Dienstag, 11. Oktober 2016

Kurzrezension: Tage zwischen Ebbe und Flut von Carin Müller

 

Titel: Tage zwischen Ebbe und Flut

Autorin: Carin Müller 

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 288

ISBN-10: 3426519739

ISBN-13: 978-3426519738

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

In ihrem ebenso warmherzigen wie humorvoll überspitzten Roman "Tage zwischen Ebbe und Flut" zeigt die Journalistin Carin Müller eine Familie im emotionalen Ausnahmezustand. Basierend auf eigenen Erfahrungen lässt die Autorin ihre liebevoll gezeichneten Charaktere, allen voran den an Alzheimer erkrankten Felix sowie seine Ehefrau, seine Tochter und seine Enkelin, auf einer Mittelmeer-Kreuzfahrt aufeinanderprallen. So entsteht ein bewegender, dabei sehr ehrlicher und oftmals herrlich komischer Reise- und Familienroman über eine der Volkskrankheiten unserer Zeit, wie man damit lebt, was sie mit sich bringt - an Verlusten, aber auch neuen Erfahrungen und Chancen.

Felix ist 70 Jahre alt. Er spricht aus, was niemand zu sagen wagt, und tut, was sonst niemand tun würde. Seine Erinnerungen sind wie Wellen in seinem Kopf, wogend, nicht festzuhalten. Denn Felix hat Alzheimer.
Um ihm einen Herzenswunsch zu erfüllen, machen seine Ehefrau Ellen, seine Tochter Judith und seine Enkelin Fabienne mit ihm eine Kreuzfahrt. Doch während Felix die Reise als wunderbares Abenteuer erlebt, wird für die drei Frauen die Seereise zu einer Seelenreise durch schwere Gewässer, aber mit Kurs auf sonnige Gefilde.

 

 


Buchidee:

 Die Buchidee zum Thema Alzheimer ist nicht neu, aber die Form in der sich Carin Müller hier der Thematik nähert hat für mich neuartig gewirkt und das hat mir gut gefallen!



Handlung: 

In dieser Geschichte geht es um den siebzigjährigen, an Alzheimer erkrankten Protagonisten Felix. Um Felix einen seiner Herzenswünsche zu erfüllen machen seine Ehefrau, seine Tochter und auch seine Enkelin eine Mittelmeer Kreuzfahrt mit ihm. Doch keiner konnte vorausahnen, dass die Reise für die drei verschiedenen Frauen, eher eine Seelenreise wird, die nicht nur leichtes mit sich bringt und Felix der einzige der Reisenden ist für den die Kreuzfahrt ein riesiges Abenteuer wird ...


Schreibstil: 

Der Schreibstil von Carin Müller hat mir gut gefallen. Die Autorin schreibt bildhaft und dennoch flüssig und was mir besonders gut gefallen hat, ist die Art wie sie, auch schwierige Situationen und Gefühle rüberbringt. Ebenfalls gut gefallen hat mir der Humor, den Frau Müller immer mal wieder mit einfließen lässt, sodass die Thematik durch ihre Schwere nicht allzu erdrückend geworden ist!

 

Charaktere: 

Die Charaktere wurden sehr liebevoll und authentisch ausgearbeitet und ich habe ihnen ihre Entwicklungen, Offenbarungen und Gefühle auch fast immer komplett abgenommen. Es sind detailliert gestaltete Charaktere, die jede/r trotz oder gerade wegen ihrer Ecken und Kanten, gemeinsam eine tolle Stimmung ergeben!

 

Spannung: 

Der Spannungsbogen in dieser Geschichte wurde teilweise ziemlich gut gehalten, aber in manchen Momenten waren mir die Geschehnisse zu langatmig beschrieben. Hier hätte ich mir passagenweise ein kleines bisschen mehr Dichte und letztlich auch mehr Spannung gewünscht!

 

Emotionen:

Die Emotionen in diesem Buch wurden wirklich toll rübergebracht. Auch wenn mir mancher humoristische Moment ab und an ein bisschen zuviel war fand ich die Einflechtungen lockerer Szenen durchaus gut gewählt, um das schwierige und bedrückende Thema Alzheimer einmal anders anzugehen! Gefühlsmäßig hat Carin Müller hier eine ganze Bandbreite der Emotionen abgedeckt, was mir super gefallen hat!

 

"Tage zwischen Ebbe und Flut" ist ein warmherziger und liebevoll ausgearbeiteter Roman, der ein schweres Thema häufig sehr gut rüberbringt und der mir tolle Lesestunden beschert hat!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen