Montag, 2. Januar 2017

Rezension: Nothing Less von Anna Todd

Titel: Nothing Less

Band: 7 von 7

Autorin: Anna Todd

Übersetzerinnen: S. Schilasky & A. Mehrmann

Verlag: Heyne

Seitenzahl: 336

ISBN-10: 3453419715

ISBN-13: 978-3453419711

Preis: 12,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Landons Leben in New York ist ein ziemliches Abenteuer, und er ist hin- und hergerissen zwischen zwei Frauen. Mit einer verbinden ihn eine lange Geschichte und viele besondere Erfahrungen. Die andere zieht ihn magisch an und fasziniert ihn auf eine Art und Weise, die ihn irritiert. Doch für wen soll er sich entscheiden? Ist es seine Geschichte, die zählt, oder sein Instinkt?  

 

 

Meine Meinung: 

"Nothing Less" ist der siebte Band der "After" - Buchreihe und der zweite Band um Landon als Protagonisten, geschrieben von Anna Todd. Auf diesen Abschluss der Dilogie war ich einfach neugierig, weil ich gerne wissen wollte welche Frau letztlich Landon's Herz bekommt. 

 

Im ersten Band der Dilogie steht der Protagonist Landon zwischen zwei Frauen, die ihm auf unterschiedliche Weise beide sehr viel bedeuten. Da ist zum einen Dakota, die er seit Kindertagen kennt und die seine erste große Liebe ist. Aber dann gibt es da auch noch Nora, die sympathische und attraktive Frau, die einen ganzen Haufen Geheimnisse vor ihm zu haben scheint. Zwischen Schuldgefühlen, Sehnsucht und Anziehung versucht Landon herauszufinden, welche der beiden Frauen er wirklich als Partnerin in seinem Leben haben möchte ...

 


Der Einstieg in diese Geschichte ist mir gut gelungen. Anna Todd's Schreibstil ist auch in diesem Band sehr flüssig und einfach zu lesen, was mir gut gefallen hat. Erzählt wird die Story weiterhin aus der Sicht von Landon und selten mit Nora als Ich - Erzählerin. Die Handlung des Buches hat mir besser gefallen, als die im ersten Landon - Band, aber es gab auch ein paar Dinge, die mir nicht so gut gefallen haben. 

 

Zum einen fand ich die Geschichte ein bisschen zu leicht vorherzusehen, was ich mir doch anders gewünscht hätte. Enttäuscht war ich von Teilen des Endes, besonders weil da manches widersprüchlich für mich war und ich fand, dass Frau Todd Landon da nicht mit gerecht geworden ist. Die Gegensätze zwischen den beiden Frauen um Landon waren immer sehr extrem dargestellt worden, sodass mir eine andere Auflösung auch einfach unerklärlich gewesen wäre. 

 

Die Charaktere hat Anna Todd, bis auf die paar stereotypen Charakterzüge, gut dargestellt und besonders Landon hat mir in großen Teilen der Story richtig gut gefallen, da er eine positive Entwicklung durchläuft. 

 

Positiv: 

* einfacher und flüssig zu lesender Schreibstil

* gute Ausarbeitung der Charaktere

* schöne Entwicklung beim Protagonisten

 

Negativ: 

* die Auflösung der Geschichte war ziemlich leicht vorherzusehen

* manche Beschreibungen von Nora und Dakota waren mir zu extrem, es wirkte ein bisschen wie good vs. bad girl auf mich

 

"Nothing Less" ist ein schöner Abschluss für Landon's Geschichte, welcher zwar vorhersehbar, aber besonders durch Landon's Entwicklung, gut zu lesen war!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen