Mittwoch, 31. August 2016

Rezension: Alles worauf wir hofften von Louisa Young

Titel: Alles worauf wir hofften

Autorin: Louisa Young 

Übersetzerin: Claudia Feldmann

Verlag: List Hardcover

Seitenzahl: 352

ISBN-10: 3471351191

ISBN-13: 978-3471351192

Preis: 18,00 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Zwei Ehepaare in London. Nach dem Ersten Weltkrieg ist nichts, wie es vorher war. Beide Männer kehren zutiefst verändert von der Front zurück und kämpfen gegen die furchtbaren Erinnerungen. Verzweifelt versuchen die Frauen, zu ihnen durchzudringen und an das Glück vergangener Zeiten anzuknüpfen. Doch wie können sie weitermachen, in einer Welt, in der die Liebe neu gelernt werden muss?

 

 

Meine Meinung: 

"Alles worauf wir hofften" ist ein Roman der Autorin Louisa Young. In diesem Buch geht es um die Geschichte zweier Ehepaare beginnend in London im Jahr 1919. Nachdem der erste Weltkrieg vorbei ist kann die Protagonistin Nadine endlich ihren Traum wahr machen und ihre große Liebe Riley heiraten. Doch es ist nichts wie in der Zeit vor dem Krieg und letztendlich hilft den beiden erst ihre Hochzeitsreise wieder zu sich als Paar zu finden. Auf dem Landsitz Locke Hill treffen sie auf ein befreundetes Paar - Julia und Peter. Auch bei diesen beiden zeigen sich die Folgen von Peter's Kriegseinsätzen ganz deutlich, denn sie scheinen meilenweit voneinander entfernt und jeder von ihnen leidet innerlich sehr.


Nach einer Weile gelingt es Riley und Nadine sich in der sich ebenfalls neu findenden Nachkriegswelt ihren Platz zu suchen und ihnen gelingt sogar ein gesellschaftlicher Aufstieg. Peter und Julia hingegen schaffen es einfach nicht ihren Frieden mit der grausamen und harten Vergangenheit zu schließen. Als die vier sich gemeinsam auf eine Reise nach Frankreich begeben nähern sich die Freunde wieder mehr an und nach und nach gesteht sich jede/r von ihnen ein was sie in den Kriegsjahren alles verloren haben ...

 


Bei diesem Buch hat mich die Inhaltsbeschreibung direkt neugierig gemacht, denn ich finde die Thematik sehr spannend und ich konnte es kaum erwarten zu sehen wie Louisa Young das komplexe und schwierige Thema der Kriegstraumata und deren Folgen in diesem Roman schließlich umsetzen würde. Die Handlung ist leider nicht sehr spannend gestaltet, sodass ich manchmal ein bisschen abgedriftet bin. Hier wäre, meiner Meinung nach, etwas mehr Dichte in der Geschichte wünschenswert gewesen!



Der Schreibstil der Autorin hat mir recht gut gefallen. Sie schreibt vorwiegend flüssig, aber in manchen Passagen kam es mir so vor, als verliere sie sich in zu ausschweifenden Beschreibungen. Die Emotionen der Geschichte werden vorwiegend in den Liebesgeschichten und der Problematik des jeweiligen Paares dargestellt. Hier hätte ich es schön gefunden, wenn Frau Young noch ein deutlicheres Augenmerk auf die Folgen der Kriegseinsätze bei den Männern gelegt hätte. In Ansätzen bringt sie dem Leser/ der Leserin zwar schon die verschiedenen Kriegstraumata näher, aber dabei bleibt sie für meinen Geschmack ein bisschen zu sehr an der Oberfläche. 

 

Positiv: 

* meistens sehr angenehmer Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt

* interessante Thematik

 

Negativ: 

* die Handlung ist nicht durch Dichte gekennzeichnet und war somit leider nicht immer spannend für mich

 

"Alles worauf wir hofften" konnte mich in Ansätzen gut unterhalten, aber manchmal fehlte auch der Tiefgang, den ich mir besonders bei den männlichen Protagonisten schon gewünscht hätte!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen