Montag, 15. August 2016

Rezension: Im Sturm des Lebens von Nora Roberts

Titel: Im Sturm des Lebens 

Autorin: Nora Roberts

Übersetzerin: Margarethe van Pee 

Verlag: Diana

Seitenzahl: 672

ISBN-10: 3453359054

ISBN-13: 978-3453359055

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ein packendes Familiendrama über Liebe und Loyalität inmitten prächtiger Weinberge

Gemeinsam mit Tyler MacMillan, den sie seit ihrer Kindheit kennt und noch nie sonderlich leiden konnte, soll Sophia Giambelli die Leitung der Weinfirma ihrer Großmutter übernehmen. Heftige Streitigkeiten bestimmen die widerwillige Zusammenarbeit. Da tauchen Weine des Unternehmens auf, die vergiftet sind - plötzlich ist nicht nur das Lebenswerk von zwei Familien, sondern vor allem das Leben unschuldiger Menschen bedroht. Sophia muss sich entscheiden, wem sie vertrauen will.

 

 

Meine Meinung: 

"Im Sturm des Lebens" ist ein Roman der Autorin Nora Roberts. Wer mich kennt weiß, dass Frau Roberts mit zu meinen Lieblingsautorinnen zählt und das auch schon seit einigen Jahren, daher war für mich klar, dass es Zeit wird auch dieses Buch von ihr zu lesen. Der Klappentext verspricht eine gute Mischung aus Liebesgeschichte, Familiengeschichte und Spannung was mich direkt neugierig gemacht hat. 

 

In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Sophia Giambelli. Der Leser/die Leserin lernt die junge, clevere Frau kennen als sie gerade die Nachricht erhält, dass ihre Großmutter, Teresa Giambelli ein großes Familien- und Firmentreffen anberaumt. Letztendlich entscheidet sich die Firmenchefin, die auch "La Signora" genannt wird, dafür dass Sophia gemeinsam mit Tyler MacMillan, die Leitung der Weinfirma übernehmen soll. 

 

Als Controller und Manager wird ihnen der smarte David Cutter an die Seite gestellt, was den beiden kein Strahlen auf's Gesicht zaubert. Ebenso wenig, wie die Tatsache, dass "La Signora" erwartet, dass sich die Sophia und Tyler, jeweils in den Bereich des anderen einarbeiten sollen, Tyler in die Werbung und Öffentlichkeitsarbeit und Sophia in das Handwerk des Weinanbaus und der Produktion. Machtkämpfe und Meinungsverschiedenheiten sind bei den beiden so verschiedenen Charakteren an der Tagesordnung und als dann auch noch vergiftete Weine des Unternehmens auftauchen steht nicht nur ein Lebenswerk zweier Familien, sondern auch das Leben unschuldiger Menschen auf dem Spiel ...

 



Ich hatte mich sehr darauf gefreut mal wieder ein Buch von Nora Roberts zu lesen und ich kann schon einmal sagen, dass meine Vorfreude berechtigt war. Gleich zu Beginn empfing mich der, für die Autorin so typische, angenehme und bildhafte Schreibstil und ich war direkt in der Geschichte drin. Frau Roberts gelingt es wunderbar das Setting vor dem Auge der Leser/Leserinnen entstehen zu lassen, so dass ich mir die Weinberge und die Charaktere wirklich toll vorstellen konnte. Da die Autorin genau das richtige Mittelmaß findet sind die Beschreibungen nicht zu knapp gehalten, aber auch nicht zu ausufernd. 

 

Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet und die Protagonisten, Sophia, Tyler, Pilar und David konnten mich allesamt überzeugen. Ergänzt werden sie in ihrem Leben und Wirkungsumfeld, aber noch von einigen anderen Charakteren, wobei hier manche ein harmonisches Bild ergänzen, es aber auch den ein oder anderen Antagonisten zu entdecken gibt. Die Mischung aus Liebesgeschichte und Spannungsanteilen hat mich komplett überzeugt und dadurch, dass man in manchen Passagen auch mehr über die Vergangenheit mancher Charaktere erfährt wurde es auch nicht langweilig. 

 

Die Handlungselemente sind abwechslungsreich und vielseitig und sie ranken sich alle um die Weinfirma Giambelli und MacMillan. Besonders gut unterhalten haben mich die familiären Anteile um David und seine Kinder, aber auch die Wortwechsel zwischen Sophia und Tyler. Manches mal musste ich wirklich schmunzeln. Der Balanceakt, zwei verschiedene Genres miteinander zu kombinieren ist Nora Roberts sehr schön geglückt, obwohl ich gestehen muss, dass die Spannungspassagen nun nicht mit einem Krimi vergleichbar sind, aber durchaus einem Spannungsroman ähneln. 

 

Positiv: 

* spannender und vielseitiger Plot

* tolle Ausarbeitung der Charaktere

* süße und unterhaltsame Liebesgeschichtenkombination

 

Negativ: 

* wer das Buch aufgrund der Spannung lesen will könnte enttäuscht sein, da es zwar spannend ist, aber auch viele andere Komponenten vorkommen

 

"Im Sturm des Lebens" ist ein unterhaltsamer und abwechslungsreicher Roman, der Liebesgeschichten mit Spannungselementen vereint und mich besonders durch die Vielseitigkeit super unterhalten hat!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen