Mittwoch, 24. Januar 2018

Rezension: Zwischenwelten von Adrian Owen

Titel: Zwischenwelten

Autor: Adrian Owen

Übersetzer: Dr. Harald Stadler

Verlag: Droemer HC

Seitenzahl: 320

ISBN-10: 3426276941

ISBN-13: 978-3426276945

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Der führende Neurowissenschaftler Adrian Owen beschreibt in seinem aufrüttelnden Buch „Zwischenwelten“ seine spektakuläre Arbeit mit Menschen, die an einem schweren Hirntrauma leiden. Zweifelten Ärzte bislang daran, dass Wachkoma-Patienten wahrnehmungsfähig sind, bewies Owen das Gegenteil. Damit stellt er vorschnelle Hirntod-Diagnosen infrage.

Hirnhautentzündung, Schädel-Hirn-Trauma und Schlaganfall können die Ursachen für ein Dasein in der sogenannten Grauzone zwischen minimalem Bewusstsein und Hirntod sein. Manche Patienten reagieren weder auf externe Reize, noch scheinen sie ihre Umwelt wahrzunehmen. Lange glaubten Ärzte, sie seien unfähig, zu denken und zu fühlen – bis dem britischen Neurowissenschaftler Adrian Owen das Unfassbare gelang: Mit speziellen Kernspin-Tests zeigte er, dass selbst Menschen mit schweren Hirnschäden durchaus Bewusstseinsregungen haben können.
Spannend und einfühlsam erzählt Owen von Fällen aus seinem Forscheralltag – von Patienten, die selbst nach Jahren im Wachkoma plötzlich Kontakt zur Außenwelt aufnehmen. Ihre Botschaften sind der Beginn einer Kommunikation, die Einblicke erlaubt, wie diese Menschen ihr Schicksal erleben, was man für sie tun kann – und wie sie ins Leben zurückkommen können.

 

 

Meine Meinung:

"Zwischenwelten" ist ein Sachbuch des Autors Adrian Owen. Adrian Owen ist ein britischer Neurowissenschaftler dem es gelungen ist mit speziellen Kernspin - Untersuchungen zu belegen, dass selbst bei Patienten mit schwersten Hirnschädigungen manchmal durchaus Bewußtseinsregungen festzustellen sind. 

 

Dies ist eine neuartige Entwicklung, mit der der Forscher nicht nur die, teilweise zu voreiligen, Hirntod - Diagnosen in Frage stellt, sondern auch Menschen mit Hirnhautentzündungen, schweren Schlaganfällen und Schädel - Hirn - Traumata und ihren Angehörigen dringend benötigte Hoffnungsschimmer verschaffen kann. Ist man bisher in Fachkreisen davon ausgegangen, dass Patienten, die im Wachkoma liegen keinerlei Wahrnehmungsfähigkeiten haben, beweist Owen mit seinen Forschungsergebnissen, das, wirklich beeindruckende, Gegenteil.

 

 

In diesem Buch erzählt Adrian Owen auf interessante und gefühlvolle Art und Weise aus seinem Alltag als Forscher. Er berichtet auf spannende und gut verständliche Art von Patienten und überraschenden Entwicklungen und Ergebnissen. Der Aufbau des Buches hat mir sehr gut gefallen und ich kann sagen, dass es auch nicht nur von Fachleuten gelesen werden kann. Die Sprache ist nicht einfach, aber durchaus gut verständlich und ich habe mit Interesse die vielseitigen Inhalte verfolgt. In diesem Zusammenhang muss ich auch direkt das schöne Cover loben, welches, wie ich finde, wirklich toll zu der Thematik passt.. 

 

Das Wachkoma ansich ist ein Thema, welches, meines Wissens nach, noch nicht oft auf wissenschaftlich und medizinisch fundierte Weise besprochen worden ist und Adrian Owen füllt diese Lücke hervorragend auf. Die Berichte über seine Patienten sind einfühlsam und bildhaft beschrieben, sodass ich einige Male gemerkt habe, wie mir die Geschehnisse unter die Haut gegangen sind. 

 

Ich finde es toll, dass der Autor und Neurowissenschaftler hiermit, die oftmals rasch gestellte Hirntod Diagnose Debatte neu belebt und hoffentlich auch weitere Ärzte/Ärztinnen zum Umdenken anregt. Auch in der Pflege wäre hier Förderung der Patienten möglich und ich hoffe, dass dies im Gesundheitswesen bald den benötigten Zuspruch finden wird. 

 

Positiv:

* guter, auch ohne Fachwissen, verständlicher Schreibstil

* interessante und wichtige Thematik

* spannende Darstellung von Forschungsergebnissen

* gut belegt und überzeugend beschriebene Fälle

 

Negativ: 

* nichts

 

"Zwischenwelten" ist ein interessantes und spannend geschriebenes Sachbuch, in dem der Autor, auf einfühlsame Weise, revolutionäre Forschungsergebnisse zum Thema Wachkoma vorstellt. Jede Person im Gesundheitswesen und auch in der Politik drum herum sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen!