Dienstag, 23. August 2016

Rezension: Böse Böse von Elizabeth Woods

Titel: Böse Böse 

Autorin: Elizabeth Woods

Übersetzerin: Anja Hackländer

Verlag: Bastei Lübbe / One

Seitenzahl: 256

ISBN-10: 3846600261

ISBN-13: 978-3846600269

Preis: 10,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Cara hat es nicht leicht: An ihrer Schule gilt sie als Außenseiterin und muss eine Menge einstecken. Besonders die fiese Sydney hat es auf sie abgesehen. Umso schmerzlicher vermisst Cara ihre beste Freundin Zoe. Die beiden leben schon seit Jahren nicht mehr an einem Ort. Doch dann taucht Zoe plötzlich auf - und stellt mit ihrer Energie Caras Leben komplett auf den Kopf! Alles scheint sich zum Besseren zu wenden, bis eines Tages plötzlich ihre Erzfeindin stirbt ...

 

 

Meine Meinung: 

"Böse Böse" ist ein Jugendroman der Autorin Elizabeth Woods. Ich habe schon ein paar gute Meinungen zu dieser Geschichte gelesen gehabt und daher ist das Buch damals auch auf meine Wunschliste gewandert. Ob es mich ebenfalls überzeugen konnte? Das werdet ihr gleich erfahren. 

 

In diesem Buch geht es um die siebzehnjährige Protagonistin Cara. Cara hat es in der Schule nicht leicht, da sie eher eine Außenseiterin ist und besonders von einer speziellen Gruppe ihrer Mitschüler gemobbt wird. Seit ihre ehemals beste Freundin Zoe vor einigen Jahren weggezogen war, steht sie in ihrem Leben leider oftmals ziemlich alleine da. Doch eines Tages steht Zoe wieder vor Cara's Tür und das unverhoffte Wiedersehen schafft einigen Wirbel. 

 

Zoe ist ein Energiebündel und sie stellt Cara's ruhiges und vorhersehbares Leben ganz schön auf den Kopf. Angefangen mit einem Umstyling beginnt die Protagonistin nach und nach selbstbewusster zu werden und auch die Gespräche mit Zoe tun der siebzehnjährigen sehr gut. Doch ein schockierendes Geschehnis lässt Cara zweifeln. Eines Tages stirbt ihre Erzfeindin und Cara beschleicht ein grausamer Verdacht, den sie lieber nicht gehabt hätte ...

 


Der Einstieg in diese Geschichte ist mir dank des leichten und einfach gehaltenen Schreibstils von Elizabeth Woods sehr gut gelungen. Zu Beginn begegnet man als Leser/ Leserin den Charakteren zuerst in einem Prolog. Ansich mag ich es immer sehr gerne in Büchern Prologe oder Epiloge zu lesen, aber ich muss leider sagen, dass ich es in diesem Fall nicht so gelungen fand. Der Grund dafür ist ganz einfach, für mich war durch diesen Einstieg die Auflösung der Geschichte leider viel zu vorhersehbar und ich muss sagen, dass dadurch leider auch die ganze Spannung zu Staub verfiel. Das fand ich ziemlich schade, denn ich war wirklich gespannt auf die Geschichte um Cara. 



Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, allen voran die Protagonistin. Leider war die Handlung, durch eben beschriebenes ziemlich vorhersehbar und ich habe das Buch nur gelesen, weil es ansonsten eine nette Geschichte ist. Wer Spannung sucht und auch gerne gute Spannungsliteratur liest könnte hier eventuell ebenso enttäuscht sein wie ich, aber bei jüngeren Lesern/Leserinnen kann die Sache auch gleich wieder ganz anders aussehen. Daher ist das denke ich auch ein bisschen Geschmackssache.

 

Die Themen des Buches, allen voran das Thema Mobbing war gut und jugendgerecht ausgearbeitet und ich habe beim Lesen den Eindruck bekommen, dass die Autorin wert auf Authentizität legt. Auch die Entwicklung mancher Charaktere habe ich, trotz der eben genannten Vorhersehbarkeiten, ganz gerne verfolgt! 

 

Positiv: 

* einfacher, gut zu lesender Schreibstil

* Entwicklungen bei den Charakteren

 

Negativ: 

* leider war mir die Geschichte viel zu vorhersehbar, sodass ich die Spannung durchweg vermisst habe

 

"Böse Böse" ist eine nette Geschichte mit interessanten Themen für Jugendliche. Leider hatte ich mich auch auf Spannung gefreut und konnte diese leider nicht entdecken, was mein Lesevergnügen ein bisschen getrübt hat!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen