Montag, 5. März 2018

Kurzrezension: Constellation - Gegen alle Sterne von Claudia Gray

Titel: Constellation - Gegen alle Sterne 

Band: 1 von ?

Autorin: Claudia Gray

Übersetzerinnen: C. Prummer - Lehmair, H. Horn

Verlag: CBJ

Seitenzahl: 512

ISBN-10: 3570174395

ISBN-13: 978-3570174395

Preis: 18,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht …

Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun?

 

 


Lesegrund: 

Ich habe schon ein paar Bücher von Claudia Gray gelesen und ihre Ideen sprechen mich immer wieder auf's neue an, weshalb ich auch dieses Werk hier, unbedingt lesen wollte. 

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Noemi. Noemi ist eine Raumschiffpilotin und sie ist sich der Gefahr ihrer Arbeit durchaus bewußt. Um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen würde sie sogar ihr Leben geben. Eines Tages trifft sie durch Zufall auf Abel, eine künstliche Intelligenz. Was Noemi aber nicht ahnen kann ist, dass Abel darauf programmiert wurde, sie zu töten. Zeitgleich muss Abel ihr aber auch gehorchen und dadurch gelingt es Noemi etwas zu erfahren, was ihren Planeten retten könnte. Auf der riskanten Mission kommen sich die beiden immer näher und Abel beginnt mehr und mehr wie ein Mensch zu fühlen.

 

Schreibstil: 

Der Schreibstil von Claudia Gray hat mir gut gefallen. Die Autorin hat einen leicht zu lesenden und flüssigen Schreibstil, der toll unterhält. Daneben hat sie mit einem Blick für detaillierte Beschreibungen aber auch eine gewisse Komplexität geschaffen, die ich mochte. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten.  



Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere steht im Vergleich, zum Beispiel zur Ausarbeitung des Weltenentwurfs, ein bisschen schwächer da. Die Protagonisten sind gut beschrieben, aber besonders in Sachen glaubwürdige Emotionen, konnte mich Claudia Gray hier leider nicht ganz überzeugen. Die Nebencharaktere waren gut dargestellt und harmonierten auch gut mit Abel und Noemi. 

 

Spannung: 

Den Spannungsbogen hat die Autorin bei dieser Geschichte eher im unteren Bereich angesiedelt. Die Handlung ist durchaus interessant, aber durch die detaillierten Beschreibungen der Sci Fiction Inhalte, hat die Spannung und die Dichte der Geschichte ab und an ein bisschen gelitten. Es war nicht langweilig, aber es gab auch nicht die Spannung, die ich mir von den Inhalten erhofft hatte. 

 

Emotionen:  

Die Liebesgeschichte konnte mich, aufgrund des geringen Tiefgangs und der wenigen Szenen in diese Richtung, leider nicht überzeugen. Hier ist auf jedenfall für die Folgebände noch Luft nach oben. Interessant und toll um sich eigene Gedanken zu machen waren aber andere Themen, wie zum Beispiel die Menschlichkeit. Das hat mir gut gefallen.  

 

"Constellation - Gegen alle Sterne" lässt mich leider etwas zwiegespalten zurück. Denn auch die klasse Idee und der komplexe Weltenentwurf konnten mich nicht über die, manchmal etwas blass wirkenden, Protagonisten und die niedrige Spannung hinwegtrösten. Von mir gibt es daher knappe 2,5 Rosen, die ich auf 3 aufrunde.