Sonntag, 3. Juli 2016

Rezension: Wann, wenn nicht morgen von Anette Beckmann

 

Titel: Wann, wenn nicht morgen

Autorin: Anette Beckmann

Verlag: DTV premium

Seitenzahl: 304

ISBN-10: 3423261005

ISBN-13: 978-3423261005

Preis: 14,90 Euro 









Inhalt: 

Die 37 - jährige Klara reist mit ihrer Mutter auf die dänische Insel Fanö. Das Verhältnis zwischen beiden ist angespannt, aber Klara ist froh, ihrem Alltag entfliehen zu können. Auf der Insel kommt es zu einem Autounfall, bei dem die Mutter kurzzeitig das Gedächtnis verliert - was jedoch bald zu einer Annäherung der beiden führt. Wenig später findet Klara einen Brief an ihren Vater, den ihre Mutter vor der Familie geheim gehalten hat. Und sie lernt Mad kennen, den sie sich aus ihrem Leben bald nicht mehr wegdenken kann ...

 

 

Meine Meinung: 

"Wann, wenn nicht morgen" ist ein Roman der Autorin Anette Beckmann. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Klara. Klara ist 37 Jahre alt und als sich die Chance bietet mit ihrer Mutter auf die dänische Insel Fanö zu reisen freut sich Klara auf eine Auszeit von ihrem Beruf und ihrer Ehe. Das Verhältnis zwischen Klara und ihrer Mutter ist zwar angespannt, aber Klara hat die Hoffnung auf eine eventuelle Besserung noch nicht ganz aufgegeben. 

 

Auf Fanö kommt es jedoch schon kurze Zeit später zu einem schweren Autounfall und ab dem Zeitpunkt leidet Klara's Mutter an einer partiellen Amnesie. Diese Amnesie äußert sich jedoch auf eine bizarre Weise, bei der Klara kaum fassen kann wie positiv sich ihre Mutter plötzlich verhält. Ab diesem Zeitpunkt nutzen Klara und ihre Mutter die Zeit zusammen und lernen einander ganz neu kennen, bis ein Familiengeheimnis für erneute Turbulenzen sorgt ...

 


Bei diesem Buch hat mich direkt die etwas außergwöhnlich anmutende Buchidee neugierig gemacht. Eine Mutter, die eher schwierig ist, und nach einer partiellen Amnesie plötzlich freundlich und mitfühlend ist, das klang für mich sehr interessant. Der Einstieg in die Geschichte ist mir durch den angenehmen und flüssigen Schreibstil von Anette Beckmann auch sogleich recht gut gelungen. Die Autorin schafft es ebenfalls das Kopfkino des Lesers/der Leserin in Gang zu setzen, und zwar durch den schön bildhaften Schreibstil. 



Die Charaktere hat Frau Beckmann schön ausgearbeitet und ich war schon auf die einzelnen Entwicklungen gespannt. Die Handlung war leider ziemlich vorhersehbar, was die Geschichte in manchen Passagen ein bisschen zäh erscheinen liess. In manchen Momenten hätte ich mir einfach eine enger gestrickte Handlung gewünscht und auch ein bisschen mehr Spannung! So war es eine nette Geschichte, die kurzweilig gut unterhalten hat, aber leider auch nicht mehr!

 

Positiv: 

* flüssiger, bildhafter Schreibstil

* interessante Buchidee

 

Negativ: 

* vorhersehbare Handlung

* leider keine Überraschungen und ein paar etwas zähe Passagen

 

"Wann, wenn nicht morgen" ist eine Geschichte, die ein paar gute Passagen hat, für mich aber leider zu vorhersehbar war und dadurch eher kurzweilige Unterhaltung bietet!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen