Sonntag, 25. März 2018

Kurzrezension: Flirting with Disaster von Annie Kelly

Titel: Flirting with Disaster

Band: 1 von ?

Autorin: Annie Kelly

Übersetzer: Michael Schickenberg

Verlag: Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl: 288

ISBN-10: 3499272636

ISBN-13: 978-3499272639

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Sie ist seine Lehrerin …
... aber er erteilt ihr eine prickelnde Lektion.

Damit hat Hyacinth nun wirklich nicht gerechnet: Als sie ihren Job als Lehrerin antritt, sitzt in ihrer Klasse ausgerechnet der gutaussehende Kerl, dem sie eine Woche zuvor in einem Club beim Bodypainting nähergekommen ist! Dabei kam Smith Asher ihr gar nicht wie ein Schüler vor.
Hyacinth ist klar, dass sie jede Verbindung zu ihm so schnell wie möglich kappen muss, wenn sie nicht beide in Schwierigkeiten geraten wollen. Zudem scheint Smith irgendetwas mit den Drogengeschäften zu tun zu haben, die an der Schule vor sich gehen. Doch bald wird das Verlangen zu groß, um es weiter zu ignorieren …

Der erste Band der unwiderstehlichen «Flirting with Disaster»-Serie.

 

 


Lesegrund: 

Ab und an greife ich ja gerne mal zu erotisch angehauchten Romanen und dieses Buch klang für mich nach einer netten Unterhaltung.

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Hyacinth. Hyacinth hat vor kurzem mit ihren Freundinnen einen tollen Abend in einem neuen Club verbracht. Dort ist sie Smith Asher begegnet und auch nähergekommen. Der attraktive Smith geht ihr auch nicht aus dem Kopf, als sie ihren neuen Job als Lehrerin antritt. Womit sie jedoch nicht gerechnet hatte, war dass Smith ihr auf einmal, als einer ihrer Schüler gegenübersitzt. Hyacinth ist klar, dass sie nun auf keinen Fall weiteren Kontakt zu ihm haben darf, wäre da nur nicht diese verbotene Anziehung ...

 

Schreibstil: 

Der Schreibstil von Annie Kelly ist locker und einfach gehalten, was eine leichte Unterhaltung garantiert, mir aber manchmal etwas zu umgangssprachlich und teilweise etwas zu vulgär war.  



Charaktere: 

Die Charaktere hat die Autorin recht solide ausgearbeitet. Was mir bei den Protagonisten allerdings etwas gefehlt hat, war das besondere, was sie aus der Masse anderer Charaktere dieses Genre's hervorgehoben hätte. Das habe ich ein bisschen vermisst, denn gerade im Bezug auf die Konstellation Lehrerin/Schüler, hatte ich mir deutlich mehr erhofft.

 

Spannung: 

Die Spannung in dieser Geschichte war mir, besonders im ersten Drittel, zu wenig vorhanden, wodurch die Handlung etwas zäh wirkte. Danach erhält die Story etwas mehr Dichte, aber richtig spannend wurde es, meiner Meinung nach, leider nicht.

 

Emotionen:   

Inhaltlich hatte ich mir von der Geschichte ein bisschen mehr an Gefühlen erwartet. Die Autorin legt den Fokus ganz klar auf die erotischen Aspekte, was mir oft etwas zuviel war. Manchmal kamen mir die so detaillierten Beschreibungen ein bisschen ideenlos vor. Eine Fortsetzung würde ich nicht mehr lesen müssen.

 

 "Flirting with Disaster" konnte meine Erwartungen an gute Unterhaltungsleküre leider nicht erfüllen. Die Handlung bietet wenig Spannung und die erotischen Anteile wirkten oftmals wie Lückenfüller. Sehr schade.