Mittwoch, 13. Juli 2016

Rezension: Sonnensegeln von Marie Matisek

 

Titel: Sonnensegeln

Autorin: Marie Matisek

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 304

ISBN-10: 3426517396

ISBN-13: 978-3426517390

Preis: 9,99 Euro 









Inhalt: 

"Private Pflegerin für schwerkranken Unternehmer nach Südfrankreich gesucht. Sprachkenntnisse von Vorteil, aber nicht Bedingung."


Als die Krankenschwester Marita diese Annonce in der Zeitung liest, ahnt sie noch nicht, dass sich ihr Leben von Grund auf ändern wird. Schon lange hadert sie mit sich und den eingefahrenen Gleisen ihrer Existenz. Doch erst ihre achtzehnjährige Tochter bewegt Marita dazu, auf die Anzeige zu antworten. So landet sie auf dem von Blütenduft und Sonnenglut durchtränkten Gut der Lafleurs in der Nähe der Parfümstadt Grasse. Hier blühen die Rosen und der Jasmin, die die Grundlage für wunderbare Düfte und den Reichtum der Lafleurs bilden. Der schwerkranke Unternehmer entpuppt sich als schwieriger Patient, und Lucien, sein Sohn, ist offenbar auch nicht viel besser. Marita könnte verzweifeln, wären da nicht die herzensgute Haushälterin Segolène und der charmante Filou François, der Marita die zauberhafte Côte d’Azur von ihrer schönsten Seite zeigt …

 

 

Meine Meinung: 

"Sonnensegeln" ist ein Roman der Autorin Marie Matisek. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Marita. Marita liebt ihren Beruf als Krankenschwester und sie liebt den Umgang mit den Patienten. Nach einem Streit mit dem Leiter der Klinik reicht es Marita, der schon lange die Arbeitsbedingungen in der Klinik, nicht mehr zusagen, endgültig. Durch Zufall entdeckt sie ein Inserat in der Zeitung, in dem eine Krankenschwester als Pflegekraft für einen schwerkranken Unternehmer gesucht wird, in der Nähe von Grasse. Als auch ihre achtzehnjährige Tochter von der Anzeige begeistert ist, beschließt Marita sich zu bewerben und sie wird tatsächlich genommen. 


Kurze Zeit später macht sich die smarte Krankenschwester also auf an die Cote d'Azur. Auf dem Gut der Lafleurs angekommen wird Marita jedoch schnell mit einer nicht ganz so sonnigen Realität konfrontiert. Ihr Patient stellt sich als sehr schwierig und eigensinnig heraus und auch der Sohn des Hauses, Lucien, scheint ganz nach seinem Vater zu kommen. Zum Glück gibt es aber auch noch Segolene, die liebenswürdige Haushälterin, die Marita treu zur Seite steht, und Francois, bei dem sich nicht nur die Cote d'Azur von ihrer besten Seite zeigt ...

 



Der Einstieg in diese Geschichte ist mir sehr gut gelungen. Marie Matisek hat einen flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil. Was mir besonders gut gefallen hat waren auch ihre bildhaften Beschreibungen. Da kam ein ums andere Mal doch ein schönes, sommerliches Gefühl auf und ich wäre sehr gern direkt live an der Cote d'Azur gewesen. Die Charaktere hat die Autorin wirklich schön ausgearbeitet und auch die Nebencharaktere hatten alle ihren ganz eigenen Charme, was super zu der Geschichte gepasst hat. 

 

Die Idee ist in manchen Passagen vielleicht nicht ganz neuartig, aber die Autorin gibt der Geschichte von Marita definitiv etwas ganz eigenes. Nicht nur durch die Protagonistin selbst, sondern auch durch das Zusammenspiel mit den anderen Charakteren. Das hat mir sehr gut gefallen. In manchen Momenten hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht, um diese wirklich süße, kurzweilige Geschichte mit dem ganz besonderen Extra zu versehen. Aber auch so war sie durchaus lesenswert! 

 

Positiv: 

* ein tolles Setting mit wunderschönen, bildhaften Beschreibungen

* die Charaktere sind gut ausgearbeitet und haben ein tolles Zusammenspiel

* flüssiger, leicht zu lesender Schreibstil der Sommer-Feeling mitbringt

 

Negativ: 

* kleine Überraschungen und mehr Spannung hätten der Geschichte sicherlich 

   gut getan, so ist sie eher kurzweilig

 

"Sonnensegeln" ist eine schöne, kurzweilige Geschichte, die sommerliche Atmosphäre und tolle Charaktere mitbringt und mich gut unterhalten hat!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen