Samstag, 7. Januar 2017

Rezension: Im Hause Longbourn von Jo Baker

Titel: Im Hause Longbourn

Autorin: Jo Baker

Übersetzerin: Anne Rademacher

Verlag: Penguin 

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 332810027X

ISBN-13: 978-3328100270

Preis: 10,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ein Millionenpublikum liebt Jane Austens Stolz und Vorurteil. Doch keiner weiß, was sich in Küche und Stall des Hauses Longbourn abspielt: Hier müht sich die junge Sarah mit Wäsche und Töpfen ab, immer noch hoffend, dass das Leben mehr für sie bereithält. Ist die Ankunft des neuen Butlers James ein Zeichen? Während Elizabeth und Mr. Darcy von einem Missverständnis ins nächste stolpern, nimmt in Longbourn noch ein anderes Liebesdrama seinen Lauf – denn James hütet ein großes Geheimnis.
Jo Baker erzählt Jane Austens bekanntesten Roman neu: aus Sicht der Dienstboten. Und zeigt, dass deren Dramen jenen der Herrschaften in nichts nachstehen. 

 

 

Meine Meinung: 

"Im Hause Longbourn" ist ein Roman der Autorin Jo Baker. Und vielen wird bei dem Titel auch ein Licht aufgegangen sein, denn Longbourn, den Namen kennt man doch, oder? Genau, "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen bildet die Basis für diesen Roman. Aber er ist nicht nur eine Adaption, es ist eine ganz neue Geschichte und zwar aus der Sicht der Dienstboten im Hause Longbourn.

 

In dieser Geschichte geht es um die junge Protagonistin Sarah. Sarah arbeitet als Haushälterin im Hause Longbourn und träumt, während sie sich bei der harten Arbeit abmüht davon, dass das Leben für sie mehr bereithält. Als ein neuer Butler im Hause ankommt fragt sich Sarah, ob seine Ankunft wohl ein Zeichen ist. Aber was niemand ahnen kann ist, dass James ein großes Geheimnis hütet ...

 

Was mir direkt sehr positiv aufgefallen ist, war, dass die Kapitel eine angenehme Länge hatten. Neunzehn sind es an der Zahl und jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat aus "Stolz und Vorurteil" was ich echt schön fand. Ich mag so liebevolle Details, da man daran merkt, dass auch das Original eine besondere Bedeutung für die Autorin haben wird. So war zumindest mein Eindruck davon.


Die Charaktere hat Jo Baker schön dargestellt und nicht nur die Protagonistin Sarah wurde liebevoll gezeichnet. Ein Highlight war für mich zum Beispiel auch Mrs Hill. Das Leben und den Alltag der Dienstboten im Hause Longbourn hat die Autorin authentisch und detailliert wiedergegeben. Das hat mir auch gut gefallen, aber besonders zu Beginn habe ich ein bisschen darauf gewartet, dass endlich etwas passiert. Die Handlung wird durch die Wiederholungen manchmal etwas langatmig, was sich mit der Ankunft von James aber besserte.

 

Positiv: 

* schöne Buchidee

* liebevoll gezeichnete Charaktere

* interessante Handlung

 

Negativ: 

* zu Beginn gab es mir ein bisschen zuviele Wiederholungen und es dauerte etwas, 

   bis die Handlung dichter wurde

 

"Im Hause Longbourn" ist ein tolles und unterhaltsames Buch (nicht nur für Fans von "Stolz und Vorurteil ) , welches ich gerne gelesen habe!

 

1 Kommentar:

  1. Hey Petra,
    das Buch befindet sich schon lange auf meiner Wunschliste! Ich liebe Stolz und Vorurteil! Deine Rezension macht mich auf jeden Fall neugierig und es wird hoffentlich bald mal bei mir einziehen.
    Liebe Grüße
    Franzi

    AntwortenLöschen