Montag, 4. Juli 2016

Rezension: Schwarze Wut von Karin Slaughter

Titel: Schwarze Wut

Band: 6. der Will Trent/Georgia - Reihe

Autorin: Karin Slaughter

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 512

ISBN-10: 3764505184

ISBN-13: 978-3764505189

Preis: 19,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Sara Linton und Will Trent sind wieder im Einsatz – aber diesmal auf gegnerischen Seiten ...
Als krimineller Biker getarnt kommt Will Trent nach Macon, Georgia, um die Drahtzieher im dortigen Drogengeschäft zu entlarven. Sollte er erkannt werden, ist er ein toter Mann. Doch die Sache wird noch komplizierter, als klar wird, dass Detective Lena Adams in den Fall verwickelt ist. Nach einer Razzia auf einen Fixertreff wurde sie in ihrem Haus überfallen. Dabei wurde ihr Mann Jared schwer verletzt und liegt seitdem im Koma. Sollte Sara Linton erfahren, dass ihr Stiefsohn Jared zwischen Leben und Tod schwebt, wird sie nicht nur nach Macon kommen und Lena zur Rede stellen – sondern sie könnte auch Wills Tarnung auffliegen lassen. Will muss um jeden Preis verhindern, dass sie sich in die Ermittlungen einmischt – andernfalls würde es bedeuten, dass sie diesmal auf gegnerischen Seiten stehen …
 

 

 

Meine Meinung: 

"Schwarze Wut" ist der sechste Band der "Will Trent / Georgia" Buchreihe, geschrieben von der Autorin Karin Slaughter. Ich hatte mich schon sehr auf dieses neue Buch von einer meiner liebsten Thrillerautorinnen gefreut und deshalb blieb es nicht lange ungelesen. 

 

In dieser Geschichte arbeitet Will Trent auf Anordnung seiner Chefin undercover, um ein großes Drogenkartell zu enttarnen. Will ist somit als Hausmeistergehilfe im Krankenhaus in Macon tätig und lässt an alle Leute, die es auch erfahren sollen, seine vermeintliche kriminelle Vergangenheit durchsickern, um sich dadurch mehr Informationen und Kontakte zu verschaffen.

 

Doch so einfach wie zu Beginn erhofft ist die Ermittlung schon bald nicht mehr, denn Lena Adams scheint irgendeine Bedeutung für den Fall zu haben. Nachdem sie mit Kollegen bei einer Razzia auf einen bekannten Fixertreff mehr oder minder erfolgreich war werden sie und ihr Mann Jared in ihrem Haus von Unbekannten überfallen. Jared wird nach dem Überfall schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert, er überlebt nur knapp und liegt im Koma. Ob er jemals erwachen wird ist unklar. Durch Jared's Schicksal wird auch Sara in die Ermittlungen verwickelt und nicht nur für Will gestaltet sich die Vermischung von Undercover Mission und Privatleben unerwartet schwierig. Vorallem ist sich Will sicher, dass er und Sara dieses Mal, aufgrund von Lena Adams auf verschiedenen Seiten stehen würden ...

 


Der Einstieg in "Schwarze Wut" ist mir sehr gut gelungen. Es ist ja ein Teil einer Reihe, aber es auch einzeln gelesen werden. Für mich ist es aber trotzdem schöner gewesen die Charaktere zu kennen, denn Frau Slaughter nimmt, besonders in diesem Buch, auch häufig Bezug auf Geschehnisse und Entwicklungen in der Vergangenheit. Ich war sehr neugierig, wie mir die Geschichte gefallen würde, da ich vermutet hatte, dass es hauptsächlich um Lena Adams geht, aber es war eine gelungene, ausgewogene Mischung.



Zum einen erlebt man Will bei seinen Undercover Ermittlungen was sehr interessant war und einige spannende Passagen geboten hat. Dann gibt es einen Handlungsstrang in dem Sara Linton der Hauptcharakter ist und hier erfährt man sehr viel über ihre Emotionen, gerade Jared und Lena Adams betreffend. Es war eine emotionale Achterbahn für mich Sara's, zum Teil sehr verständliches Gefühlschaos mitzubekommen. Und schließlich gibt es noch den Handlungsstrang um Lena Adams mit Rückblicken auf die Geschehnisse rund um die Razzia. Gerade letzteres habe ich als sehr cleveres stilistisches Mittel empfunden, mit dem die Autorin, den Spannungsbogen konstant hält. Nach und nach werden die Erzählstränge dann miteinander verknüpft und ergeben am Ende eine spannende, raffiniert erarbeitete Geschichte, die so manche Überraschung geboten hat! 

 

Die Ausarbeitung der Charaktere fand ich sehr gut und ich fand es besonders gut, dass Karin Slaughter mit dieser Geschichte einen anderen Blickwinkel auf den Charakter Lena Adams ermöglicht. Überhaupt lässt sich keiner der Charaktere dem Schema F zuordnen, was ich toll finde. Zudem ist das Zusammenspiel der Protagonisten immer wieder interessant ausgearbeitet und macht die Geschichte dadurch rund. In diesem Buch war für mich der einzige Minuspunkt, dass es wenige Passagen gab die manches Mal ein bisschen zu sehr in die Länge gezogen wurden und das ich manchmal nicht ganz so mit Sara's Reaktionen zurechtkam. Letzteres war aber ein rein subjektives Sympathie-Antipathie-Empfinden, lasst euch nicht abschrecken! In den vorigen Büchern fand ich Sara toll. Für dieses Werk gibt es von mir 4,4 Rosen abgerundet auf 4!

 

Positiv:

* flüssiger und fesselnder Schreibstil

* sehr gut ausgearbeitete Charaktere

* gut gehaltener Spannungsbogen 

* Abwechslung durch verschiedene Erzählstränge

 

Negativ: 

* ein paar Passagen waren, mir persönlich, etwas zu langatmig

 

"Schwarze Wut" ist eine gelungene Reihenfortsetzung, bei der das Wiedersehen mit den Charakteren genauso schön, wie die clever ausgearbeitete und vielschichtige Handlung fesselnd war!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen