Mittwoch, 4. Januar 2017

Rezension: Narbenseele von Jonathan Kellermann

 

Titel: Narbenseele

Autor: Jonathan Kellermann

Verlag: Goldmann

Seitenzahl: 544

ISBN-10: 344248488X

ISBN-13: 978-3442484881

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt:

Grace Blades ist eine brillante Psychologin. Ihre Gabe, verletzte Seelen zu heilen, kommt nicht von ungefähr. Sie trägt ihre eigenen unsichtbaren Narben – früh musste sie den blutigen Tod ihrer Eltern mit ansehen. Und Grace' makelloser professioneller Ruf besteht nur, weil sie ihre geheime dunkle Seite strikt von ihrem Berufsleben trennt. Umso schockierter ist sie, als eine Bekanntschaft aus ihrem Privatleben in ihrer Praxis auftaucht. Schlimmer noch, am nächsten Tag wird dieser Patient tot aufgefunden. Grace beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Doch dabei kommt sie einem grausamen Gegner auf die Spur, der die Dämonen ihrer Vergangenheit wieder aufleben lässt.

 

 

Meine Meinung: 

"Narbenseele" ist ein Thriller des Autors Jonathan Kellermann. Ich habe bisher noch kein Buch des Autors gelesen, aber dieser Klappentext hat mich direkt angesprochen. Daher habe ich bald angefangen zu lesen und habe mir eine richtig spannende Geschichte erhofft, aber ob ich die auch bekommen habe?

 

In diesem Buch geht es um die Protagonistin Grace Blades. Grace arbeitet als Psychologin und hat ein Talent für den Umgang mit verletzten Seelen. Diese Gabe kommt nicht von ungefähr, denn Grace selbst musste in ihrem Leben auch schon schwere Erlebnisse hinter sich lassen. Dennoch, oder auch gerade deshalb trennt Grace ihr Berufsleben strikt von ihrem Privatleben. 

 

Doch als sie eines Tages an ihrer Praxistür einem Mann gegenübersteht mit dem sie zuvor ein sehr eindeutig privates Treffen hatte, ist sie mehr als geschockt. Sie kämpft sich sachlich durch das Gespräch und merkt, dass sie dem Mann auf jeden Fall mit einer Empfehlung weiterhelfen will. Doch er meldet sich auch Tage später nicht wieder und dann erfährt Grace, dass er ermordet wurde. Unruhig durch die ungewollte Verbindung zu ihr beginnt Grace nachzuforschen, nichtsahnend, dass dies auch ihre eigene Vergangenheit hervorholen könnte ...

 


 Der Einstieg in dieses Buch ist mir gut gelungen. Jonathan Kellermann hat einen angenehmen und einfach zu lesenden Schreibstil. Leider neigt der Autor auch zu manchen Ausschweifungen, die mir mehr als einmal etwas zu langatmig waren. Zudem gibt es einige Wiederholungen, was das Lesen streckenweise etwas ermüdent hat werden lassen. Der Grund warum ich dann trotzdem an der Geschichte drangeblieben bin war die Hoffnung, dass nach dem im Klappentext beschriebenen Szenario endlich mehr passiert und die erhoffte Spannung aufkommt. Das war aber leider nur bedingt der Fall. 

 

Die Handlung ist die meiste Zeit leider sehr dünn beschrieben, wodurch es manchmal ein bisschen mühsam war dran zu bleiben. Ich habe dieses Buch weitergelesen, da ich die Rückblicke, in die Vergangenheit der Protagonistin und ihr Aufwachsen interessant empfunden habe. Dennoch war einiges wie sie beschrieben wird arg überzogen und auch vom psychologischen Standpunkt her nicht immer logisch nachvollziehbar für mich. Aufgestossen sind mir da vorallem die Tatsache, dass Grace selbst deutliche psychische Probleme hat und dann andere therapiert und dass sie in ihren Handlungen oft wie eine emotionslose Maschine auf mich wirkte, wo wirklich irgendeine Art von Gefühl angebracht gewesen wäre. 


Der Kriminalfall war komplex aufgebaut, aber er geriet deutlich in den Hintergrund, da er in der Geschichte kaum Raum hatte.Für mich war das größte Manko, dass ich die Spannung vermisst habe. Ich fand wirklich keine Teile der Story fesselnd und das sollte bei einem Thriller ja eigentlich ganz anders sein. Ich werde wohl in nächster Zeit nicht wieder zu einem Buch des Autors greifen. 

 

Positiv: 

* gute Rückblicke in den Lebenslauf der Protagonistin 

* spannende Grundidee

 

Negativ: 

* ausschweifende Beschreibungen mit vielen Wiederholungen

* bei mir kam keine Spannung auf

* wenig bzw dünne Handlung

 

"Narbenseele" machte mich mit einer tollen Idee neugierig, die mich in der Umsetzung leider nicht überzeugen konnte! Langatmige Beschreibungen und wenig Handlung liessen bei mir keine Spannung aufkommen! Schade!

 

Kommentare:

  1. Hi Petra,

    das hört sich ja gar nicht gut an ;( Jonathan Kellermann sagt mir vom Namen her etwas, aber ich bin mir unsicher, ob ich schon einmal etwas von ihm gelesen habe. Wenn, dann ist es mir nicht im Gedächtnis geblieben!

    Mein neues Jahr fing auch gleich mit einem Flop an, da können wir nur hoffen, dass es besser wird!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jessi,
      ja das hatte für mich auch einen bitteren Beigeschmack mit nem Flop zu starten. Aber mittlerweile waren schon ein paar schöne Titel dabei:-) Es wird sicher ein tolles Lesejahr!
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  2. Thriller sind nichts für mich, mir reichen schon Krimis. Da habe ich am liebsten, wenn ich miträtseln kann, wer wohl der Täter gewesen ist. Spannend sollte es außerdem schon sein.
    Ich wünsche dir ein gutes Jahr 2017!
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Elke,
      danke für deinen Kommi. Ich habe mich gefreut. Ich wünsche dir, leider verspätet auch noch ein tolles und gesundes Jahr 2017!
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  3. Hallo Petra,

    nun hatte ich gedacht, hier ein schönes Buch für die Goldmann-Challenge zu finden und dann so ein Flop!
    Ich stöber noch mal im Verlagsprogramm!

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Barbara,
      ja das Buch hat mich leider echt nicht gepackt!
      Da würde ich an deiner Stelle echt lieber zu einem anderen greifen!
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen