Montag, 9. Oktober 2017

Kurzrezension: Die Seelen von London von A.K. Benedict

Titel: Die Seelen von London

Autor: A.K. Benedict

Übersetzerin: Alice Jakubeit

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 400

ISBN-10: 3426520559

ISBN-13: 978-3426520550

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Glauben Sie an Geister?

Nein? Dann geht es Ihnen wie Detective Inspector Jonathan Dark, der in London einen Frauenmörder jagt. Gerade erst hat das potentielle Opfer, die blinde Maria, bei einer ihrer "Schatzsuchen" im Schlamm der Themse einen menschlichen Finger gefunden. Darauf ein gelber Diamantring und eine Botschaft in Braille-Schrift: "Willst du mich heiraten, Maria?"
Wenn Jonathan Dark Maria retten will, muss er lernen, seiner Intuition zu vertrauen. Und den Seelen, die unsichtbar zwischen den Lebenden wandeln und ihre ganz eigenen Rachepläne hegen.

A.K. Benedict hat eine unwiderstehliche Mischung aus Krimi, Grusel und Urban Fantasy geschaffen - für alle, denen Ben Aaronovitch nicht unheimlich genug ist.

 

 


Lesegrund:

Der Klappentext dieses Buches hat meine Neugier auf den Inhalt direkt geweckt, vorallem da ich mir eine etwas andere Kriminalgeschichte davon versprochen habe. 

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um den Protagonisten Jonathan Dark. Jonathan arbeitet als Detective Inspector in London und befindet sich gerade auf der Jagd nach einem Frauenmörder. Noch komplizierter werden die Ermittlungen, als das potentielle Opfer, die blinde Maria, einen menschlichen Finger im Schlamm findet, an dem ein Ring steckt mit der Braille - Aufschrift "Willst du mich heiraten, Maria?". Um Maria zu beschützen und den Fall zu lösen, begibt sich Jonathan auf Pfade, die ihm gänzlich neu sind und ihm Dinge zeigen, die er nicht für möglich gehalten hätte ...

 

Schreibstil: 

Der Schreibstil von A.K. Benedict hat mir zum Teil ganz gut gefallen, aber zu Beginn hatte ich, vorallem aufgrund des etwas übersteigerten Anfangs, ein paar Startschwierigkeiten. Diese legten sich jedoch nach kurzer Zeit und ich konnte richtig in die Handlung abtauchen. Es gibt zwei Erzählstränge, die beide reizvoll sind, aber, in meinen Augen, ein kleines bisschen zu spät zusammenlaufen. 



Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen. Ich mochte besonders John und Maria gerne, aber beispielsweise auch der Stalker als Antagonist, war authentisch dargestellt. Die Nebencharaktere hätten, für mich, gern ab und an mehr Raum haben dürfen, aber ansonsten war ich zufrieden mit der Mischung.

 

Spannung: 

Den Spannungsbogen hat A.K. Benedict besonders durch die verschiedenen Handlungsstränge aufrechterhalten können. Leider habe ich die Handlung zwischendurch mehr als einmal als zu langatmig empfunden, was die Spannung für mich ein wenig dämpfte. 

 

Emotionen:   

Die Emotionen waren, in meinen Augen, meistens authentisch dargestellt, was vorallem durch den Protagonisten toll zum tragen kam. Ich hätte mir manchmal allerdings noch ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht, was sicherlich auch dem Punkt der Emotionen gut getan hätte. 

 

"Die Seelen von London" punktete bei mir durch eine tolle Idee, welche aber leider nicht alle Ecken und Kanten kaschieren konnte. Dennoch ist dieses Buch durchaus eine nette Lektüre, in einem besonderen Setting gewesen. 

 

1 Kommentar:

  1. Hey Petra,

    vielen Dank für diese Rezension. Ich kannte das Buch bisher noch gar nicht, es klang aber zu Beginn noch recht interessant. Schade, dass es dich aber nicht ganz überzeugen konnte. Da ich auch immer sehr kritisch bin, wird das Buch dann wohl nicht auf meiner Wunschliste landen...

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen