Sonntag, 3. September 2017

Rezension: Jenseits der Sünde von Marie Force

Titel: Jenseits der Sünde

Band: 3 von ? 

Autorin: Marie Force

Übersetzer: Christian Trautmann

Verlag: Mira Taschenbuch

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 3956496736

ISBN-13: 978-3956496738

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Frisch verlobt mit Nick Cappuano tritt Samantha den Dienst wieder an. Das erste Verbrechen lässt nicht lange auf sich warten. Eine junge Frau, die als Reinigungskraft im Capitol gearbeitet hat, wurde ermordet. Neben der Leichte steht völlig aufgelöst Senator Henry Lightfeather, ein guter Freund von Nick. Der verheiratete Politiker hatte eine Affäre mit dem Opfer und ist der Hauptverdächtige. Samanthas brisante Ermittlungen sorgen nicht nur für Spannungen mit Nick, sie stören auch höchste Regierungskreise. 

 


 

 Meine Meinung: 

"Jenseits der Sünde" ist der dritte Band der "Fatal" - Thrillerreihe der Autorin Marie Force. Nachdem mir in Band 1 und 2 die Charaktere schon richtig gut gefallen hatten, war ich sehr gespannt darauf, was sich in ihren Leben noch alles ereignen würde. Aus diesem Grund habe ich auch bald zu diesem dritten Teil gegriffen und wie er mir gefallen hat, erfahrt ihr hier.

 

In diesem Thriller geht es um die Protagonistin Samantha Holland. Samantha, von allen nur Sam genannt, ist seit kurzem ganz frisch verlobt mit ihrem Traummann Nick Cappuano. Als sie ihren Dienst wieder antritt bekommt sie es gleich mit einem Fall zu tun, bei dem sich ihre Arbeit, mit Nick's Wirkungsbereich überschneidet, was ihr nicht gefällt, aber nicht zu ändern ist. 

 

Eine junge Frau, die als Reinigungskraft im Capitol gearbeitet hat, wurde brutal vergewaltigt und ermordet. Gemeldet wird dies ausgerechnet von Senator Henry Lightfeather, der ein guter Freund von Nick ist. Hinzu kommt, dass Lightfeather eine Affäre mit dem Opfer hatte und dadurch zum Hauptverdächtigen wird. Nach und nach kommt Sam den Geschehnissen auf die Spur und als es ein zweites Opfer gibt, zeigt sich, dass ihre Ermittlungen in den höchsten Regierungskreisen für deutlichen Unmut sorgen ... 




Der Einstieg in diese Geschichte ist mir dank des flüssigen und angenehm leicht zu lesenden Schreibstils von Marie Force sehr gut gelungen. In Band Eins und Zwei mangelte es mir ja noch manchmal an Spannung und ich habe gehofft, dass dieser Band mich noch mehr überzeugen würde. Die Charaktere waren für mich der Grund diese Reihe weiterverfolgen zu wollen, denn ich finde die Ausarbeitung der Charaktere und das Setting zwischen Polizei und hochrangigen politischen Kreisen super interessant.

 

Auch in diesem Teil der Reihe mochte ich die Mischung der Charaktere sehr gerne und ich fand es toll, dass sich nun auch schon deutlichere Entwicklungen abgezeichnet haben. Ich fand manches ein bisschen zu gewollt dramatisch, aber das ist mir nur aufgefallen und hat mich nicht gravierend gestört. Die Handlung in dieser Geschichte hat ein gutes Tempo und bietet auch mehr Ermittlungsarbeit, was ich klasse fand. Zwar gibt es immer noch sehr viel Privates, aber es hat, in meinen Augen, nicht mehr so gravierend überwogen, wie zuvor. 

 

Der Spannungsbogen wurde von der Autorin recht gut gehalten und ich hatte immer Lust die Geschichte weiterzuvervfolgen. Zu Beginn brauchte es ein bisschen, bis ein gutes Mass an Spannung aufgebaut war, aber nach dem ersten Drittel haben mich die Inhalte immer mehr gefesselt. Toll fand ich, wie Marie Force verschiedene Themen, die Spannung aufgebaut haben eingebracht hat und ich freue mich schon sehr darauf, in den nächsten Bänden mehr zu erfahren. Der Fall dieses Bandes ist am Ende abgeschlossen, aber es gibt zwei drei Themen, die sicherlich in den Folgebänden noch weitergeführt werden. 

 

Positiv: 

* flüssiger und angenehm zu lesender Schreibstil

* facettenreiche Charaktere

* verschiedene, interessante Handlungsstränge

* viel Potenzial für eine Fortführung mancher Erzählstränge in den Folgebänden


Negativ: 

* im ersten Drittel fehlte mir ein bisschen das Tempo

* die Mischung zwischen Privatem und Ermittlungen könnte noch minimal

  verändert werden, um mehr Spannung zu erzeugen


"Jenseits der Sünde" ist ein gelungener, leichter Thriller, der mir, besonders durch die tolle Ausarbeitung der Charaktere richtig gut gefallen hat. Ich hatte schöne Lesestunden mit Sam und Co.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen