Freitag, 1. Juli 2016

Rezension: D.I. Helen Grace - Kalter Ort von Matthew J. Arlidge

Titel: D.I.Helen Grace - Kalter Ort

Band: 3 von ?

Autor: Matthew J. Arlidge

Übersetzerin: Karen Witthuhn

Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

Seitenzahl: 400 

ISBN-10: 3499271524

ISBN-13: 978-3499271526

Preis: 9,99 Euro 








Inhalt: 

Kein Spiel. Kein Entkommen.
Als Ruby aufwacht, weiß sie sofort, dass sie nicht in ihrem eigenen Bett liegt. Doch das ist nur Beginn ihres Albtraums. Jemand hält sie gefangen, in einem Zimmer, das an ein Puppenhaus erinnert.
Am anderen Ende der Stadt, Familienidylle, ein Tag am Strand. Bis eines der Kinder beim Spielen etwas entdeckt: eine Frauenleiche, tief vergraben im Sand. Vor Ort birgt die Polizei weitere Opfer. Allerdings hat niemand sie vermisst gemeldet, weder Eltern noch Freunde. Für D.I. Helen Grace Beweis genug, dass sie es mit einem Täter zu tun hat, der extrem klug und vorsichtig agiert. Und plötzlich begreift sie, dass für jemanden die Uhr ticken könnte, der noch am Leben ist.

 

 

Meine Meinung: 

"D.I. Helen Grace - Kalter Ort" ist der dritte Band einer Thriller Reihe um die Protagonistin D.I. Helen Grace, geschrieben von dem Autor Matthew J. Arlidge. In diesem Buch bekommt Helen Grace es mit einem extrem vorsichtigen, aber auch skrupellosen Täter zu tun. Nachdem an einem sehr beliebten Familienstrand eine Frauenleiche entdeckt wird, ist sich Helen schon nach kurzer Ermittlungszeit sicher, dass es sicher mehr als ein Opfer gibt. 

 

Die Ermittlerin, die einen speziellen Riecher für Serientäter hat, liegt leider richtig und schon kurze Zeit später wird eine weitere Frauenleiche entdeckt. Das beängstigendste, auch für die Angehörigen der Opfer ist, dass der Täter Sms im Namen der getöteten Frauen an die Familie verschickt um ihnen vorzugaukeln, dass alles in bester Ordnung ist. Aber genau diese Tatsache birgt auch eine Chance für Helen und ihr Team dem Täter näherzukommen, denn sie ist sich sicher, dass bereits ein weiteres Opfer um sein Leben kämpfen muss ... 

 



Der Einstieg in diesen Thriller ist mir dank des flüssigen und lockeren Schreibstils von Matthew J. Arlidge sehr gut gelungen. Ich hatte mich schon sehr auf die Fortsetzung der Reihe um Helen Grace gefreut und war schon neugierig mit welchem Fall sie es diesmal zu tun bekommen würde. Der Fall in diesem dritten Band besticht vorallem durch psychologische Kniffe, da der Täter eine schwere psychische Störung hat. Leider war mir hier manches in der Beschreibung zu unrealistisch und überzogen, was dazu führte, dass ich nicht alles so ernst nehmen konnte, wie es bei einem spannenden Thema eigentlich seien sollte. 

 

Die Komponente mit den Opfern war leider auch eine Idee, die schon oftmals in Büchern beschrieben wurde, sodass es hierbei nicht wirklich zu Überraschungen kam, was ich ein bisschen vermisst habe. Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir auch in "Kalter Ort" ziemlich gut gefallen, aber es gab manches im Privatleben Aspekt bei Helen Grace, wo ich ein bisschen enttäuscht von der Entwicklung war. Ich hätte mir in diesem Bereich schon eine ein bisschen deutlichere persönliche Entwicklung der Protagonistin gewünscht.

 

Die Nebencharaktere und auch die Antagonisten in Helen's Umfeld waren ebenfalls gut dargestellt, wobei auch hier einiges passierte, was ich als zu vorhersehbar empfunden habe. Die Spannung ist dadurch leider in einigen Passagen auf der Strecke geblieben. Ich war zwar noch interessiert an dem Fortgang der Geschichte, aber wirklich fesseln konnte mich dieser Band leider nicht. Trotzdem freue ich mich auf den nächsten Teil und hoffe, da wieder an den Seiten kleben zu können.  

 

Positiv: 

* angenehmer, flüssiger Schreibstil

* solide Ausarbeitung der Ermittlungen

 

Negativ: 

* vorhersehbare Geschehnisse minderten leider die Spannung

* ich habe eine persönliche Entwicklung der Protagonistin vermisst

 

"D.I. Helen Grace - Kalter Ort" ist ein solider Thriller, der mich unterhalten, aber leider nicht wirklich gefesselt hat!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen