Sonntag, 18. Februar 2018

Kurzrezension: Game of Hearts von Geneva Lee

Titel: Game of Hearts 

Band: 1 von ?

Autorin: Geneva Lee

Übersetzerin: Charlotte Seydel

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 288

ISBN-10: 3734104831

ISBN-13: 978-3734104831

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt ...

Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht?

 

 

Lesegrund: 

Ich wollte schon länger mal etwas von Geneva Lee lesen, da doch viele von ihren Büchern schwärmen. Hier hat mich zudem der Spannungsaspekt interessiert und ich war sehr neugierig, wie die Autorin dies umsetzen würde.

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Emma Southerly. Emma trifft  auf einer exklusiven Party den so attraktiven, wie auch geheimnisvollen Jamie. Vom ersten Moment fühlt sich die junge Frau unwiderstehlich von seinem Charme angezogen und die Bedenken, die sich ihr in den Weg stellen wollen, blendet sie vorrübergehend aus. Nachdem sie eine leidenschaftliche Nacht mit Jamie verbracht hat überschlagen sich die Ereignisse. Eine Leiche wird gefunden und Jamie ist der Hauptverdächtige. War er wirklich die ganze Nacht bei ihr, oder hat er sich während sie geschlafen hat, aus dem Raum geschlichen?

 

Schreibstil: 

Geneva Lee hat einen einfachen und leicht zu lesenden Schreibstil. Manchmal haben mir ein bisschen Höhen und Tiefen gefehlt und die Ich - Erzählerin war mir ab und an ein bisschen zu naiv, um mich ganz wohl mit ihr zu fühlen.  



Charaktere: 

Mit der Ausarbeitung der Charaktere konnte mich Geneva Lee leider nicht überzeugen. Für meinen Geschmack hat die Autorin hier viel zu oft in die Klischeekiste gegriffen und zudem hatten nicht einmal die Protagonisten wirklich viel Tiefgang oder interessante Eigenschaften zu bieten. Das war schon schade.

 

Spannung: 

Laut dem Klappentext soll es in dieser Geschichte ja eine Spannungskomponente geben, aber bis auf oftmals sehr vorhersehbare Beschreibungen der Situationen, kam hier leider keine Spannung bei mir auf. Ich hatte mir zwar keinen Thriller erwartet, aber etwas mehr Action oder Spannungsmomente hatte ich mir durchaus erhofft.

 

Emotionen:  

Auch mit dem emotionalen Aspekt hatte ich ein paar Probleme. Oberflächlich betrachtet ist die Geschichte ganz süß und nett zu lesen, aber da mich die Charaktere nicht überzeugen konnten, waren auch die meisten ihrer Emotionen nicht richtig greifbar und vorallem auch nicht glaubwürdig, für mich. 

 

Von "Game oft Hearts" hatte ich mir leider mehr erhofft, als ich letztlich bekommen habe. Die blassen Charaktere und die fehlende Spannung trübten meinen Lesegenuss hier leider erheblich!