Samstag, 26. November 2016

Rezension: Die Dämonenakademie - Der Erwählte von Taran Matharu

Titel: Die Dämonenakademie - Der Erwählte

Band: 1 von 3

Autor: Taran Matharu

Übersetzer: Michael Pfingstl

Verlag: Heyne fliegt

Seitenzahl: 496

ISBN-10: 3453269845

ISBN-13: 978-3453269842

Preis: 12,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Der 15-jährige Waisenjunge und Hufschmiedlehrling Fletcher hat es nicht leicht in seinem Dorf. Vor allem Didric, der verwöhnte Sohn des reichsten Mannes, macht ihm das Leben zur Hölle. Doch dann entdeckt Fletcher, dass er die seltene Gabe besitzt, einen Dämon zu beschwören – den feuerspuckenden Ignatius. Als Fletcher eines Verbrechens angeklagt wird, das er nicht begangen hat, müssen er und Ignatius fliehen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu einer geheimnisvollen Akademie, auf der Fletcher zum Dämonenkrieger ausgebildet werden soll, denn Orks drohen, die Welt der Menschen zu überfallen. Für den jungen Hufschmied und den kleinen Dämon beginnt das größte und gefährlichste Abenteuer ihres Lebens.

 

 

Meine Meinung: 

"Die Dämonenakademie - Der Erwählte" ist der erste Band der "Die Dämonenakademie" - Trilogie des Autors Taran Matharu. Auf dieses Buch bin ich durch den interessant klingenden Inhalt aufmerksam geworden und ich habe mich schon sehr auf das Erscheinen gefreut. Ob sich das warten aber auch gelohnt hat?

 

In diesem Buch geht es um den Protagonisten Fletcher Wulf. Fletcher ist ein fünfzehnjähriger Waisenjunge und Lehrling in der Schmiede, bei seinem Adoptivvater und Meister. Fletcher hat es nicht leicht in Pelz, dem Ort, in dem er lebt, denn Armut und Kriege bedrohen das Land. Zudem ist da auch noch Didric, der arrogante Sohn des reichsten Mannes von Pelz. Er und seine Anhänger haben es sich zur Aufgabe gemacht Fletcher das Leben wo es nur geht zu erschweren. 


Doch eines Tages bekommt Fletcher ein altes Buch geschenkt, und durch seine Gabe beschwört er daraus einen kleinen, feuerspuckenden Dämon, den er Ignatius nennt. Als Fletcher eines Nachts in arge Bedrängnis gerät, ist er gezwungen aus Pelz zu fliehen und auf seiner Flucht begegnet ihm ein Lehrer der sogenannten Dämonenakademie, der ihm damit unverhofft einen Weg für seine Zukunft präsentiert. Doch Fletcher konnte nicht ahnen, dass die Zeit auf der Dämonenakademie genauso gefährlich werden könnte, wie seine Zeit in Pelz ...

 


Der Einstieg in diese Geschichte ist mir gut gelungen. Taran Matharu hat einen angenehmen, leichten und flüssigen Schreibstil, der sich problemlos lesen lässt. Also ideal für ein Jugendbuch. Zu Beginn lernt man die Welt kennen in der Fletcher lebt, aber nach und nach kommen, im Verlauf der Geschichte, auch noch weitere Informationen hinzu. Auf jeden Fall ist es interessant erstmal etwas über den Weltenaufbau, die Konflikte zwischen Menschen, Orks, Zwergen und Elfen zu erfahren. Die fantastischen Anteile sind nicht schlecht ausgearbeitet, aber die fantastische Welt ist nicht sonderlich anspruchsvoll dargestellt und es gibt auch keine komplexen Zusammenhänge oder viele Details. 

 

Ein größeres Augenmerk legt Taran Matharu auf die Dämonenthematik und da konnte man auch liebevoll gezeichnete Details erkennen, die mir richtig gut gefallen haben. Am Ende des Buches findet der Leser/ die Leserin auch noch Zeichnungen der verschiedenen Dämonen, ihre Beschwörungsstufen und ihre Beschwörer. So kann man auch immer mal nachschlagen, wenn einem etwas entfallen ist. Ich musste es nicht nutzen, da die Inhalte sehr übersichtlich waren, aber gut gemacht finde ich es trotzdem.  

 

Die Handlung ist ein bisschen gestreckt und dadurch gibt es leider auch ein paar Passagen, die eher langatmig sind. Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen. Ich fand es schön, dass sogar die Nebencharaktere und auch die Dämonen der Beschwörer detailliert dargestellt worden sind! Was mir allerdings schnell aufgefallen ist sind die Parallelen die es hier zu anderen Geschichten gibt. Besonders zu "Harry Potter" . Das fand ich ein bisschen schade, da ich finde, dass die Geschichte auch ohne die Gemeinsamkeiten einiges an Potenzial hat, was so nicht ganz genutzt wurde. 

 

Positiv: 

* tolle Buchidee

* schöne Ausarbeitung der Charaktere

 

Negativ:

* die Handlung ist manchmal ein bisschen langatmig

* es gibt Parallelen zu anderen Geschichten

 

"Die Dämonenakademie - Der Erwählte" ist, trotz etwas dünner Handlung, ein guter Trilogie Auftakt, der mich vorallem durch die Charaktere überzeugen konnte!

 

Kommentare:

  1. Hey,
    Parallelen zu anderen Geschichten finde ich jetzt nicht so dramatisch. Das bleibt nun leider nicht aus. Das ist bei Filmen ja auch oft so. ;)
    Ich fand das Buch richtig toll. Man muss halt bedenken, dass es ein Jugendbuch ist. :)

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    P.S. Bei mir läuft gerade ein Gewinnspiel. Würde mich freuen, wenn du mitmachst. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Steffi,
      naja, ich finde es kommt drauf an, wie doll die Ähnlichkeiten sind. Wenn es zu oft ist und dann kaum Eigenständigkeit ist finde ich das nicht so toll. Selbst bei Jugendbüchern gibt es da ja deutliche Unterschiede:-) Es gibt auch welche mit Parallelen und viel Besonderem;-)
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen