Donnerstag, 22. März 2018

Kurzrezension: Einzig von Kathryn Evans

Titel: Einzig 

Autorin: Kathryn Evans

Übersetzerin: Sabine Reinhardus

Verlag: Fischer Kinder - und Jugendtaschenbuch

Seitenzahl: 368

ISBN-10: 3733502973

ISBN-13: 978-3733502973

Preis: 12,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Stell dir vor, dein Leben dauert nur 365 Tage.
Danach übernimmt jemand anderes dein Leben: deine Clique, deinen Freund – alles, von dem du meinst, dass es einzig und allein dir gehört …
Die sechzehnjährige Teva scheint ein vollkommen normales Mädchen zu sein. Nicht einmal ihr beste Freundin Maddy oder ihr Freund Ollie ahnen, dass sie nicht ist, was sie vorgibt zu sein. Dass Teva sie anlügt, an jedem einzelnen Tag. Dass sie nur eine von vielen ist. Zu Hause warten ein Dutzend jüngere Versionen von ihr, für immer und ewig acht, neun oder zehn Jahre alt. Weggesperrt, nachdem sie 365 Tage lang so getan haben, als würden sie ein ganz normales Leben leben.

Teva ist nicht bereit, ihre Freiheit und ihre Freunde aufzugeben, doch ihre Zeit läuft langsam ab. Nummer Siebzehn wartet nur darauf, endlich an die Reihe zu kommen. Tee beschließt, dass es ein Ende haben muss. Sie wird kämpfen, koste es, was es wolle …

Eine einzigartige Mischung aus Thriller und Sci-Fi – und ein Pageturner ab der ersten Seite!

 

 

Lesegrund: 

Bei diesem Buch hat die neuartige Idee direkt meine Neugier geweckt. Ich war sehr gespannt, wie die Autorin die Handlung gestalten würde.

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Teva. Teva ist sechzehn Jahre alt und scheint auf den ersten Blick ein vollkommen normales Mädchen zu sein. Nicht einmal ihr Freund Ollie und ihre beste Freundin Maddy ahnen, dass sie etwas verbergen könnte. Tatsächlich lügt Teva sie an jedem einzelnen Tag an, denn sie ist nur eine von vielen und bei ihr zuhause leben noch viele, jüngere Versionen von ihr. Diese Versionen wurden, nachdem sie ein Jahr lang so getan haben, als ob sie ein normales Leben hätten, weggesperrt. Teva ist nicht bereit ihre Freiheit und ihr Leben aufzugeben, aber Nummer Siebzehn wartet nur darauf, ihr Leben zu übernehmen ...

 

Schreibstil: 

Der Schreibstil von Kathryn Evans ist ansprechend flüssig und leicht zu lesen. Er passt dadurch sehr gut zu dem jugendlichen Inhalt. Erzählt wird die Geschichte in Ich - Form aus der Sicht der Protagonistin Teva.  



Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir weitestgehend gut gefallen. Ich fand die Idee ansich schon klasse und aufgrund der verschiedenen Charaktere hatte die Autorin hier auch viel Spielraum. Teva ist eine interessante Protagonistin, der ich ihre Gedanken und Gefühle auch fast immer abgenommen habe. Bei den Nebencharakteren fand ich die Ausarbeitung durchwachsen, aber manche passten für mich gut in die Handlung. 

 

Spannung: 

Von der Spannung hatte ich mir hingegen etwas mehr versprochen, da das Buch ja ein Thriller sein sollte. Das war es für mich auf keinen Fall, aber es war dennoch eine interessante und teilweise auch dramatische Geschichte, die gute Unterhaltung bietet. Es gibt zudem auch Sci - Fiction Anteile, die die Autorin toll mit der übrigen Handlung zusammengeführt hat.

 

Emotionen:  

Die Emotionen werden in dieser Geschichte vorallem durch die Gefühlswelt der Protagonistin transportiert, aber es gab auch Momente, in denen ich mir als Leserin gedacht habe, was wäre, wenn ich das erleben müsste etc. Das hat mich zwar nicht tiefgründig gemacht, oder stark berührt, aber ich war durchaus stets an der weiteren Entwicklung interessiert.  

 

"Einzig" ist ein Buch, welches bei mir vorwiegend durch die neuartige Idee punkten konnte. Zwar war es, in meinen Augen, kein Thriller, aber ich wollte immer gerne wissen, wie sich die Geschichte um Teva weiterentwickeln würde. Daher gibt es von mir 3,5 Rosen, die ich gerne auf 4 aufrunde.