Freitag, 6. Mai 2016

Rezension: Meer geht nicht von Claudius Pläging

 

Titel: Meer geht nicht 

Autor: Claudius Pläging

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 256

ISBN-10: 3426517310

ISBN-13: 978-3426517314

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Niemand würde wegen einer Krawatte durch ganz Europa fahren – niemand außer Jonathan. Doch er hat einen guten Grund: die Liebe zu seiner Freundin Friederike, die ihm die Krawatte für die anstehende Hochzeit geschenkt hat. Durch unglückliche Umstände landet das gute Stück im Altkleidercontainer, und Jonathan hat plötzlich statt einer Krawatte jede Menge Ärger am Hals. Kurzerhand überredet er seine wenig begeisterten Kumpel Tillmann und Frank, den geplanten Trip ans Meer einer waghalsigen Rettungsmission zu opfern. Dass dann auch noch die Anhalterin Pauline zu den dreien ins Auto steigt, macht die Sache nicht einfacher. Sie würde Jonathan übrigens niemals zwingen, eine Krawatte zu tragen.  

 

 

Meine Meinung: 

"Meer geht nicht" ist ein Roman des Autors und Comedians Claudius Pläging. Bei diesem Buch hat mich direkt der Klappentext neugierig gemacht, da er eine Menge humorvolle Szenen und eine lustige Handlung verspricht. Und ich kann sagen, ich habe sehr gelacht! Genau was ich wollte. Aber nun erstmal zum Inhalt. 

 

In diesem Buch geht es um den Protagonisten Jonathan. Jonathan ist eigentlich ganz zufrieden mit seiner Beziehung zu Friederike, er hat zwar kein Herzklopfen mehr und ist auch nicht hunderprozentig zufrieden, aber das kann ja nach sieben Jahren Beziehung auch mal vorkommen, sagt er sich zumindest. Was Jonathan allerdings sehr stört ist, dass Friederike seit einer Weile darauf drängt eine bestimmte Frage zu hören, diese Frage bei der es am Ende um die Gästezahl und Ringe gehen soll. Jonathan hingegen ist das zuviel Druck. Als Friederike ihm dann auch noch eine Krawatte schenkt ( für die anstehende Hochzeit ) und diese durch ein Missgeschick im Altkleidercontainer landet hat Jonathan nur noch Ärger.


Mit seinen mäßig begeisterten Kumpels Tillmann und Frank, die den geplanten Trip ans Meer eigentlich nicht absagen wollten, macht sich Jonathan schließlich auf die Reise, um die Krawatte zu retten. Unterwegs treffen die drei auf Pauline, die so ganz anders ist als Friederike, was das Ganze nicht einfacher macht. Auf jeden Fall würde die sympathische Anhalterin Jonathan nie zum Krawatte tragen nötigen ...

 



Der Schreibstil von Claudius Pläging hat mir gut gefallen. Der Autor schreibt flüssig und in klaren, einfachen Sätzen. Das was ich mir sehr erhofft hatte ist bei diesem Buch auch wirklich eingetreten, denn ich konnte viel lachen. Die Handlung ist ein Roadtrip, der vorwiegend witzig ist, aber auch ernste Themen nicht ausklammert. Ich habe es sehr genossen mit Jonathan und seinen Kumpels der Krawatte nachzujagen und besonders gelungen fand ich die Kombination als die Anhalterin Pauline zu den drei Männern hinzukommt. 

 

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet worden, aber am meisten Tiefgang, wenn man das bei dieser kurzweiligen Geschichte so nennen kann, hatten Jonathan und Pauline. Ich habe das Buch sehr schnell durchgelesen, da ich die humorvolle Atmosphäre zwischen den Charakteren total genossen habe. Bei dieser Geschichte konnte ich hervorragend abschalten und mich treiben lassen! Zudem gab es noch ein gratis Training für die Bauchmuskeln, eine wunderbare Mischung! 

 

Der einzige kleine Minuspunkt war für mich bei dieser Geschichte, dass wenige Dinge doch arg überzogen waren. Ich finde, dass das gar nicht nötig gewesen wäre, denn die Handlung und die Art der Charaktere boten ansich schon viel Anlass zum schmunzeln oder laut loslachen! 

 

"Meer geht nicht" ist ein schöner Roman, bei dem ich oft gelacht habe und der mir einen kurzweiligen Lesegenuss geschenkt hat!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen