Sonntag, 10. April 2016

Rezension: Ungesühnt von Dominique Sylvain

Titel: Ungesühnt

Band: 1 von ?

Autor: Dominique Sylvain

Übersetzerin: Monika Buchgeister

Verlag: Piper

Seitenzahl: 336

ISBN-10: 3492307868

ISBN-13: 978-3492307864

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Dank ihres psychisch kranken Bruders und eines Vaters, der sein Leben lang die Wohnung der Familie mit Fotos von Mordschauplätzen tapeziert hat, kennt Kriminalkommissarin Franka Kehlmann sich mit den finsteren Seiten des Lebens bestens aus. Auch wenn sie immer wieder versucht, ihrem Leben Normalität zu verleihen, kann sie sich von ihren dunklen Wurzeln nicht lösen. Doch dieses Mal, als in einem Keller die Leiche einer bestialisch gefolterten Frau gefunden wird und die Polizei im Dunkeln tappt, ist es ausgerechnet ihr Bruder Joey, der ihr den entscheidenden Hinweis gibt - doch da ist es fast zu spät ...

 

 

Meine Meinung: 

"Ungesühnt" ist ein Thriller des Autors Dominique Sylvain. Dieses Buch ist meines Wissens nach der Auftakt zu einer neuen Thillerreihe des Autors rund um die Kommissarin Franka Kehlmann. 

 

In diesem Buch bekommt es die junge Kommissarin mit einem grausamen Fall zu tun. Gerade erst ist sie ganz frisch von der Steuerbehörde in das Team von Kommissar Carat gekommen und schon steht sie nicht nur neuen Kollegen, sondern auch einem skruppellosen Serienmörder gegenüber. Am Tatort erwartet sie ein verwirrendes Bild. Die getötete Frau wurde erst grausam ermordet und dann engelsgleich aufgebahrt. Schnell ist den Ermittlern klar, dass der Mörder ihre Aufmerksamkeit erregen will und ganz eigene Gründe zum Töten hat ...

 



Der Einstieg in diesen Thriller ist mir leider überhaupt nicht leicht gefallen. Zu Beginn hatte ich doch arge Probleme mit dem Schreibstil von Dominique Sylvain. Zu Beginn sind die Sätze doch sehr abgehakt und es findet sich fast nur wörtliche Rede. Das machte die ersten Kapitel für mich doch wahnsinnig holprig, was ich sehr schade fand. Nach diesen kleinen Stolpersteinchen wurde die wörtliche Rede ein bisschen passender zum übrigen Text und ich hatte den Eindruck, dass der Autor selbst in einen besseren Schreibfluss gefunden hat, als zu Beginn. 

 

Was mir aber hingegen das ganze Buch hindurch aufgefallen ist sind die vielen Charaktere. Das war nicht einmal nur das Problem, sondern eher die Besonderheiten bei den französischen Namen, da musste ich mich manches Mal sehr konzentrieren, um nicht den Faden und die Zuordnung zu verlieren. Die Handlung des Buches war recht gut aufgebaut und teilweise auch schön spannend. 

 

Manches war allerdings auch vorhersehbar und in manchen Passagen war mir auch die Arbeit des Teams Carat zu langatmig dargestellt. Hier führten persönliche Verwicklungen, meiner Meinung nach, sogar häufig vor den Ermittlungen um die Mordfälle. Das muss man als Leser/Leserin denke ich mögen. Für mich war es okay, aber dadurch war die Spannung halt auch nicht durchgängig auf einem hohen Niveau. Die Charaktere waren sehr schön ausgearbeitet und wie ich finde, bieten sie auch einiges an Potenzial für mögliche Folgebände. Besonders die Protagonisten bestechen durch Ecken und Kanten, was mir gut gefallen hat! Von mir gibt es zweieinhalb Rosen, aufgerundet auf drei!

 

"Ungesühnt" bot für mich ein Auf und Ab der Gefühle! Nach Startschwierigkeiten mit dem Schreibstil, konnten für mich, die tollen Charaktere, die langatmigen Passagen leider nicht immer aufwiegen!  

 

Kommentare:

  1. Hi Petra:-)

    Das klingt ja leider nicht so toll! Hoffe dein nächstes Buch wird besser!

    Liebe Grüsse
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jessi!
      Nein es war leider nicht ganz so dolle. Ich habe danach "Post Mortem Tränen aus Blut" gelesen und das war sehr genial!
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen