Sonntag, 5. Februar 2017

Rezension: Winterliebe von Nora Roberts, Heather Graham und anderen

Titel: Winterliebe

Autorinnen: N. Roberts, H. Graham und anderen

Übersetzerinnen: U. v. d. Heiden und anderen

Verlag: Mira Taschenbuch

Seitenzahl: 512

ISBN-10: 3956496566

ISBN-13: 978-3956496561

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Lebe die Liebe: Caine MacGregor weiß längst: Diana ist seine Traumfrau! Aber sie hat Angst ihm zu zeigen, welche Sinnlichkeit in ihr schlummert – bis sie sich gemeinsam vor einem Schneesturm retten müssen …

Wie ein Stern in dunkler Nacht: Skiferien mit dem Chef. Nur ihrem Sohn zuliebe stimmt Cary zu. Womit sie nicht gerechnet hat ist, dass sie Jason begehrt, wie keinen Mann zuvor. Doch ihre Gefühle erscheinen ihr, wie Verrat an ihrem verstorbenen Mann.

Heiße Nächte in Colorado: Eigentlich muss Lindsay nur beruflich nach Denver. Doch dann begegnet sie im Flugzeug einem faszinierenden Fremden, der ihr charmant sein Interesse zeigt. Spontan lässt Lindsay sich auf den heißen Flirt ein …

Hochzeitsnacht im Winterwald: Durch tiefen Schnee muss Barbara die Blockhütte von Abel Greene erreichen – einem völlig Fremden. Für eine sichere Zukunft ist Barbara seiner Heiratsanzeige gefolgt. Doch hat sie die Macht der Gefühle unterschätzt? 

 

 

Meine Meinung: 

"Winterliebe" ist ein Buch mit vier verschiedenen Geschichten von verschiedenen Autorinnen.

 

Die erste Geschichte ist "Lebe die Liebe" von Nora Roberts. In dieser Geschichte geht es um die Geschichte von Caine und Diana, die sich gemeinsam vor einem Schneesturm in Sicherheit bringen müssen. Hier hat mir das Knistern zwischen den Charakteren gut gefallen. Ich mochte das Setting und die Protagonisten, auch wenn Nora Roberts bei den Emotionen manchmal ein bisschen in Klischee's abgerutscht ist.

 

Die zweite Geschichte ist von Heather Graham geschrieben worden und heißt "Wie ein Stern in dunkler Nacht". In dieser Geschichte wird es ein bisschen emotionaler, da auch Themen wie Schuldgefühle etc darin vorkommen. Leider kam die Tiefe der Thematik nicht so richtig bei mir an. Die Geschichte war zwar nett zu lesen, hat mich aber nicht umgehauen. 

 

In der dritten Geschichte, geschrieben von Sherryl Woods, erlebt Lindsay "Heiße Nächte in Colorado" mit einem Fremden. Die Idee fand ich gut, die Umsetzung leider nur so lala. Ich hatte irgendwie ein bisschen mehr Handlungsinhalte erwartet.


"Hochzeitsnacht im Winterwald" ist eine Geschichte von Cindy Gerard. In dieser Geschichte geht es um die Protagonisten Barbara und Abel. Dieser Plot kam mir schon direkt am skurillsten in diesem Buch vor und ich war sehr gespannt drauf. Leider war die Umsetzung, für meinen Geschmack, zu konstruiert und auch die Emotionen kamen leider nicht bei mir an. Da hatte ich mir etwas mehr erhofft. 

 

"Winterliebe" bietet vier ganz verschiedene Geschichten, die alle kurzweilige Unterhaltung garantieren und von denen mir "Lebe die Liebe" am besten gefallen hat!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen