Dienstag, 2. August 2016

Rezension: So würde ich dich lieben von Hannah Woods

Titel: So würde ich dich lieben 

Autorin: Hannah Woods

Übersetzerin: Christiane Burkhardt

Verlag: Diana

Seitenzahl: 384

ISBN-10: 3453291727

ISBN-13: 978-3453291720

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

New York 1917: Hensley ist eine begabte junge Frau, die sich ein modernes Leben wünscht. Doch der Krieg macht all ihre Träume zunichte, und sie muss ihrem Vater ins einsame New Mexico folgen. Unglücklich flüchtet sie sich in eine Brieffreundschaft mit einem amerikanischen Arzt an der französischen Front. Und obwohl Hensley und Charles ein Ozean trennt, sind sie einander der einzige Halt. Sie wissen, dass sie zusammengehören, doch alles steht gegen ihre Liebe …

 

 

Meine Meinung: 

"So würde ich dich lieben" ist ein Roman der Autorin Hannah Woods. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Hensley. Im Jahr 1917, in New York, ist sie eine recht toughe junge Frau, die sich ein moderneres Leben wünscht. Doch der Krieg macht ihre Träume und Wünsche zunichte, und sie ist gezwungen ihrem Vater nach New Mexico zu folgen. Ihr Vater beginnt recht bald eine Korrespondenz mit dem angehenden Arzt Charles. Hensley interessiert sich brennend für die Briefe und beginnt zuerst als Anmerkung in den Briefen ihres Vaters und später eigenständig eine Brieffreundschaft mit diesem besonderen Mann, der sich freiwillig gemeldet hat, um mit seinem Wissen an der Front zu helfen. 

 

Die Briefe geben Hensley die Kraft die Einsamkeit in New Mexico auszuhalten und auch Charles, der an der Front dem Grauen ausgesetzt ist, zieht aus den Worten von Hensley Kraft. Doch als sich die beiden immer näher kommen scheint sich das Schicksal und alles was an ihm dranhängt gegen sie zu verschwören. Haben die beiden die Kraft und den Mut trotz aller Schwierigkeiten für ihre Liebe zu kämpfen?

 


Der Einstieg in diesen Roman ist mir dank des eindringlichen und dennoch flüssigen Schreibstils von Hannah Woods sehr leicht gefallen. Sie hat ein Talent dafür die Emotionen der Charaktere so zu beschreiben, dass man als Leser/Leserin nicht nur mitfühlen kann, sondern diese auch glaubt. Das hat mir gut gefallen. 



Die Charaktere sind authentisch und detailliert ausgearbeitet und ich fand die Buchidee ansich schon sehr spannend. Das Hauptaugenmerk liegt im Plot auf der Brieffreundschaft zwischen Hensley und Charles, aber man erfährt auch einiges weitere aus dem jeweiligen Leben des Charakters. Die Liebesgeschichte ist sehr zart beschrieben, was mir aber aufgrund der Umstände und Komplikationen passend und stimmig vorkam. Etwas schnelleres, rasanteres wäre hier, denke ich, eher unglaubwürdig gewesen. 

 

Auch die Nebencharaktere hat die Autorin schön dargestellt und sie harmonieren toll mit den Protagonisten. Das Leben von Hensley hat einige Hochs und Tiefs, welche mein Mitgefühl geweckt haben, aber so richtig gebangt und gelitten habe ich vorallem mit Charles bei seinen Erlebnissen an der Front. Diese Passagen gingen mir schon extrem unter die Haut und sie haben mich auch nach Beendigung des Buches noch nicht ganz losgelassen!

 

 Positiv: 

* atmosphärischer, flüssiger Schreibstil

* spannende Handlung

* interessante und vielschichtige Charaktere


Negativ: 

-


"So würde ich dich lieben" ist eine Liebesgeschichte, die unter die Haut geht und eine vielschichtige Handlung beinhaltet, die mich sehr gefesselt hat!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen