Mittwoch, 2. August 2017

Rezension: Liebe findet uns von J.P. Monninger

Titel: Liebe findet uns

Autor: J.P. Monninger

Übersetzerin: Andrea Fischer

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Seitenzahl: 416

ISBN-10: 354828955X

ISBN-13: 978-3548289557

Preis: 12,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Liebe sucht, Liebe träumt, Liebe findet uns

Es ist der eine letzte Sommer nach der Uni, bevor das echte Leben beginnt. Heather reist mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa. Sie liest Hemingway, lässt sich durch die Gassen der Altstädte treiben. Dass sie Jack begegnet, hätte sie nicht erwartet. Und schon gar nicht, dass sie sich unsterblich in ihn verliebt. Er folgt Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines Großvaters. Es ist sein Ein und Alles, und Jack beginnt die Schätze daraus mit Heather zu teilen. Die beiden besuchen die unglaublichsten Orte und verbringen die schönste Zeit ihres Lebens. Bis Jack völlig unerwartet verschwindet. Heather ist verzweifelt, wütend. Was ist sein Geheimnis? Sie weiß: Sie muss ihn wiederfinden.

 

 

Meine Meinung: 

"Liebe findet uns" ist der Debütroman des Autors J.P. Monninger. Auf dieses Buch war ich schon seit längerem gespannt, da es nicht nur ein wirklich schönes Cover hat, sondern der Inhalt auch nach einer besonderen und einzigartigen Liebesgeschichte klang. Daher konnte ich auch gar nicht anders, als es möglichst bald zu lesen. Und wie es mir gefallen hat, das verrate ich euch jetzt.

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Heather. Heather hat gerade die Uni erfolgreich beendet und um den letzten Sommer, bevor das Arbeitsleben beginnt, zu geniessen, reist sie mit ihren beiden besten Freundinnen durch Europa. Doch mit einem hat sie nicht gerechnet, nämlich, dass sie Jack begegnet und was aus dieser Begegnung im Zug nach Amsterdamm alles entstehen soll. 

 

Jack folgt den Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines Großvaters und nach einer Weile beginnt er diese besonderen Momente mit Heather zu teilen. Die beiden sind glücklich und verliebt, bis Jack von einem Moment auf den anderen plötzlich verschwindet. Heather ist traurig und wütend, aber sie merkt auch, dass sie ihn nicht vergessen kann ... 

 


Der Einstieg in diese Geschichte ist mir sehr gut gelungen. Der Schreibstil von J.P. Monninger hat mir gut gefallen, da er sich nicht nur flüssig und angenehm lesen lässt, sondern auch durch viel Humor und schlagfertige Dialoge besticht. Das hat mir, besonders zu Beginn, immer mal wieder ein Lächeln auf's Gesicht gezaubert, auch wenn manches beim Kennenlernen von Jack und Heather etwas überzogen wirkte, gab es auch ganz wunderbare Momente, die ich bestimmt noch lange in Erinnerung behalten werde. Nach einer Weile baut der Autor allerdings andere Erzählformen ein, die auf mich manchmal ein bisschen holprig wirkten. Besonders häufig war dies der Fall als Heather in New York ist und das fand ich total schade. 

 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen, auch wenn ich mir, besonders bei den Protagonisten noch ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht hätte. Dennoch machen die Charaktere Entwicklungen durch, die mir gut gefallen haben, auch wenn manches ziemlich vorhersehbar war. Der Inhalt hat mir gut gefallen und ich mochte die Beschreibungen der Städte und die besonderen Erlebnisse von Jack und Heather sehr gerne. Leider war das zweite Drittel etwas zäher als der Beginn, was ich schade fand, denn so wurde die Geschichte zeitweilig langatmig. 

 

Das Ende, ja das Ende, es war leider ein bisschen zu leicht vorherzusehen, warum Jack gegangen war und das Ende war, für mich, kein zufriedenstellender Abschluss, da es teilweise offengeblieben ist. Mit den Emotionen konnte mich J.P Monninger hingegen komplett überzeugen und mitreißen, was mir gut gefallen hat. Ich könnte mir noch eine Fortsetzung vorstellen, da viele Komponenten offen bleiben.

 

Positiv: 

* humorvolle Dialoge

* gute Ausarbeitung und Entwicklung der Charaktere

* schöne Vermittlung der Emotionen

* romantische Atmosphäre in verschiedenen Städten

 

Negativ: 

* das Ende ist teilweise offengeblieben

* es gab Passagen, die mir etwas zu langatmig geschildert wurden

* einiges war sehr leicht vorherzusehen

 

"Liebe findet uns" bietet eine schöne Liebesgeschichte, die mit vielen tollen Anteilen, aber auch mit weniger guten, unterhält, aber besonders durch die Emotionen und die einzigartigen Momente von Jack und Heather, bei mir punkten konnte! Von mir gibt es für dieses Buch 3,5 Rosen, aufgerundet auf 4.

 

Kommentare:

  1. Hi Petra,

    das Buch habe ich auch noch hier und wollte es bald anfangen. Lust auf eine Liebesgeschichte habe ich auf jeden Fall, ich muss sagen, persönlich mag ich offene Enden ja! ;) Ich bin gespannt, wie ich das Buch empfinden werde!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jessi,
      das habe ich mir auch gedacht mit der Liebesgeschichte. Ich bin schon neugierig wie es dir gefallen wird. Ich finde teilweise offene Enden manchmal gut, aber wenn es zu offen ist kommt es mir manchmal vor als hätte der Autor/die Autorin keine Lust mehr gehabt;-)
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  2. Hallo Petra,

    ich habe das Buch auch letzte Woche gelesen und kann dir hier in allen Punkten zustimmen. ;) Mir hat hier vor allem Jack richtig gut gefallen, aber wie du sagst, ab einem gewissen Punkt war klar, wie es endet. Aber ich fand es auch eine schöne Geschichte für zwischendurch.

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Silke,
      das freut mich. Ja Jack war toll <3 Ich fand es aber auch trotz meiner Kritikpunkte durchaus lesenswert.
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  3. HI Petra,

    ich habe circa ein Viertel des Buches gelesen und so richtig warm geworden bin ich noch nicht. Aber mir gefällt der Reiseaspekt total gut und ich bin gespannt, wie sich Heather wegen ihres Jobs entscheidet.

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Desiree,
      dann bin ich ja mal gespannt, wie deine Meinung zu der Geschichte letztlich ausfallen wird. Ich hoffe es hat dir noch tolle Lesestunden bescheren können.
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen