Dienstag, 19. Juli 2016

Rezension: Nur drei Worte von Becky Albertalli

Titel: Nur drei Worte

Autorin: Becky Albertalli

Übersetzer: Ingo Herzke

Verlag: Carlsen

Seitenzahl: 320

ISBN-10: 3551556091

ISBN-13: 978-3551556097

Preis: 16,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Was Simon über Blue weiß: Er ist witzig, sehr weise, aber auch ein bisschen schüchtern. Und ganz schön verwirrend. Was Simon nicht über Blue weiß: WER er ist. Die beiden gehen auf dieselbe Schule und schon seit Monaten tauschen sie E-Mails aus, in denen sie sich die intimsten Dinge gestehen. Simon spürt, dass er sich langsam, aber sicher in Blue verliebt, doch der ist noch nicht bereit, sich mit Simon zu treffen. Dann fällt eine der E-Mails in falsche Hände – und plötzlich steht Simons Leben Kopf.  

 

 

Meine Meinung: 

"Nur drei Worte" ist ein Jugendbuch von Becky Albertalli. In diesem Buch geht es um den Protagonisten Simon. Simon kommt in seinem Leben prima zurecht. Sein Alltag ist recht normal, er geht zur Schule, hat Freunde und eine tolle Familie. Seit einigen Monaten hat er per Email Kontakt zu Blue. Er weiß zwar, dass Blue auch auf dieselbe Schule geht wie er, aber er weiß nicht wer er ist. Trotzdem oder auch gerade deshalb vertrauen sich die beiden Jungen sehr viel übereinander an und erzählen gegenseitig von ihren Sorgen, Problemen und Nöten. Nach einer Weile merkt Simon, dass er auf dem besten Weg ist sich in Blue zu verlieben. 

 

Simon würde Blue gerne persönlich kennenlernen, aber dieser ist noch nicht bereit für ein reales Treffen. Die Lage verkompliziert sich schließlich um ein vielfaches, als eine Email von Simon an Blue in die falschen Hände gerät. Und plötzlich kommt auch die Angst auf, dass seine intimsten Gedanken und die Tatsache, dass er Homosexuell ist jedem zu Ohren kommen könnte ...

 


Auf dieses Buch hatte ich mich schon sehr gefreut, da ich schon einige begeisterte Stimmen dazu gelesen hatte. Der Einstieg hat auch gleich sehr gut geklappt. Becky Albertalli hat einen flüssigen, lockeren Schreibstil, der gut zu einem Jugendbuch passt. Erzählt wird die Geschichte in Ich - Form aus der Sicht von Simon und zwischendrin finden sich Emails von Simon und Blue, die auch einen kleinen Einblick in die Gedanken und Sichtweisen von Blue geben. Diese Art die Geschichte zu erzählen hat mir ziemlich gut gefallen. 

 

Die Buchidee fand ich sehr gelungen und auch die Umsetzung hat mir gut gefallen. Das Thema Homosexualität steht hier nicht nur im Vordergrund, sondern es geht auch um andere Themen, mit denen Jugendliche konfrontiert werden. Wie der Schulalltag, Freundschaften, Familiäre Probleme oder auch die Mobbingthematik. Leider muss ich sagen, dass mir bei der Geschichte das kleine Extra gefehlt hat, sei es an Spannung, oder auch an Emotionen. Es ist alles schön geschrieben und auch die Handlung ist gut, aber, meiner Meinung nach, leider nicht wirklich mehr! Daher gebe ich diesem Buch 3,4 Rosen, abgerundet auf 3!

 

Positiv: 

* tolle Charaktere

* interessante Thematik

* schöner Schreibstil und ein Augenmerk auf die Emotionen

 

Negativ: 

* die Geschichte ist sehr vorhersehbar

* mir hat leider das Besondere Extra gefehlt

 

"Nur drei Worte" ist eine schöne Geschichte für jüngere Leser/Leserinnen, die mit einem interessanten Thema und tollen Charakteren punktet, mich aber leider nicht komplett mitreißen konnte!

 

Kommentare:

  1. Ich war nach den vielen begeisterten Meinungen auch voller Hoffnung, was dieses Buch betraf, doch leider wurde ich, ähnlich wie du, auch etwas enttäuscht. Klar, die Thematik ist toll, aber im Grunde ist der Roman nicht besser als andere und war, wie du schon sagst, auch sehr vorhersehbar. Kann deine Rezension somit nur unterschreiben ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey du,
      danke für deinen Kommentar. Schade, dass es dir da ähnlich ging wie mir. Dabei hatte sie echt viel Potenzial! Lg Petra

      Löschen