Dienstag, 18. Oktober 2016

Kurzrezension: Schildkrötensommer von Mary Alice Monroe

Titel: Schildkrötensommer

Autorin: Mary Alice Monroe

Übersetzerin: Christine Heinzius

Verlag: Berlin Taschenbuch

Seitenzahl: 512

ISBN-10: 3833310650

ISBN-13: 978-3833310652

Preis: 11,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Es ist ein Bilderbuchsommer auf Sullivan’s Island. Doch trotz Sonne, Meer und Wind ist Dora verzweifelt. Nach all den Jahren, in denen sie bemüht war, die perfekte Ehefrau und Mutter zu sein, hat ihr Mann die Scheidung eingereicht. Nun ruht die Sorge um ihren autistischen Sohn allein auf ihren Schultern. Natürlich stehen die Großmutter, die Schwestern und die wunderbare Haushälterin Lucille Dora zur Seite, aber letztendlich kann nur sie selbst sich helfen. Zumal die Schwestern so ihre eigenen Probleme haben: Carson kommt aus Florida zurück und muss eine lebensverändernde Entscheidung treffen und ein unerwarteter Besucher lässt Harper ihr bisheriges Leben überdenken.

 

 

Buchidee: 

Die Buchidee ist die perfekte Vorlage für einen schönen Sommerroman. Der Ort an dem es spielt verbreitet alleine schon Sommerfeeling und doch gibt es bei den Inhalten auch ernste Themen. Für meinen Geschmack war dies so eine sehr schöne Mischung!

 

Handlung: 

Die Geschichte spielt auf Sullivan's Island und der Leser/die Leserin begegnet dort der Protagonistin Dora. Dora ist in einer verzweifelten Stimmung, da ihr Mann vor kurzem die Scheidung eingereicht hat und das obwohl Dora alles getan hat, um eine gute Ehefrau und Mutter zu sein. Jetzt hat Dora nicht nur mit ihren eigenen Gefühlen zu kämpfen, sondern trägt auch noch die alleinige Sorge für ihren autistischen Sohn. Zum Glück gibt es aber auch noch Dora's Mutter, ihre Schwestern und die herzensgute Haushälterin Lucille, die Dora alle zur Seite stehen wollen. Doch letztendlich ist Dora nicht die einzige, die es mit Entscheidungen und neuen Wegen zu tun bekommt, denn auch die Leben ihrer Schwestern bringen Veränderungen mit sich ...

 

Schreibstil: 

Mary Alice Monroe hat einen sehr angenehm zu lesenden und bildhaften Schreibstil. Ich mag bildhafte Beschreibungen ja sehr gerne aber hier hatte ich in manchen Passagen den Eindruck, dass sich die Autorin ein bisschen in den Details verliert und das führte manchmal bei mir dazu, dass ich die Beschreibungen als etwas zu langatmig empfunden habe! Das war echt schade!

 

 

Charaktere: 

Die Charaktere wurden sehr schön ausgearbeitet und sie wirkten auch authentisch auf mich. Zudem hat jede/r von ihnen auch den nötigen Tiefgang gehabt, was ich wirklich schön fand, denn so waren auch Entwicklungen zu entdecken!

 

Spannung: 

Der Spannungsbogen wurde recht gut gehalten und bis auf die paar zu detailliert beschriebenen Passagen war Geschichte auch durchgängig interessant gestaltet, was ich gut fand. Die Spannung war leider nicht sehr hoch angesiedelt und richtige Spannungsmomente gab es meinem Empfinden nach eigentlich so gut wie gar nicht.    ( Also absolut fesselnde Szenen, die mich richtig mitfiebern lassen haben )

 

Emotionen: 

Die Emotionen und zwar eine ganze Bandbreite davon hat Mary Alice Monroe sehr schön dargestellt und durch die verschiedenen Geschehnisse rund um die Charaktere gab es auch einiges an Abwechslung und dementsprechend auch die dazugehörigen Emotionen. In dieser Hinsicht fand ich die Geschichte total gelungen, auch weil, die Gefühle immer glaubhaft rübergebracht worden sind und nicht aufgesetzt wirkten!

 

"Schildkrötensommer" ist eine sommerliche Geschichte mit einigem Tiefgang. Wo mir manchmal die Spannung gefehlt hat, konnte die Autorin dies aber durch viele Emotionen und vielschichtige Charaktere fast komplett wieder ausgleichen! Eine schöne Geschichte!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen