Sonntag, 16. Oktober 2016

Rezension: Die Magie der Namen von Nicole Gozdek

 

Titel: Die Magie der Namen

Autorin: Nicole Gozdek

Verlag: Ivi 

Seitenzahl: 368

ISBN-10: 3492703879

ISBN-13: 978-3492703871

Preis: 16,99 Euro 









Inhalt: 

In Mirabortas bestimmt allein dein Name, wer du bist. Er entscheidet, welchen Beruf du ausübst, ob du Vermögen hast, ja sogar wie du aussiehst. Denn jedem Namen wohnt eine einzigartige, unsterbliche Magie inne. Bist du ein Polliander, ein großer Krieger? Oder vielleicht sogar ein magisch begabter Wabloo? Nur die Magie der Namen wird darüber entscheiden ...

Als der Junge Nummer 19 am Tag seiner Volljährigkeit einen völlig unbekannten Namen erhält, beginnt für ihn eine Reise auf der Suche nach seinem Schicksal.

 

 

Meine Meinung: 

"Die Magie der Namen" ist ein Fantasyroman der Autorin Nicole Gozdek. Aufmerksam auf das Buch bin ich durch das hübsche Cover geworden. Es ist das erste, was man sieht, und ich finde, es ist ein absoluter Blickfang. Zudem wirkt es irgendwie geheimnisvoll und ich war sehr gespannt auf den ( vielversprechend klingenden ) Inhalt. 

 

In dieser Geschichte geht es um den sechzehnjährigen Nummer 19. Er lebt gemeinsam mit vielen anderen Kindern und Jugendlichen in einer Schule in Mirabortas. Sie lernen und leben dort ohne ihre Eltern zu kennen, da es die einhellige Ansicht gibt, dass es das beste für die Kinder ist, ihren Namen, erst am Tag ihre Volljährigkeit zu erfahren. 

 

Der Junge, Nummer 19, fiebert dem Tag seiner Namensgebung entgegen, denn er träumt davon einen der großen Namen zu bekommen, die ihn als einen großen Krieger ausweisen würden. Doch am Tag seiner Volljährigkeit erhält er einen Namen, den weder er, noch irgendjemand anders kennt. Enttäuscht und verzweifelt, dass die Namensmagie weder an seinen Fähigkeiten, noch an seinem Äußeren etwas verändert hat, macht er sich, wie viele andere, auf den Weg nach Seestadt, um das Geheimnis um seinen unbekannten Namen zu lüften. Doch Nummer 19 konnte nicht ahnen, welchen Gefahren er sich schon bald gegenüberstehen sehen sollte ... 

 


 



Der Einstieg in diese Geschichte ist mir gut gelungen. Nicole Gozdek erzählt die Geschichte aus Sicht des Protagonisten Nummer 19, oder auch Tirasan. Diese Wahl hat mir gut gefallen und das Buch lässt sich sehr flüssig und angenehm lesen. Die Fantasywelt und ihre Charaktere sind schlüssig aufgebaut und nach und nach erfährt man auch immer mehr Details über manche Zusammenhänge. Ich hatte manchmal ein kleines Problem mit den vielen verschiedenen Bezeichnungen, vorwiegend zu den Berufen. Es gibt eine Vielzahl von Begriffen und ich war immer froh, wenn die Autorin eine Eselsbrücke, wie zum Beispiel einen Amboss eingebaut hat, wenn sie von einem Schmied erzählte. Besonders gegen Ende der Geschichte wurde das leider immer weniger und dadurch war mir manches zu verworren, was diesen Punkt angeht. 

 

Der Protagonist Tirasan ist gut ausgearbeitet worden, aber ich muss gestehen, dass ich mich mit seiner sehr selbstmitleidigen Art und dem Pessimismus, sowie negativen Selbstprophezeiungen gar nicht anfreunden konnte. Für mich muss ein Charaktere nicht zwangsläufig meine Sympathien wecken, aber dieser Protagonist hat mich leider echt phasenweise genervt. Die Nebencharaktere, besonders die, die häufiger in der Handlung präsent sind, waren mir leider insgesamt zu blass, sodass ich keinen richtigen Zugang zu manchen von ihnen gefunden habe. 

 

Die Geschichte ist gut aufgebaut und auch die Reise nach Seestadt, sowie alle nachfolgenden Ereignisse hat die Autorin schön beschrieben. Es war leider manches in der Entwicklung vorhersehbar, aber ich fand es eher schade, dass ich nicht richtig mitgefiebert habe, dazu fehlte leider die Spannung! Die Interaktionen unter den Charakteren fand ich manches Mal sehr schön, aber in manchen Punkten auch unlogisch und unglaubwürdig, was ich sehr schade fand. Letzteres war vorallem bei der Entwicklung von Tirasan's Freundschaften der Fall. Ich habe mich oft gefragt wo mancher Sinneswandel nun herkam und habe leider auch keine Erklärungen dafür in der Geschichte gefunden.

 

Positiv: 

* tolle und neuartige Buchidee

* schöne Ausarbeitung der fantastischen Welt

* interessante Handlung

 

Negativ: 

* ich hatte leider mit dem Protagonisten manchmal Probleme und die Nebencharaktere blieben mir zu blass

* ich habe manche Entwicklungen als unglaubwürdig/unlogisch empfunden

* ich hätte mir mehr Spannung gewünscht


"Die Magie der Namen" ist ein Buch, welches eine neuartige und schöne Fantasygeschichte beinhaltet. Leider blieben mir die Charaktere manchmal zu blass und in Sachen Spannung gab es noch Luft nach oben! 

 

Kommentare:

  1. Hallo Petra,

    auf dieses Buch bin ich auch schon ewig neugierig. Schade, dass es an Spannung und manchmal an der Überzeugung hinter der Handlung fehlt. Trotzdem reizt mich das Neuartige an der Geschichte sehr.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,
      das kann ich gut verstehen. Es ist auf jeden Fall mal etwas anderes und eine Geschichte die ansich viel Potenzial hat. Fall du sie liest wünsche ich dir viel Freude dabei!
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen