen. Dass die Nacht etwas in den beiden verändert, hätte keiner von ihnen gedacht und so treffen sie sich erneut. Während des Treffens erfährt Leo, dass sein Idol Prince gestorben ist und sucht geschockt Trost bei alten Freunden und auch seiner Ex Frau. Aber gerade in dieser Situation merkt er genau, dass er sich seiner Vergangenheit stellen muss, um überhaupt eine Zukunft mit Mona zu haben ...

 

Schreibstil:

Der Schreibstil von Michel Birbaek hat mir wieder sehr gut gefallen. Dem Autor gelingt es hervorragend eine Vielfalt an leichten und schwereren Themeninhalten glaubwürdig darzustellen, ohne mich als Leserin mit Melancholie zu erdrücken. Er regt zum Nachdenken an und unterhält auf der anderen Weise mit einer gewissen Leichtigkeit, die ich sehr gerne mag.



Charaktere: 

Mit der Ausarbeitung der Charaktere hat Michel Birbaek mich überzeugen können. Ich habe sowohl den Protagonisten Leo als facettenreich empfunden, als auch einige der anderen Charaktere. Die Verbindung zu Prince nimmt einen sehr großen Raum ein, was mir von der Idee her gefallen hat. Insgesamt hat mir die Thematik den anderen Inhalten und den Charakteren ein bisschen zuviel Raum genommen, in dem ich sie gern noch erlebt hätte.

 

Spannung: 

Den Spannungsbogen hat der Autor weitestgehend gut gehalten, aber durch die sehr detaillierten Schilderungen zu Prince, war die Geschichte für mich in ein zwei Passagen etwas zu gestreckt.

 

Emotionen:  

Mit dem Punkt der Emotionen hat mich Herr Birbaek absolut begeistert. Die Emotionen sind, aufgrund der vielfältigen Themen, abwechslungsreich und stets authentisch dargestellt. Ich habe mit den Charakteren mitfühlen können und das hat mir gut gefallen. 

 

"Das schönste Mädchen der Welt" ist mehr als eine emotionale Hommage an einen Ausnahmekünstler, denn Michel Birbaek weiß einfach, wie man auch tiefergehende Themen authentisch und mit Weitblick darstellt!