Freitag, 3. Februar 2017

Rezension: Nachts an der Seine von Jojo Moyes

Titel: Nachts an der Seine

Autorin: Jojo Moyes

Übersetzerin: Karolina Fell

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Seitenzahl: 144

ISBN-10: 3499290707

ISBN-13: 978-3499290701

Preis: 8,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Nell war noch nie in Paris. Überhaupt hat sie noch kaum etwas gesehen von der Welt. Auf den Wochenendtrip mit ihrem Freund Pete freut sie sich deshalb schon ewig. Und nun steht sie in London am Bahnhof und Pete taucht nicht auf. Aufgehalten bei der Arbeit, aber er will nachkommen. Allein in einer fremden Stadt - eine schreckliche Vorstellung für die schüchterne Nell. Doch als sie den geheimnisvollen Fabien kennenlernt, ist Nell zum ersten Mal in ihrem Leben spontan: Sie steigt auf sein Mofa und lässt sich von ihm in die Pariser Nacht entführen …  

 

 

Meine Meinung: 

"Nachts an der Seine" ist eine Kurzgeschichte der Autorin Jojo Moyes. Da ich die Bücher von Frau Moyes sehr gerne lese, wollte ich auch gerne diese Kurzgeschichte lesen und wie ich sie fand, das verrate ich euch jetzt ...

 

In diesem Buch geht es um die Protagonistin Nell. Nell hat noch nicht viel von der Welt gesehen und freut sich daher unbändig auf den Wochenendtrip mit ihrem Freund Pete. Die beiden wollen nach Paris und Nell ist voller Neugier. Doch als sie am Londoner Bahnhof steht und auf Pete wartet, taucht dieser nicht auf. Es stellt sich heraus, dass er auf der Arbeit aufgehalten wurde und er verspricht Nell nachzukommen. Nell, die sich die Reise allein nie zugetraut hätte, überwindet ihre Angst und fährt alleine los, nichtsahnend was sie in Paris erleben wird ...


 

Der Einstieg in diese Kurzgeschichte ist mir gut gelungen. Der Schreibstil von Jojo Moyes ist auch in diesem Buch gewohnt bildhaft und auf die Emotionen ausgerichtet, zudem ist die Geschichte sehr flüssig zu lesen. Die Story ist, aufgrund der Länge, nicht gerade mit einer sehr dichten Handlung gefüllt, aber ich habe mich mit den recht überschaubaren Geschehnissen wohl gefühlt. 


Die Charaktere haben mir gut gefallen, auch wenn sie nicht den größten Tiefgang geboten haben, waren sie keinesfalls oberflächlich. Ich weiß auch gar nicht, ob man bei der Länge des Buches mehr Tiefgang hätte einbauen können, auf jeden Fall haben mir die Charaktere gut gefallen. Was ich besonders schön fand war die Entwicklung der Protagonistin, die bewegend war und zum nachdenken angeregt hat! 


Die Geschichte handelt von Träumen und Wünschen und von der Kunst seine Ängste zu überwinden, was mir gut gefallen hat. Besonders schön fand ich die Darstellung der Emotionen, die mich berührt und nachdenklich gemacht haben, ohne kitschig zu werden. 


"Nachts an der Seine" ist eine tolle Kurzgeschichte mit Themen die zum Nachdenken anregen und sympathischen Charakteren, in einer bildhaften Pariser Atmosphäre! Ich habe das Büchlein sehr gern gelesen!


Kommentare:

  1. Hallo,

    ich bin bei Moyes Büchern sehr zwiegespalten. Über uns der Himmel... mochte ich total gern, während "Weit weg und ganz nah nicht mein Fall war". Eine sehr problembeladene Familiengeschichte mit seichtem Niveau.

    Wie schön, das dieses Buch dir gut gefallen hat.

    ein schönes Wochenende wünscht
    Barbara!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Barbara,
      "Weit weg und ganz nah" möchte ich auch gern irgendwann noch lesen. Aber als nächstes ist nun bald "Im Schatten das Licht"
      bei mir dran!
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen