Donnerstag, 13. Juli 2017

Kurzrezension: The Real Thing - Länger als eine Nacht von Samantha Young

Titel: The Real Thing - Länger als eine Nacht

Band: 1 von ?

Autorin: Samantha Young

Übersetzerin: Sybille Uplegger

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Seitenzahl: 528

ISBN-10: 3548288669

ISBN-13: 978-3548288666

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Sonne, Strand und Romantik - willkommen in Hartwell!

Jessica Huntington ist Ärztin und arbeitet in einem Frauengefängnis. Sie hangelt sich von einer losen Beziehung zur nächsten. Eines Tages entdeckt sie nie abgeschickte Liebesbriefe einer ehemaligen Insassin. Sie folgt der Adresse auf den Umschlägen nach Hartwell, Delaware, einem kleinen gemütlichen Ort an der Ostküste der USA. Dort stolpert sie in Cooper Lawsons Bar am Boardwalk von Hartwell und kurz darauf in sein Herz. Vom ersten Moment an herrscht zwischen den beiden eine explosive Anziehungskraft. Denn Cooper ist so ganz anders als die arroganten Ärzte, die Jessica sonst sporadisch datet, nämlich ehrlich und direkt. Und dabei auch noch verdammt sexy. Aber Jessica will und kann Cooper nicht ganz an sich heranlassen. Zu viel ist in ihrer Vergangenheit geschehen, ihre Familie ist zerrüttet. Und auch Cooper ist vom Verrat durch seinen besten Freund traumatisiert. Doch Jessica und Cooper können sich gegenseitig Halt und Liebe geben. Sie müssen es nur erst noch begreifen…

Von den Fans heiß ersehnt: Hier ist endlich der erste Band der neuen Hartwell-Serie von Samantha Young!

 

 

 Lesegrund: 

Bei diesem Buch hat die Tatsache, dass die Protagonisten einmal keine Studenten sind, sondern etwas älter, mein Interesse geweckt und deshalb habe ich voller Vorfreude zu dem Buch gegriffen.


Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Jessica Huntington. Jessica arbeitet als Ärztin in einem Frauengefängnis und eines Tages entdeckt sie durch Zufall nie abgeschickte Liebesbriefe einer ehemaligen Insassin. Die Adresse führt sie nach Hartwell in Delaware, einen kleinen Ort an der Ostküste der USA. Dort begegnet sie Cooper Lawson, mit dem sie vom ersten Moment an eine explosive Anziehungskraft verbindet. Aber dennoch will Jessica Cooper nicht an sich heranlassen, denn ihre Vergangenheit hat Spuren hinterlassen, ebenso wie Cooper's Vergangenheit bei ihm. Doch was die beiden zunächst nicht ahnen ist, dass sie sich auch durch Liebe heilen können ...


Schreibstil: 

Der Schreibstil von Samantha Young hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte es gerne, dass die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von beiden Protagonisten erzählt wird. 


 

Charaktere:

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir wirklich gut gefallen. Ich mochte Jessica sehr gerne und obwohl es einige Klischee's gab, hat mir auch Cooper gut gefallen. Die beiden als Paar wirkten ebenso gut, wie die Nebencharaktere, die das Bild des kleinen Ortes Hartwell komplettiert haben.


Spannung: 

Der Spannungsaufbau der Geschichte befindet sich im guten Mittel. Leider gab es in der Geschichte manchmal Passagen, die mir persönlich ein bisschen zu detailliert beschrieben wurden und die dadurch leider etwas langatmig wirkten.


Emotionen:

Die Autorin hat die Emotionen gut dargestellt, sodass sie auch bei mir als Leserin angekommen sind. Klar war manches ein bisschen klischeehaft, aber das hat mich bei dieser Geschichte gar nicht so sehr gestört. Ich habe es genossen mit Jessica und Cooper mitzufiebern, auch wenn einiges vorhersehbar war, hat es mir schöne Lesestunden beschert.

 

"The Real Thing - Länger als eine Nacht" ist eine emotionale Geschichte mit tollen Charakteren, die ich sehr gerne gelesen habe. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch in Hartwell!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen