Samstag, 7. Mai 2016

Rezension: Stimmen von Ursula Poznanski

Titel: Stimmen

Band: 3 von ?

Autorin: Ursula Poznanski

Verlag: rororo

Seitenzahl: 464

ISBN-10: 3499267438

ISBN-13: 978-3499267437

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Er hatte die Zeichen gesehen. Er sah sie seit Jahren schon und hatte immer wieder versucht, die Menschen zu warnen, doch nie wollte jemand ihm glauben. Sie hatten ein Opfer dargebracht. Auf keinen Fall durften sie ihn hören.
SIE WISSEN, WER DU BIST.
Menschen, die wirr vor sich hin murmeln. Die sich entblößen, Stimmen hören: Die Psychiatriestation des Klinikums Salzburg-Nord ist auf besonders schwere Fälle spezialisiert. Als einer der Ärzte ermordet in einem Untersuchungsraum gefunden wird, muss die Ermittlerin Beatrice Kaspary versuchen, Informationen aus den Patienten herauszulocken. Aus traumatisierten Seelen, die in ihrer eigenen Welt leben. Und nach eigenen Regeln spielen ...  

 

 

 

Meine Meinung: 

"Stimmen" ist der dritte Band der Buchreihe um die Ermittler Kaspary & Wenninger, geschrieben von der Autorin Ursula Poznanski. In diesem Buch bekommt es Beatrice Kaspary mit einem schwierigen Fall zu tun, der sie in die Psychiatrie führt. Auf der Station für Psychiatrie des Klinikums Salzburg - Nord, wird einer der Ärzte ermordet in einem der Untersuchungsräume aufgefunden. Die Station betreut Patienten mit besonders schweren Krankheitsbildern und Beatrice Kaspary sieht sich der Aufgabe gegenüberstehen, brauchbare Hinweise aus den Patienten hervorzulocken. Aber ist dies überhaupt möglich, bei Menschen, die in ihrer ganz eigenen Welt leben? Und wie sieht es aus, wenn mancher nicht nach allgemeingültigen Regeln spielt?

 

 

Der Einstieg in diesen Thriller ist mir sehr gut gelungen. Frau Poznanski hat einen sehr flüssigen und gut verständlichen Schreibstil, der mich nur so durch die Geschichte hat fliegen lassen. Letzeres lag nicht zuletzt auch an dem perfekt gehaltenen Spannungsbogen, der dazu führte, dass ich das Buch kaum einmal aus der Hand gelegt habe. 


Die Charaktere hat die Autorin sehr gut und wirklich authentisch ausgearbeitet. Ich habe es genossen, wie Frau Poznanski das Zusammenspiel der Ermittler schildert und eine gelungene Mischung aus Berufs- und Privatleben herstellt. Für mich war jedenfalls nach diesem Buch ganz klar, dass ich auch die beiden vorangegangenen Teile der Buchreihe noch lesen möchte, um noch mehr über Kaspary und Wenninger zu erfahren! 

 

Bei den Passagen, die in der Psychiatrie spielen merkt man sehr deutlich, dass die Autorin eine sehr gründliche Recherche zugrunde gelegt hat. Die Krankheitsbilder und die Darstellungen der beschriebenen Patienten sind weitestgehend glaubwürdig und auch fachlich korrekt, was mich beeindruckt hat. Mir ist es immer sehr wichtig, dass solche Themen auch realitätsnah bleiben und das hat Frau Poznanski hier geschafft. 

 

"Stimmen" ist ein sehr guter Thriller, der mich mit tollen Charakteren und einem spannendem Inhalt absolut gefesselt hat! 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen