Donnerstag, 6. Oktober 2016

Rezension: Federwelt von Elisabeth Denis

 

Titel: Federwelt 

Band: 2 von 2

Autorin: Elisabeth Denis

Verlag: Oetinger 34

ISBN-10: 3958820085

ISBN-13: 978-3958820081

Preis: 12,99 Euro 









Inhalt: 

Die Erkenntnis sickert in mein Bewusstsein: 

Sie haben ihn ermordet. Meinetwegen.Weite Wiesen. Grüne Hügel. Das Rauschen in den Bäumen riecht nach Zimt.Es ist anders, als alles was ich kenne.Jedes Mal, wenn ich unsere Hütte verlasse, folgen mir alle Blicke.Weil ich etwas Besonderes bin, sagen sie. Ein Symbol für die Rebellion.Ich könnte alles verändern. Doch ich will nur fliehen.

 

 

Meine Meinung: 

"Federwelt" ist der zweite und abschließende Band der "Feder" - Dilogie der Autorin Elisabeth Denis. Nachdem mir der Auftaktband richtig gut gefallen hatte, habe ich mich sehr gefreut schon so bald den zweiten Teil in den Händen zu halten. Ich war total neugierig, wie Mischa's Geschichte weitergehen würde ...

 

Nachdem Mischa im letzten Band hinter das Geheimnis von Hainpforta gekommen ist, hat sie auch herausgefunden, dass ihr Vater gar nicht gestorben ist, sondern als Aden in Hain lebt. Nun hat sich die sympathische Protagonistin dazu entschieden Hain ebenfalls kennenzulernen und endlich ihren Vater wiederzusehen. Zunächst ist Mischa etwas ernüchtert, da das Wiedersehen mit ihrem Dad so anders ist, als sie es sich erhofft hatte. Auf der anderen Seite ist sie aber auch begeistert entdecken zu können was Hain zu bieten hat, immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass sie ja in Kürze wieder in ihre Welt übertreten wird.

 

Doch schon nach kurzer Zeit erhält Mischa eine schreckliche Nachricht, denn der Mann, der für sie nach Hain gehen sollte, damit sie wieder zurück nach Hause kann, wurde ermordet aufgefunden. Doch so schnell gibt sich Mischa nicht geschlagen, denn eines ist für sie ganz klar, auch wenn ihr Vater ein Aden ist, wird sie selbst doch alles dafür tun wieder in ihre Welt zurückzukehren ...

 



Der Einstieg in diesen zweiten Teil der Dilogie ist mir sehr gut gelungen, da Elisabeth Denis die Geschichte genau dort beginnen lässt, wo Band 1 geendet hatte. Toll fand ich auch, dass nicht viel Zeit zwischen den Erscheinungsterminen lag, denn so war ich direkt wieder in der fantastischen Geschichte rund um die Protagonistin Mischa drin. In diesem Band lernt der Leser/ die Leserin auch die fantastische Welt Hain kennen und erlebt mit Mischa dort das ein oder andere Abenteuer. 

 

Ich fand es schön, dass Elisabeth Denis so einen bildhaften Schreibstil hat, denn so hat sie mir ein tolles Kopfkino beschert. Die Handlung ist hauptsächlich auf Spannung ausgerichtet, was mir gut gefallen hat. Leider muss ich jedoch sagen, dass mir das letzte Drittel des Buches den vorher entstandenen guten Eindruck ein bisschen geschmälert hat. Wo es zu Beginn über weite Strecken Spannung gab, wurde dies gegen Ende immer weniger. Was mich aber noch mehr gestört hat ist, dass es am Ende noch etliche offene Fragen gab, die nicht beantwortet wurden. 

 

Zudem konnte ich manche Entwicklungen nicht wirklich nachvollziehen, sodass mir einiges einfach unlogisch vorkam. Das fand ich unglaublich schade, da Band Eins mir wirklich super gefallen hatte! Ich mochte zwar den Weltenentwurf immer noch, aber ich hatte den Eindruck, dass sich die Autorin manchmal darin verheddert hat, vorallem auch bei manchen Entscheidungen der Charaktere. Alles in allem finde ich es vorwiegend traurig, denn es gab soviel Potenzial und ich hatte gehofft, dass dieser Abschluss mindestens an Teil 1 herankommt! Das war, in meinen Augen, leider nicht der Fall!

 

Positiv: 

* schöner bildhafter Schreibstil

* toll ausgearbeitete Charaktere

* spannender Weltenentwurf

 

Negativ: 

* die Spannung wurde nicht komplett gehalten

* es bleiben noch viele Fragen offen

* manche Entwicklungen erscheinen mir nicht ganz logisch

 

"Federwelt" kommt für mich leider nicht an die Qualität von "Federherz" heran, was ich sehr schade fand! Tolle Charaktere konnten die nicht verknüpften losen Enden letztendlich leider nicht ganz aufwiegen!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen