Sonntag, 1. Mai 2016

Rezension: Wo ich dich finde von Amanda Brooke

Titel: Wo ich dich finde

Autorin: Amanda Brooke

Übersetzerin: Karin Diemerling

Verlag: Goldmann

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 3442483751

ISBN-13: 978-3442483754

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Maggie ist blind – und wann immer ihr die Welt zu laut und chaotisch wird, zieht sie sich auf ihre Lieblingsparkbank zurück. Doch in letzter Zeit hängt sie dort vor allem ihren eigenen widersprüchlichen Gedanken nach. Denn sie erwartet ein Kind, und nun nagen Zweifel an der eigentlich so selbstbewussten Frau. Eines Tages lernt sie Elsa kennen, die behauptet, ebenfalls schwanger zu sein. Aber Elsa ist eine alte Frau! Maggie beschließt herauszufinden, welches Geheimnis hinter Elsas Geschichte steckt. Und tritt damit eine Reise in die Vergangenheit an, an deren Ende ein kleines Wunder steht. Ein Wunder, das nicht nur Elsa ihren Frieden geben, sondern auch Maggie den Glauben an eine glückliche Zukunft schenken wird.

 

 

Meine Meinung: 

"Wo ich dich finde" ist ein Roman der Autorin Amanda Brooke. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Maggie. Maggie ist blind und trotz ihrer Einschränkungen meistert sie ihren Alltag auf bewundernswerte Art und Weise. Sie arbeitet als Aromatherapeutin und sie ist verheiratet. Mit ihrem Ehemann James erwartet sie nun auch ihr erstes Kind. Wenn Maggie die Welt und ihr Alltag einmal zu chaotisch wird zieht sie sich auf ihre Lieblingsparkbank zurück und hängt ihren Gedanken nach. 


Seit einer Weile hegt Maggie Zweifel, ob sie einem Kind gewachsen ist, und das macht der, sonst so selbstbewußten Protagonistin, ziemlich zu schaffen. Eines Tages lernt sie auf ihrer Lieblingsparkbank eine ältere Dame namens Elsa kennen und das wundersame ist, dass sie behauptet ebenfalls schwanger zu sein. Als Maggie's Neugierde immer größer wird beschließt sie mehr über Elsa's Geschichte herauszufinden, ohne zu ahnen, dass die Spurensuche auch sie selbst verändern wird ...

 

 

Der Einstieg in die Geschichte von der Autorin Amanda Brooke ist mir sehr gut gelungen. Ich fand den Klappentext schon toll, denn er hat mir richtig Lust gemacht das Buch schnell zu lesen! Der Schreibstil von Frau Brooke hat mir ziemlich gut gefallen! Die Autorin schreibt bildhaft und schafft während ihrer Erzählung eine schöne, warme Atmosphäre, in der sie auch die nötigen Emotionen rüberbringt! Leider gab es nach einer Weile einen leichten Hänger in der Geschichte, bei dem mir die Ausführungen zu detailliert und dadurch zu ausschweifend und langatmig gewesen sind! Das fand ich ziemlich schade. 

 

Die Charaktere waren sehr schön ausgearbeitet und ich fand es sehr interessant und spannend mehr über Maggie's Alltag mit ihrer Erblindung mitzuerleben. Die Schilderungen wirkten sehr authentisch und glaubwürdig auf mich, was mir auch sehr wichtig war. Aber nicht nur in Maggie's Leben gab es interessantes, daneben konnte mich auch Elsa's Geschichte in großen Teilen überzeugen. Hier fehlte mir nur manchmal ein bisschen mehr Spannung und etwas mehr Unvorhersehbares in den Geschehnissen! 

 

Die Themen in der Geschichte sind weit gefächert und reichen von einer besonderen Freundschaft, über Selbstzweifel bis hin zu schweren Erkrankungen wie Elsa's Demenz und Maggie's Alltag als blinde Frau. Die Vielseitigkeit hat mir gut gefallen und es wirkte auch nicht überladen, nur hatte ich mir etwas mehr gewünscht, etwas herausragendes, was dieses Buch über solide hinaushebt und zu etwas ganz besonderem macht! Das habe ich leider für mich nicht entdeckt. 

 

"Wo ich dich finde" ist eine schöne und interessante Geschichte, die mich mit spannenden Inhalten gut unterhalten, aber leider nicht komplett überzeugt hat!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen