Sonntag, 30. Juli 2017

Kurzrezension: Die Toten, die dich suchen von Gisa Klönne

Titel: Die Toten, die dich suchen

Band: 6 von ?

Autorin: Gisa Klönne

Verlag: Pendo

Seitenzahl: 432

ISBN-10: 3866124007

ISBN-13: 978-3866124004

Preis: 20,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Keine Toten mehr. Mit dieser Hoffnung übernimmt die einstige Mordermittlerin Judith Krieger die Leitung der Kölner Vermisstenfahndung. Doch gleich der erste Tag führt sie in einen fensterlosen Keller. Hier ist ein kolumbianischer Geschäftsmann gefangen gehalten worden und qualvoll verdurstet. Geht es um Gold, Drogen oder etwas ganz anderes? Die junge Kommissarin Dinah Makowski bricht am Tatort zusammen und weigert sich, mit Judith zu kooperieren. Auch auf ihren früheren Teampartner Manni Korzilius kann sie nicht zählen. Judith selbst kennt Kolumbien von einer Auszeit, die sie dort verbracht hat. Aber um aus ihren Erfahrungen schöpfen zu können, muss sie sich einer Wahrheit stellen, die sie lange nicht sehen wollte. Die Ermittlungen führen zu einer zweiten Vermissten und an die Grenzen der Legalität. Schritt für Schritt enthüllen Judith und ihr neues Team eine dramatische Geschichte von Flucht, Vertreibung, Gewalt und betrogener Sehnsucht.

 

 


Lesegrund: 

Auf die Krimis von Gisa Klönne hatte ich schon länger ein Auge geworfen und als letztes Jahr dann ein neuer Band erschienen ist, habe ich die Gunst der Stunde genutzt und ihn gelesen.

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Judith Krieger. Judith war eine Mordermittlerin, aber seit kurzem leitet sie die Kölner Vermisstenfahndung. Doch gleich ihr erster Fall hat es in sich, denn ein kolumbianischer Geschäftsmann wurde in einem Kellerraum ohne Fenster gefangen gehalten und ist verdurstet. Die junge Kommissarin Dinah bricht am Tatort zusammen und weigert sich zudem mit Judith zu kooperieren und auch auf ihren früheren Teampartner Manni kann sie nicht zählen. Ihre Ermittlungen zwingen die Kommissarin sich mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen und sich einer Wahrheit zu stellen, die sie lange nicht sehen wollte. Während bald eine zweite Vermisste auftaucht, versuchen Judith und ihr neues Team die Hintergründe in Erfahrung zu bringen ...


Schreibstil: 

Der Schreibstil von Gisa Klönne besticht vorallem durch seine Reduziertheit auf das Wesentliche, was mir hier aber richtig gut gefallen hat. Wo ich sonst bildhafte Beschreibungen mag, bin ich hier gerne den klaren und direkten Worten gefolgt und das Buch liess sich flüssig und problemlos lesen. 



 Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen. Ich hatte auch keinerlei Probleme ohne Vorwissen in die Reihe einzusteigen, was ich prima fand. Die Protagonistin fand ich gut, aber auch ein paar der anderen Charaktere haben mich neugierig gemacht.

 

Spannung: 

In Sachen Spannung hatte ich mir mehr von dieser Geschichte versprochen. Zu Beginn war mein Interesse noch ziemlich hoch, aber schon nach kurzer Zeit lässt die Spannung leider für eine ziemlich lange Zeit nach. Das lag vorwiegend an den ausschweifenden Einblicken in das Privatleben der Ermittler. Ich hätte mir mehr Ermittlungsarbeit und dadurch auch mehr Spannung gewünscht. Erst gegen Ende wurde es ein bisschen spannender, was, für meinen Geschmack, allerdings ein bisschen zu spät war.

 

Emotionen:   

Die Emotionen hat Gisa Klönne gut dargestellt. Durch das oft thematisierte Privatleben der Charaktere gab es hier viel Platz für Gefühle, welche die Autorin auch oftmals gut und authentisch rübergebracht hat.

 

"Die Toten, die dich suchen" ist ein solider Krimi, der leider sehr viel Privatleben der Ermittler, und dadurch ein paar Längen beinhaltet. In Sachen Spannung gab es leider einiges an Luft nach oben, aber ich würde es auf jeden Fall noch mit einem weiteren Buch der Autorin versuchen, denn Potenzial ist durchaus gegeben.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen