Mittwoch, 25. April 2018

Rezension: Iron Flowers - Die Rebellinnen von Tracy Banghart

Titel: Iron Flowers - Die Rebellinnen

Band: 1 von ?

Autorin: Tracy Banghart

Übersetzerin: Anna Julia Strüh

Verlag: Fischer Sauerländer

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 3737355428

ISBN-13: 978-3737355421

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Sie haben keine Rechte.
Sie mussten ihre Träume aufgeben.
Doch sie kämpfen eisern für Freiheit
und Liebe.

Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden, und ihr von Armut und Unterdrückung geprägtes Leben gegen eines im prunkvollen Regentenpalast einzutauschen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen – und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat.

Die neue Serie für alle »Selection«-Fans: ein aufregendes Setting, junge starke rebellische Frauen, mitreißende Spannung und viel Romantik!

Schutzumschlag mit Goldfolienveredelung

 

 

Meine Meinung: 

"Iron Flowers - Die Rebellinnen" ist ein Jugendfantasy Buch der Autorin Tracy Banghart. Auf dieses Buch war ich schon sehr neugierig, da der Inhalt, für mich, nach einer ganz tollen, dystopisch angehauchten Geschichte klang.  

 

In dieser Geschichte geht es um die Schwestern Nomi und Serina. Die beiden jungen Frauen könnten nicht unterschiedlicher sein und sind dennoch unzertrennlich. Während Nomi unerschrocken, wild und ein bisschen rebellisch ist, ist es Serina's Ziel, aufgrund ihrer Schönheit und ihrem Anmut, vom Thronfolger als seine Grace auserwählt zu werden. Als Grace würde sie sich und ihre Familie aus Armut und Unterdrückung befreien und ihnen allen ein besseres Leben ermöglichen können. Doch auf das was am Tag der Auswahl passiert, können sich weder Nomi, noch Serina einstellen ...

 

 

Der Einstieg in dieses Buch ist mir sehr gut gelungen. Der Schreibstil von Tracy Banghart lässt sich durchweg flüssig und angenehm lesen, was ich sehr schön fand. Die Inhalte der Geschichte haben mich direkt interessiert und ich habe sogar mehr bekommen, als ich mir erhofft hatte. Vom Klappentext her kann man es nur minimal erahnen, aber die Autorin verarbeitet in diesem Buch hervorragend eine Entwicklung von Frauen, die von der Unterdrückung, zur Selbstbestimmung streben. Hier fand ich es sehr bewegend, dass die Inhalte sehr realistisch beschrieben wurden und auch schon in ähnlicher Art und Weise in unserer Welt vorgekommen sind und zum Teil leider immer noch vorkommen. Die Themen sind durchaus feministisch angehaucht, aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern auf eine einfühlsame und jugendgerechte Art, die eine tolle Mischung aus Realität und Fiktion beinhaltet. Das fand ich wirklich sehr gelungen. 

 

Auch die Charaktere haben viel Potenzial und zeigen schon in diesem ersten Band deutliche Entwicklungen, die ich sehr gerne mitverfolgt habe. Besonders Serina hat mir hier durch ihren Tiefgang wirklich gut gefallen. Bei Nomi hatte ich ab und an den Eindruck, dass es ein bisschen Stillstand gegeben hat. aber hier hoffe ich, dass es im Folgeband eine Steigerung in der Entwicklung geben wird. Die Nebencharaktere haben mir ebenfalls recht gut gefallen und ich freue mich schon darauf einige von ihnen in den weiteren Bänden besser kennenzulernen. 

 

Den Spannungsbogen hat Tracy Banghart recht gut gehalten und im Verlauf der Geschichte nimmt die Spannung auch kontinuierlich zu. Der einzige richtige Minuspunkt an diesem Buch war für mich eine Parallele zu einer anderen Geschichte, die sich hier eins zu eins wiederholt hat. Das hat meine, bis dato, sehr hohe Begeisterung leider deutlich geschwächt. Ich hoffe, dass im zweiten Teil wieder eine spürbare Eigenständigkeit aufkommt, aber ich befürchte, weil es wirklich exakt diesselbe Handlung war, dass es da weitere "Abklatsch" Passagen geben könnte. Das fände ich so schade, denn die anderen Inhalte konnten mich echt überzeugen. Ich werde auf jeden Fall hoffen, dass es in eine andere Richtung weitergeht und bin gespannt auf die Fortsetzung.

 

Positiv: 

* flüssiger und angenehm, bildhafter Schreibstil

* tolle Themenwahl und schöne Darstellung wichtiger Inhalte

* super Buchidee

* interessante Charaktere

 

Negativ: 

* ein Twist am Ende des Buches ist eins zu eins, wie in einem anderen Buch, was mich 

  etwas ernüchtert hat und zuviel Vorhersehbarkeit mit sich bringt

 

"Iron Flowers - Die Rebellinnen" ist ein gelungener Auftakt, der mir besonders durch die schöne Darstellung wichtiger Themen und die tolle Entwicklung einer Protagonistin, sehr gut gefallen hat. Ich freue mich schon auf den nächsten Band.