Dienstag, 3. Oktober 2017

Rezension: Beware that Girl - Sie weiß alles über dich von Teresa Toten

 

Titel: Beware that Girl - Sie weiß alles über dich

Autorin: Teresa Toten

Verlag: Fischer Kinder - und Jugendtaschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN-10: 3733504208

ISBN-13: 978-3733504205

Preis: 12,99 Euro 










Inhalt: 

Für Leserinnen von ›Gone Girl‹ und ›Solange wir lügen‹
New York, Upper East Side: Kate O'Brien, eine Meisterin im Lügen und Manipulieren, hat ihre glänzende Zukunft genau geplant: ein Studium in Yale! Die mittellose Stipendiatin einer Eliteschule sucht sich berechnend die superreiche und leicht beeinflussbare Olivia Sumner als Freundin. Obwohl Kate bald bei Olivia einzieht, verschweigt sie ihre dunkle Vergangenheit, auch Olivia verliert kein Wort darüber, warum sie ein Jahr lang wie vom Erdboden verschwunden war. Als der gutaussehende und charmante Mark Redkin auftaucht, spürt Kate instinktiv, dass Mark nicht nur ihre Pläne durchkreuzen kann, sondern gefährlich ist. Dennoch muss sie hilflos zusehen, wie ihre Freundin ihm verfällt. Zwischen Kate, Olivia und Mark entspinnt sich ein abgründiges Katz-und-Maus-Spiel ...
Atemlos, spannend, mit unerwarteten Wendungen bis zum überraschenden Ende.

 

 

Meine Rezension: 

"Beware that Girl - Sie weiß alles über dich" ist ein Jugendthriller der Autorin Teresa Toten. Auf dieses Buch war ich, aufgrund des Klappentextes, richtig neugierig und als ich dann die Chance hatte, habe ich es direkt in einer Leserunde gelesen. 

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistinnen Kate O'Brien und Olivia Summer. Kate hat das Lügen und Manipulieren von Menschen für sich selbst perfektioniert. Ihre Zukunft sieht die junge Frau klar vor sich und zwar mit Erfolg, Geld und einem Studium in Yale. 

 

Bisher ist sie lediglich eine mittellose Stipendiatin auf einer Eliteschule und als sie die superreiche Olivia zu ihrer zukünftigen besten Freundin bestimmt, nutzt sie den Kontakt und die vermeintliche Statusverbesserung als Sprungbrett. Doch Kate weiß nicht alles über Olivia, zum Beispiel was mit ihr war, als sie ein Jahr wie vom Erdboden verschwunden war. Als Mark Redkin an ihre Schule kommt, rückt jedoch einiges in den Hintergrund, und Kate ahnt instinktiv, dass dieser Mann nichts Gutes bedeuten kann ...

 


Der Einstieg in diesen Thriller ist mir gut gelungen. Zu Beginn gibt es einen Prolog, der meine Neugier direkt geweckt hat und mit denen die Autorin meine Erwartungen an das Buch noch weiter erhöht hat. Nach dem Prolog gibt es einen Zeitsprung und der Leser/die Leserin landet, ein halbes Jahr vor den Geschehnissen im Prolog, im Leben der Protagonistinnen. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Kate und Olivia, was ich gut gewählt fand. 

 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen und auch, wenn nicht ein Charakter wirklich meine Sympathien wecken konnte, waren sie gut dargestellt und gefielen mir auch durch ihren Facettenreichtum. Die psychologische Komponente nimmt den Grossteil der Handlung ein, was mir gut gefallen hat. Die Protagonistinnen und ihr Zusammenspiel hat mir in manchen Momente eine schöne Gänsehaut beschert. Was mir nicht so gut gefallen hat war, dass die Geschichte doch die eine oder andere Länge hat und die Inhalte, was das Leben der Reichen und Schönen angeht, mir zu häufig geschildert wurden. 

 

Den Spannungsbogen hat Teresa Toten ziemlich gut gehalten. Es ist stets eine unterschwellige Spannung vorhanden, die sich aber eher im Mittelfeld befindet. Das Finale der Geschichte hat mich leider nicht so ganz überzeugt. Dafür, dass die Handlung oft sehr gestreckt war, wurde mir die Auflösung etwas zu knapp abgehandelt und liess in Sachen Spannung ebenfalls zu wünschen übrig. Besonders die etwas zu leicht vorherzusehende Auflösung, hat mich doch ein bisschen enttäuscht, da große Teile der Story zunächst durchaus vielversprechend waren. 

 

Positiv: 

* facettenreiche Charaktere

* gute Buchidee

* schöne Vermittlung der psychologischen Inhalte

 

Negativ: 

* es gab einige etwas langatmige Passagen

* die Spannung hätte am Ende noch steigen können

* die Auflösung war sehr knapp gehalten

 

"Beware that Girl - Sie weiß alles über dich" ist ein guter Jugendthriller, der mich zwar nicht in allen Punkten überzeugt, mir aber dennoch ein paar schöne Lesestunden beschert hat.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen