Montag, 6. Juni 2016

Rezension: Ein Akt der Grausamkeit von Patricia MacDonald

Titel: Ein Akt der Grausamkeit 

Autorin: Patricia MacDonald

Übersetzerin: Karin Dufner

Verlag: Piper Taschenbuch

Seitenzahl: 400

ISBN-10: 3492307574

ISBN-13: 978-3492307574

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Als ihre Tochter wegen Mordes angeklagt wird, fliehen Hannah und Adam mit der kleinen Sydney nach Philadelphia, um sich unter anderer Identität ein neues Leben aufzubauen. Aber auch dort finden sie keine Ruhe, denn jemand scheint nach ihrem Leben zu trachten. Doch wer steckt hinter diesen heimtückischen Angriffen?

 

 

Meine Meinung:

"Ein Akt der Grausamkeit" ist ein Thriller von der Autorin Patricia MacDonald. Bei diesem Buch hat mich sogleich der spannende Klappentext gereizt und ich kann sagen, dass es zwischen den Buchdeckeln sogar noch besser wurde! 

 

In diesem Buch geht es um die Protagonisten Hannah und Adam. Die beiden sind fürsorgliche und liebende Eltern für ihre Tochter Lisa und auch für ihre dreijährige Enkelin Sydney. Ab und an bereitet ihnen ihre hochbegabte Tochter ein bisschen Sorgen, da sie gerade im zwischenmenschlichen hinter gleichaltrigen Menschen zurücksteht. Den Vater von Sydney wollte Lisa beispielsweise nie preisgeben, und sie akzeptiert Grenzen sehr schwer, im Medizinstudium dagegen glänzt sie.

 

 Eines Tages wird das Leben der Familie jedoch völlig auf den Kopf gestellt, denn Lisa's Freund, der Krankenpfleger Troy, stirbt bei einer Gasexplosion in seiner Wohnung. Es stellt sich heraus, dass er wahrscheinlich zuvor niedergeschlagen wurde und die Verdachtsmomente deuten auf Lisa als mögliche Täterin hin. Hannah und Adam stehen ihrer Tochter während des Prozesses bei und fangen danach an sich mit ihrer Enkelin Sydney ein neues Leben in Philadelphia aufzubauen. Doch als durch ein Unglück das Medieninteresse auf die Familie fällt gerät die hart erkämpfte Sicherheit der drei ins Wanken. Denn Hannah's Familie trägt ein schwerwiegendes Geheimnis mit sich herum, welches nicht nur ihr Leben beinträchtigt und sie alle in große Gefahr bringt ...

 


Der Einstieg in diesen Thriller ist mir sehr gut gelungen. Die Geschichte beginnt mit einem Blick auf Hannah, Adam und Sydney in ihrem neuen Leben in Philadelphia. Die drei geraten in eine Situation, in der großes Medieninteresse an ihnen herrscht und es wird schnell klar, dass sie sich vor irgendetwas verstecken und auf der Flucht befinden, was einen spannenden Beginn liefert.



Danach beginnt die Geschichte vor dem Prozess um Hannah's und Adams Tochter Lisa und gibt einen Einblick über das Leben der Familie und die Geschehnisse während des Prozesses. Die Schilderungen der Prozessentwicklungen und auch die Beschreibungen, wie die Eltern und die kleine Sydney die Zeit erleben sind spannend und emotional und schließlich wartet die Autorin mit einem absoluten Hammer auf, der mich extrem schockiert hat. Dieses Buch ist von den Themen her absolut nichts für schwache Nerven und auch ich hatte arg daran zu knabbern.

 

Der Schreibstil von Patricia MacDonald hat mir gut gefallen und das Buch liess sich flüssig und problemlos lesen. In dem Teil mit den Gerichtsbeschreibungen hätte ich mir etwas mehr Dichte gewünscht, aber im zweiten Teil war die Geschichte noch spannender und fesselnder. Ich hätte dem Buch durch die Thematik und die psychologischen Einschläge auch das Prädikat Psychothriller verpasst, denn die Komponenten in denen es um psychopathisches Verhalten etc ging waren sehr gut und Gänsehaut - erzeugend geschrieben! 

 

"Ein Akt der Grausamkeit" ist ein Thriller mit psychologischen Elementen, die unter die Haut gehen. Mich hat dieses Buch gefesselt!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen