Montag, 6. November 2017

Rezension: Weißzeit von Christoffer Carlsson

Titel: Weißzeit

Autor: Christoffer Carlsson

Übersetzerin: Susanne Dahmann

Verlag: Dressler

Seitenzahl: 224

ISBN-10: 3791500597

ISBN-13: 978-3791500591

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Rasiermesserscharf und atemberaubend: Vega Gillberg ist 16 Jahre alt, als die Polizei an ihre Tür klopft. Sie ist auf der Suche nach Vegas Bruder Jakob, der des Mordes verdächtigt wird. Doch Jakob ist verschwunden, Vega hat seit Tagen nichts mehr von ihm gehört. Hat er wirklich etwas mit dem Verbrechen zu tun? Vega macht sich in der harten Wildnis Schwedens auf die Suche, taucht immer tiefer in die Geschichten der Menschen um sie herum ein, die alle miteinander verbunden sind, und entdeckt ein dunkles Geheimnis.
Packend, rau, emotional: ein literarisches Juwel aus der Feder des vielfach ausgezeichneten schwedischen Autors Christoffer Carlsson.

 

 

Meine Meinung: 

"Weißzeit" ist ein Jugendbuch des Autors Christoffer Carlsson. Ich hatte schon Thriller von Herrn Carlsson gelesen und fand sie ziemlich gut, sodass ich auf sein Debüt im Jugendbuchbereich neugierig war. Daher blieb das Buch auch nicht lange ungelesen. 

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Vega Gillberg. Vega ist sechzehn Jahre alt und lebt bei ihrer Mutter. Sie hat noch einen älteren Bruder, namens Jakob, an dem sie sehr hängt. Eines Tages taucht die Polizei bei ihr zuhause auf und sie erfährt, dass Jakob gesucht wird. Jakob ist verschwunden und Vega macht sich auf die Suche nach ihm. In der Wildnis Schwedens stößt sie auf ein Gewirr von Geheimnissen und zwielichtige Personen, die allesamt durch ein dunkles Geschehen verbunden sind. Gehört auch Jakob dazu?

 


Der Einstieg in dieses Buch ist mir sehr gut gelungen. Christoffer Carlsson hat einen leichten und jugendgerechten Schreibstil, der sich hier auch problemlos und flüssig lesen lässt. Erzählt wird die Geschichte in Ich - Form aus der Sicht von der Protagonistin Vega, was mir gut gefallen hat. 

 

Die Handlung ist clever und spannend aufgebaut und ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Die Mischung aus Geschehnissen in der Gegenwart und Vega's Erinnerungen hält die Spannung aufrecht und ich habe es genossen mitzurätseln. 

 

Die Ausarbeitung der Charaktere fand ich in Ordnung, und auch wenn ich die vielschichtige Protagonistin interessant fand, wurden mir manche Themen, wie Rauchen, Alkohol und Sex, für ein Jugendbuch einen Ticken zu oft erwähnt. Da ich aber ja schon etwas älter bin, war es für mich kein großes Problem.

 

Christoffer Carlsson ist es sehr gut gelungen die verschiedenen Grauzonen bei den Charakteren auszuloten und das fand ich echt toll. Ich war zwar nicht mit allem einverstanden, aber dennoch haben mich die Umsetzung und die Zwischentöne gefesselt.

 

"Weißzeit" ist eine spannende und raffiniert aufgebaute Geschichte, die mir gut gefallen hat!

 

Kommentare:

  1. Guten Morgen Petra!

    Ich fand das Buch auch richtig gut, auch wenns von der Art und vom Thema her jetzt eigentlich nicht so zu mir gepasst hat. Vor allem auch die Kürze mag ich ja eigentlich nicht so, aber selbst auf den "wenigen" Seiten hat der Autor viel transportiert.

    Ja, das mit dem Rauchen, Alkohol und Sex hab ich schon in einigen Rezensionen gelesen, aber da sollten wir einfach nicht so blauäugig sein - unsere Jugendlichen sind tagtäglich davon umgeben ... also warum nicht mal drauf eingehen. Ich finde die Art, wie er das gezeigt hat, schon gut, denn es ist ja nicht so, als ob das jetzt nachahmenswert wirkt ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra,

    schöne Rezi. Das Buch stand bei mir auch auf der WuLi, aber ist mit der Zeit doch immer weiter nach unten gerutscht. Mal gucken, ob ichs lesen werde, oder nicht. Deine Rezi klingt ja recht positiv :).

    Liebe Grüße,
    Steffi vom Lesezauber

    AntwortenLöschen