Donnerstag, 3. August 2017

Rezension: Die Tränen der Engel von Sabine Klewe

Titel: Die Tränen der Engel

Band: 4 von ?

Autorin: Sabine Klewe

Verlag: Goldmann

Seitenzahl: 320

ISBN-10: 3442485126

ISBN-13: 978-3442485123

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt:  

Ein neunjähriges Mädchen springt in Lissabon von einer Brücke. Ein Sturz, der eigentlich den sicheren Tod bedeutet – doch wie durch ein Wunder überlebt sie. Als der Düsseldorfer Kriminalhauptkommissar Chris Salomon ihr Foto in der Zeitung sieht, glaubt er, seine verschollene Tochter wiederzuerkennen. Mit seiner Kollegin Lydia fliegt er nach Portugal und erfährt, dass inzwischen zwei weitere Mädchen in den Tod gesprungen sind. Beide trugen weiße Kleider und hinterließen einen Abschiedsbrief, in dem stand, dass sie nun Engel seien. Wer oder was treibt die Mädchen zu diesem schrecklichen Schritt? Und gibt es wirklich eine Verbindung zu Chris' Tochter?

 

 

Meine Meinung: 

"Die Tränen der Engel" ist der vierte Band der Thrillerreihe um den Ermittler Chris Salomon, geschrieben von der Autorin Sabine Klewe. Ich hatte bisher kein Buch der Reihe gelesen, aber dennoch konnte ich mich problemlos in der Handlung zurechtfinden und hatte das Gefühl ausreichend über die Charaktere zu erfahren.

 

In diesem Thriller bekommt es der Düsseldorfer Kriminalhauptkommissar Chris Salomon mit einem Fall zu tun, der ihn auch persönlich berührt. Alles beginnt damit, dass ein neunjähriges Mädchen in Lissabon von einer Brücke springt und wie durch ein Wunder überlebt. Chris Salomon glaubt in ihr seine verschollene Tochter wiederzuerkennen und fliegt kurze Zeit später mit seiner Kollegin Lydia nach Portugal. Dort erfahren die beiden, das mittlerweile zwei weitere Mädchen in den Tod gesprungen sind und merkwürdige Abschiedsbriefe hinterlassen haben. Die beiden Kommissare beginnen nachzuforschen, immer mit der Hoffnung, auch eine Spur zu Chris' Tochter zu entdecken ... 

 


Der Einstieg in dieses Buch ist mir sehr gut gelungen. Sabine Klewe hat einen angenehmen Schreibstil, der sich problemlos und flüssig lesen lässt. Die Handlung ist weitestgehend eine gute Mischung aus Ermittlungsarbeit und dem Privatleben der Protagonisten. Letzteres war mir manchmal ein kleines bisschen zu präsent, da dadurch die Spannung ein wenig gemindert wurde. Das fand ich schade. 



Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen und ich konnte der Handlung auch problemlos folgen, ohne, dass ich die vorigen Bände unbedingt kennen müsste. Man erfährt als Leser/Leserin alles nötige über die Charaktere und sie waren mir zudem auch als Ermittler sympathisch. 

 

Den Spannungsbogen hat Sabine Klewe in großen Teilen ziemlich gut gehalten und ich habe die Geschichte, die meiste Zeit über interessiert mitverfolgt. Leider gab es durch die Einflechtungen des Privaten manchmal Passagen, die etwas spannungsarm waren, aber dies war zum Glück nicht allzu oft der Fall. Auch wenn Spannung vorhanden war und der Plot viel Potenzial mitbrachte, hätte ich die Geschichte eher als Krimi, aber nicht als Thriller eingeordnet. Das Thriller - Spannungsniveau war, meiner Meinung nach, nicht vorhanden, aber als Krimi hat mich die Story gut unterhalten.

 

Positiv: 

* schöne Ausarbeitung der Charaktere

* angenehmer und flüssiger Schreibstil

* guter Plot

 

Negativ: 

* mir war das Privatleben der Ermittler manchmal zu lange im Fokus

* in Sachen Spannung hatte die Geschichte noch Luft nach oben

 

"Die Tränen der Engel" bietet einen soliden Kriminalfall, der durch gute Charaktere interessant wird und mich, trotz manchmal geringer Spannung, gut unterhalten hat.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen