Samstag, 8. Juli 2017

Kurzrezension: Die Rivalin der Königin von Elizabeth Fremantle

Titel: Die Rivalin der Königin 

Band: 3 von ?

Autorin: Elizabeth Fremantle

Übersetzerin: Sabine Herting

Verlag: C. Bertelsmann

Seitenzahl: 480

ISBN-10: 3570102874

ISBN-13: 978-3570102879

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Im Mittelpunkt des neuen großen Romans von Elizabeth Fremantle steht Penelope Devereux, eine für ihre Zeit ungewöhnlich selbstbestimmte und mutige Frau. Sie ist nicht nur schön, sondern auch gewitzt. Als Hofdame lebt sie im Machtzentrum der alternden Elizabeth I., verfolgt Ränkespiele bei Hofe und ist dabei selbst nicht ganz unbeteiligt. Trotz ihrer Proteste muss sie den unsympathischen Robert Rich heiraten, handelt aber mit ihm aus, dass er sie gehen lässt, wenn sie ihm zwei Söhne geboren hat, denn ihre ganze Liebe gilt Philip Sidney, der für sie hinreißende Sonette schreibt.
Mitreißend und farbig erzählt Elizabeth Fremantle die wahre Geschichte einer faszinierenden Frau am englischen Hof.

 

 


Lesegrund: 

Auf dieses Buch bin ich durch den interessanten Klappentext aufmerksam geworden. Leider war mir zu Beginn gar nicht klar, dass dieses Buch ein dritter Band ist, aber zum Glück habe ich die Geschichte, auch ohne Vorwissen, gut lesen können. 

 

Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Penelope Devereux. Penelope lebt als Hofdame von Elisabeth I. im damaligen Zentrum der Macht. Die junge Frau ist, für ihre Zeit sehr selbstbestimmt und auch an Mut mangelt es ihr nicht. Bei den Ränkespielen am Hof ist sie nicht nur Beobachterin und als sie den unsympathischen Robert Rich heiraten muss trifft sie einen Handel mit ihm, da ihr Herz schon eine zeitlang ganz und gar Philip Sidney gehört ...

 

Schreibstil: 

Der Schreibstil von Elizabeth Fremantle besticht durch detaillierte und leider auch etwas langatmige Beschreibungen. Mir war dies manchmal ein bisschen zuviel des Guten. Die damalige Zeit stellt die Autorin aber schön dar und ich konnte mir Penelope's Leben sehr gut vorstellen. 



Charaktere: 

Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen. Es gibt eine ganze Menge verschiedener Charaktere, aber die Mischung aus Haupt - und Nebencharakteren hat mir richtig gut gefallen. Penelope ist eine interessante Protagonistin, die in Sachen Selbstbewußtsein und Willen zur Selbstbestimmung ihrer Zeit einen Schritt voraus war. Soetwas mag ich immer sehr!

 

Spannung: 

Die Spannung stand in dieser Geschichte leider nicht im Vordergrund. Ich muss gestehen, dass ich manches leider ein bisschen zu vorhersehbar empfunden habe und so kaum Spannung aufkam. Durch die teilweise zu ausufernden Beschreibungen kam mir das noch deutlicher vor, was ich wirklich schade fand, besonders weil die Geschichte so doch stark an Dichte verloren hat.

 

Emotionen:  

Die Emotionen hat Elizabeth Fremantle gut rübergebracht. Ich habe zwar nicht richtig mitgelitten, aber die geschilderten Gefühle waren immer glaubwürdig für mich, was ich wichtig finde. 

 

"Die Rivalin der Königin" ist ein guter historischer Roman, mit einer selbstbewußten Protagonistin. Die Inhalte waren interessant, aber leider konnten sie, für mich, nicht von den etwas zu ausufernden, detaillierten Beschreibungen ablenken. Dennoch ist dieser Roman für Fans historischer Geschichten definitiv einen Blick wert!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen