Mittwoch, 14. September 2016

Rezension: Schmetterlinge im Februar von Matt Brown

Titel: Schmetterlinge im Februar

Autor: Matt Brown

Übersetzer: Wolfgang Seidel

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 3426518163

ISBN-13: 978-3426518168

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Romantische Turbulenzen in einem Londoner Büro: Sophie schwärmt für ihren Chef Nathan und überwindet sich endlich, ihm eine Valentinskarte zu schicken. Nathan hasst den Valentinstag, seit ihn ausgerechnet am 14. Februar seine Verlobte verlassen hat. Julie liebt Mark seit einem heimlichen Kuss, aber wie soll sie ihm erklären, dass ihr Ex- Mann noch bei ihr wohnt? Und dann wäre da noch der übergewichtige Callum, der das erste Date seines Lebens hat – mit einer Internetbekanntschaft, die ihm viel näher ist, als er dachte.

 

 

Meine Meinung: 

"Schmetterlinge im Februar" ist ein Roman des Autors Matt Brown. Dieses Buch ist mir durch sein hübsches Cover aufgefallen und da ich auch gern mal eine Liebesgeschichte lese, durfte es schließlich einziehen. 

 

In dieser Geschichte geht es um die Charaktere eines Londoner Büro's. Sophie schwärmt seit längerem für ihren Chef Nathan und zu diesem Valentinstag fasst sie sich ein Herz und schickt ihm eine Karte. Leider ahnt sie nicht, dass Nathan den Valentinstag hasst, seitdem ihn seine damalige Freundin genau an diesem Tag verlassen hatte. Sophie's Kollegin Julie ist seit einem Kuss auf der Weihnachtsfeier in Mark verliebt, aber ihr noch bei ihr wohnender Ex Mann stellt eine Hürde dar. Und dann ist da auch noch Calum, der sein erstes Date in Form eines Blinddates hat und keine Ahnung hat, auf wen er schließlich dort trifft ...

 



Der Schreibstil von Matt Brown hat mir gut gefallen. Der Autor schreibt flüssig und das Buch lässt sich problemlos lesen. Der rote Faden, der sich durch das gesamte Buch zieht ist der Valentinstag und natürlich die Liebe. Das Setting auf ein Büro und seine Angestellten zu richten fand ich gut gewäht und hiermit gab es auch viele Möglichkeiten ganz verschiedene Charaktere zu entwerfen. 

 

Die Charaktere wurden gut ausgearbeitet, aber in manchen Punkten kam mir der ein oder andere ein bisschen kindisch vor, was mir nicht so gut gefallen hat. Auch muss ich sagen, dass die Handlung leider keine Spannung enthielt und ich mich so über manche Strecken der Geschichte zum weiterlesen überreden musste. 

 

Vieles war leider sehr leicht vorherzusehen und es gab leider auch keine Überraschungen. Auch, wenn es in diesem Genre häufig nicht allzu viel Tiefgang etc gibt, hat mir bei dieser Geschichte doch einiges gefehlt. Das finde ich echt schade, da man sicherlich noch mehr daraus hätte machen können! 

 

Positiv: 

* flüssiger und angenehm zu lesender Schreibstil

* gut gewähltes Setting

 

Negativ: 

* die Handlung war mir zu vorhersehbar und spannungsarm

* mir fehlte der Tiefgang, um mich wirklich gut zu unterhalten

 

"Schmetterlinge im Februar" konnte mich leider nicht von sich überzeugen. An zuvielen Punkten fehlte mir das Besondere und allgemein ein bisschen Spannung, um weiterlesen zu wollen! Sehr schade!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen