Sonntag, 7. August 2016

Rezension: Dark Wood von Thomas Finn

 

Titel: Dark Wood

Autor: Thomas Finn

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 464

ISBN-10: 3426518740

ISBN-13: 978-3426518748

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Die Handlung: Ein gnadenloser Kampf ums Überleben
Die Schauplätze: Norwegens undurchdringliche Wälder. Ein unheimliches Höhlensystem. Ein geheimes Militärlager aus dem Zweiten Weltkrieg mit Forschungslabor. Ein uraltes Wikingergrab.
Die Charaktere: sechs Angestellte einer Hamburger Werbeagentur, vier Männer, zwei Frauen, die sich nicht besonders mögen. Das TV-Team einer neuen Reality-Show. Ein Verräter. ETWAS, das in den Wäldern lauert: uralt, grausam – und ansteckend!

 

 

 

 Meine Meinung: 

"Dark Wood" ist ein Horrorthriller des Autors Thomas Finn. Auf dieses Buch war ich schon eine Weile sehr gespannt, da ich den Klappentext ziemlich vielversprechend fand. Somit habe ich mich auch zeitnah mit der Geschichte befasst. 

 

In diesem Buch geht es um sechs Mitarbeiter einer Hamburger Werbeagentur, die in einem Realitiy TV - Format, um eine große Gewinnsumme spielen, um ihre Firma vor dem drohenden Bankrott zu retten. Die sechs, vier Männer und zwei Frauen, sind alle ganz unterschiedliche Charaktere und zwischen ihnen stehen Neid und Missgunst, sowie einfach Sympathiefragen. 


Die sechs Protagonisten werden also von dem Fernsehteam in den abgelegenen und einsamen Wäldern Norwegens ausgesetzt und müssen sich Aufgaben stellen, wofür sie dann Punkte und andere überlebenswichtige Dinge als Gewinn erhalten. Da einer von ihnen auch noch eine Prämie erhalten kann entbrennt sehr schnell ein Konkurrenzkampf, der deutlich macht, dass sich mindestens ein Verräter unter ihnen befindet ... Und dann stoßen die Werber auf etwas, was ihnen deutlich macht, dass es wirklich ums Überleben geht ...


 

Der Einstieg in diesen Thriller ist mir ganz gut gelungen. Der Schreibstil von Thomas Finn hat mir gut gefallen. Der Autor schreibt realistisch und es gelingt ihm sehr gut die psychologischen Komponenten ins Zusammenspiel der Charaktere rüberzubringen. Die Spannung baut sich eher gemächlich auf. 


Zu Beginn erfährt man ein bisschen was über die Reality Show und über die Teilnehmer. Als die Charaktere dann in Norwegen sind und die ersten Prüfungen bestehen müssen steigt die Spannung mehr und mehr an. Besonders gelungen fand ich die Auswirkungen mancher Aussagen eines Charakters auf die Gruppendynamik. Das hat der Autor sehr authentisch und fesselnd beschrieben. 


Die Charaktere sind detailliert ausgearbeitet und sind alle ganz unterschiedliche Charaktere, die jeder eine eigene Entwicklung während der Geschichte durchmachen. Die Komponente mit den unheimlichen Wesen und der Plot um die Geschehnisse im zweiten Weltkrieg konnten mich leider nicht überzeugen. Für meinen Geschmack waren die Erklärungen ein bisschen zu konfus und dadurch auch manchmal nicht logisch nachvollziehbar. Das fand ich sehr schade, denn gut dreiviertel des Buches konnten mich total von sich überzeugen, so hat die Auflösung mich ein bisschen enttäuscht zurückgelassen. 


Positiv: 

* angenehmer, flüssiger Schreibstil

* interessanter Plot

* authentisch ausgearbeitete Charaktere

* tolles psychologisches Zusammenspiel

 

Negativ: 

* das Ende und die Auflösung war für meinen Geschmack etwas zu konstruiert und wirkten manchmal nicht nachvollziehbar auf mich 

 

"Dark Wood" ist ein Thriller mit spannenden Anteilen und einem vielschichtigen psychologischen Zusammenspiel unter den Charakteren, der mich gefesselt und super unterhalten hat. Leider kam mir das Ende zu konstruiert und ein bisschen unlogisch vor, sodass ich ein bisschen enttäuscht von der Auflösung war!

 


Kommentare:

  1. Hallo Petra,

    es hört sich auf jeden Fall gut an, nur schade, dass das Ende nicht überzeugen kann. Auf diese Wesen bin ich jetzt trotzdem neugierig.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,
      ja mich hat es auch direkt angesprochen. Schlecht ist es auf gar keinen Fall. Ich habe jetzt in manchen Rezis auch schon positives über das Ende gelesen! Vielleicht liest du mal rein? Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  2. Hi Nicole! :D

    Die Charaktere fand ich hier auch toll, besonders die kleinen Geheimnisse haben mich doch überrascht, aber die ganze Atmosphäre hätte man bedrückender gestalten können. Und mit dem Konstruierten stimme ich dir zu! Sie liefen am Ende ja nur noch von einer Location zur nächsten und haben das und das rausgefunden. Der Autor hat es sich ein wenig zu leicht gemacht!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jessi,
      danke für deinen Kommi. Ja da hast du recht, die Atmosphäre hatte schon Luft nach oben, trotzdem war es teilweise durchaus spannend:-) Also gar nicht so schlecht, aber auch nicht perfekt. Lg Petra

      Löschen
  3. Hach, ich bin erleichtert, dass nicht nur ich das Ende so sehe. Mir war es auch zuviel und so an den Haaren herbeigezogen. Ich habe mich nachdem ich das Buch hatte sogar ein bisschen über diese "Auflösung" geärgert. Da hat es sich Thomas Finn leider so einfach gemacht, finde ich.
    Ansonsten sind wir uns fast einig, wenngleich ich noch ein paar Punkte hatte, die mir nicht so zusagten. Deswegen gibt es von mir auch "nur" drei Blumen, was aber ja auch nicht schlecht ist, oder? ;)
    Ich habe deine Rezension verlinkt und hoffe, das ist okay?
    Hab einen schönen Samstag.
    GlG
    Kitty ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Kitty,
      danke für deinen lieben Kommentar! Ja das stimmt die Auflösung ist im Vergleich schon ein bisschen simpe gehalten. Die Idee fand ich so nicht schlecht. Klar, du darfst meine Rezi gern verlinken. Ich schau gleich auch mal bei dir, welche Punkte dich nicht so ganz überzeugen konnten! Ich wünsch dir einen schönen Sonntag! Liebe Grüße, Petra

      Löschen