Sonntag, 23. April 2017

Rezension: Der Prinz der Elfen von Holly Black

Titel: Der Prinz der Elfen 

Autorin: Holly Black

Übersetzerin: Anne Brauner

Verlag: cbt

Seitenzahl: 416

ISBN-10: 3570164098

ISBN-13: 978-3570164099

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Holly Black ist zurück - mit einer grandiosen Elfenfantasy!
Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen … 

 

 

Meine Meinung: 

"Der Prinz der Elfen" ist ein Fantasyroman der Autorin Holly Black. Für mich war es das erste Buch der Autorin, weshalb ich nicht sagen kann, ob ihre anderen Geschichten besser oder schlechter, oder einfach anders sind. Auf dieses Buch bin ich durch den interessanten Klappentext aufmerksam geworden und habe mir eine magische Geschichte erhofft ...

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonisten Hazel und Ben. Die beiden sind Geschwister und sie leben mit ihren Eltern in Fairfold, einem Ort, der an das magische Elfenreich grenzt. Schon seit einigen Jahrzehnten steht in Fairfold ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft. Hazel und Ben fühlten sich schon als Kinder zu dem schönen Jungen hingezogen und sie verraten ihm alle ihre Geheimnisse.

 

Mittlerweile ist Hazel sechzehn und der Prinz hat nichts von seinem Zauber verloren. Als der Sarg eines Tages leer ist, ist ganz Fairfold in Aufruhr und Hazel und Ben werden ungewollt in einen Machtkampf zwischen den Elfen hineingezogen, bei dem lange nicht klar ist, wer eigentlich gut und wer böse ist ... 

 


 Der Einstieg in dieses Buch ist mir gut gelungen. Ich habe schnell gefallen an Holly Black's bildhaften und flüssigen Schreibstil gefunden. Besonders schön fand ich dabei die fantastischen Elemente, die dazu beigetragen haben, dass ich mir manche Besonderheiten in Fairfold ziemlich gut vorstellen konnte. 

 

Die Ausarbeitung der Charaktere fand ich teilweise ziemlich gut, aber manche Charaktere blieben für meinen Geschmack leider ein bisschen zu blass. Schön fand ich, dass die Protagonistin Hazel sehr facettenreich und mit reichlich Ecken und Kanten dargestellt wurde. Auch Jack hat mir ziemlich gut gefallen. Bei Hazel's Bruder Ben und Severin, dem Elfenprinzen, blieben mir manchmal die Charakterzüge ein bisschen zu sehr an der Oberfläche. 

 

Die Handlung ist vielschichtig und definitiv besonders. Es gibt den eigentlichen Plot, aber auch viele Einflüsse aus der jüngeren und der länger zurückliegenden Vergangenheit. Hier könnte mancher Leser/Leserin ins stolpern kommen, aber ich habe den dicken, roten Faden nicht benötigt, weil die Geschichte, für mich durch andere Punkte total überzeugt hat.

 

Die fantastischen Inhalte des Buches sind manchmal sehr brutal und das liebliche Elfenbild rüttelt die Autorin in einigen Momenten ganz schön auf. Ich fand es sehr besonders, dass die Handlung durchweg magisch angehaucht blieb. Auch wenn es manchmal ein bisschen an Spannung und Entwicklungen fehlte, hat mich Holly Black mit der Magie absolut gefangen genommen. Wenn man sich auf die Geschichte einlässt ist sie eine tolle Bereicherung für Fantasy - Liebhaber!

 

Positiv: 

* toller und bildhafter Schreibstil

* facettenreiche Charaktere mit Ecken und Kanten

* interessanter Plot

* sehr viel Magie, mit der mich die Autorin auch ein bisschen verzaubert hat 

 

Negativ: 

* es gibt einige Sprünge in der Handlung, die manche/n Leser/in evtl. stören könnten

 

Mit "Der Prinz der Elfen" hat mich Holly Black in eine Welt voller Fantasie entführt. Auch wenn nicht alles perfekt war, habe ich diese Geschichte total genossen!

 

Kommentare:

  1. Hallo Petra!

    Ich statte gerade meine Rezension des Buches mit anderen Meinungen aus. So auch mit deiner. Dafür habe ich deinen Namen und deine Rezension am Ende verlinkt.

    Den Beitrag mit deiner Verlinkung findest du HIER

    Solltest du das nicht wollen, dann melde dich einfach bei mir und ich entferne deinen Namen und die Verlinkung umgehend!

    Liebe Grüße,
    Franzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Franzy,
      Danke dir fürs verlinken, hat mich gefreut und ich habe auch direkt mal die anderen Rezis gelesen:-) Super, dass es dir auch gut gefallen hat und du hast recht, mir sind die krass gegensätzlichen Meinungen auch aufgefallen;-)
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  2. Ahoy Petra,

    ich habe dieses Buch GELIEBT, weil es so unkonventionell ist. Die Liebesgeschichten fand ich unheimlich berührend und genial, die nervenzerreibende Langsamkeit hat bei mir eine richtige Waldatmosphäre aufgebaut und Hollys Schreibstil liebe ich seit den Spiderwicks einfach...

    Ich finde es ja voll schade, dass dieses Buch so vielen nicht gefällt :( Gerade WEIL es sich von den vielen Fantasybüchern abhebt, die momentan gefühlt alle Schema F folgen, fand ich es ja so großartig! ^^

    Liebste Grüße und einen schönen Sonntag noch, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/04/der-prinz-der-elfen.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mary,
      danke für deinen lieben Kommentar! Ich fand die Geschichte und die Art wie sie erzählt wird auch wirklich gelungen. Die ganzen Rezensionen, in denen das Buch nur so zerrissen wurde konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen. Aber es ist ja alles geschmackssache. Ich hatte zuvor noch nichts von Holly Black gelesen, aber dieses Buch wird sicher nicht das letzte von ihr, für mich, gewesen sein!
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen