Dienstag, 20. März 2018

Rezension: Das Haus am Sunset Lake von Tasmina Perry # Werbung

Titel: Das Haus am Sunset Lake

Autorin: Tasmina Perry

Übersetzerin: Babette Schröder

Verlag: Blanvalet 

Seitenzahl Print: 416

ASIN: B077BWZQCT

Preis: 8,99 ( Ebook )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Der perfekte Roman für einen entspannten Sommertag ...

Savannah 1995: Ein herrlicher Sommer liegt vor Jennifer Wyatt, als sie mit dem Collegeabschluss in der Tasche nach Casa D'Or zurückkehrt – der verwunschenen Südstaatenplantage am Sunset Lake, die seit Generationen im Besitz ihrer Familie ist. Zwanzig Jahre später ist Casa D’Or verlassen, und Jennifer hat die Tür zu ihrer Vergangenheit fest verschlossen. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an jenen letzten Sommer. Doch dann tritt plötzlich Jim wieder in ihr Leben – der Mann, dem sie damals ihr Herz schenkte. Das Wiedersehen wühlt alte Erinnerungen auf und enthüllt die dunklen Geheimnisse, die das Haus seit jenem tragischen Sommer birgt …  

 

 

Meine Meinung: 

 "Das Haus am Sunset Lake" ist ein Roman der Autorin Tasmina Perry. Dieses Buch durfte ich im Rahmen der "Hello Sunshine" Aktion des Blanvalet Verlags vorablesen und ich kann euch schonmal verraten, ich habe das Lesen genossen. 

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Jennifer Wyatt. Jennifer genießt im Jahr 1995 einen herrlichen Sommer in Savannah, in der Casa D'Or. Den Schulabschluss endlich in der Tasche wünscht sie sich etwas ganz anderes, als das klar vorgegebene Leben, das ihre Mutter für sie geplant hat ...

Zwanzig Jahre später steht die Casa D'Or leer und ist für Jennifer nur noch mit schmerzlichen Erinnerungen verbunden. Als sich dann auch noch Jim bei ihr meldet, der Mann, dem sie damals ihr Herz geschenkt hat, weckt das unzählige Schatten aus der Vergangenheit, helle, aber auch dunklere ... 

 

Der Einstieg in dieses Buch ist mir, dank des tollen und angenehm zu lesenden Schreibstils von Tasmina Perry, sehr gut gelungen. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die bildhaften Beschreibungen, durch die die Autorin eine wirklich gelungene Südstaaten - Atmosphäre geschaffen hat. Erzählt wird die Geschichte mit Passagen in der Gegenwart und Rückblicken in die Vergangenheit. Diese sind durch die Jahreszahlen an jedem Kapitelbeginn gut gekennzeichnet, sodass eine Zuordnung völlig problemlos ist. 


Die Geschichte ist vielschichtig und Tasmina Perry nimmt sich sowohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit, sehr spannender Themen an. Es geht um eine besondere Sommerliebe, um Träume, aber auch um Verluste. In der Gegenwart haben die Charaktere mit den Schatten der Vergangenheit zu kämpfen, zusätzlich mit aktuellen Problemen und alten Gefühlen. Die Charaktere hat die Autorin liebevoll gezeichnet und ich war schon zu Beginn sehr angetan von der interessanten Handlung. Besonders gelungen fand ich, dass die Charaktere, insbesondere die Protagonisten auch jede/r für sich eine deutliche Entwicklung durchmacht. 


Neben der Liebe, gibt es aber auch spannende Aspekte, die sich um die Geschehnisse in der Casa D'Or ranken. Hier ist es der Autorin gelungen, mich als Leserin fast bis zum Ende im Dunkeln tappen zu lassen. Das war klasse, da ich so immer weiter mitgerätselt habe. Die Emotionen sind vorallem durch die Liebesgeschichte zum tragen gekommen und ich habe mit den Charakteren mitgefiebert. Zudem gibt es aber auch noch ganz andere Päckchen, die Jennifer und Jim zu tragen haben, sodass ich stets auf die weiteren Geschehnisse neugierig war.

 

Wer Lust auf eine atmosphärische und geheimisvolle Geschichte hat, sollte sich "Das Haus am Sunset Lake" auf jeden Fall mal näher anschauen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und bei den emotionalen Passagen mit den sympathischen Charakteren mitgefiebert. 

 

 

 

Folgendes kennzeichne ich gemäß §2 Nr. 5 TMG als Werbung:

In meinen Beiträgen finden sich Verlinkungen zu Verlags - oder Autorenseiten, anderen Blogs, Amazon, Literarischen Agenturen und anderen kommerziellen Webseiten. Desweiteren kennzeichne ich hiermit auch werbewirksame Aktionen. Ich mache diese Verlinkungen freiwillig und erhalte keinerlei Vorgaben zu den Inhalten und dem Aufbau meiner Beiträge. Desweiteren erhalte ich keine Vergütung und gebe immer meine ehrliche und subjektive Meinung wieder.