Samstag, 16. April 2016

Rezension: Outlander - Feuer und Stein von Diana Gabaldon

Titel: Outlander Feuer und Stein

Band: 1 von 9

Autorin: Diana Gabaldon

Übersetzerin: Barbara Schnell

Verlag: Knaur Taschenbuch

Seitenzahl: 1136

ISBN-10: 3426518023

ISBN-13: 978-3426518021

Preis: 14,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Der Welterfolg erstmals in ungekürzter Neuübersetzung

Schottland 1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt
und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein "Outlander". 

 

 


Meine Meinung: 

"Outlander - Feuer und Stein" ist der erste Band einer Buchreihe der Autorin Diana Gabaldon. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Claire Randall. Claire ist eine englische Krankenschwester und ist im Schottland des Jahres 1946, um dort mit ihrem Mann ihre zweiten Flitterwochen zu verbringen. Als sie eines Tages in der schottischen Landschaft einen alten Steinkreis entdeckt, ist Claire sogleich fasziniert. Doch als sie den Steinkreis schließlich komplett betritt wird sie von einem Moment auf den anderen ohnmächtig und findet sich als sie wieder aufwacht im Jahr 1743 wieder. 

 

Von einem Moment zum nächsten ändert sich Claire's Leben komplett und sie muss sich erst mit allem Neuen anfreunden. Die Protagonistin muss sich nun in das Leben eines alten schottischen Clans eingliedern und trifft dort auch das erste Mal auf Jamie. Mit dem geheimnisvollen Pferdeknecht entwickelt sich schon nach kurzer Zeit eine Liebesgeschichte, mit der Claire niemals gerechnet hätte. Aber hat eine Liebe in der Vergangenheit bestand, in einer Zeit in der politische Verwicklungen und unzählige Kämpfe an der Tagesordnung stehen?

 

Dieses Buch ist das erste, welches ich von Diana Gabaldon gelesen habe. Daher habe ich keine Vergleichsmöglichkeit bezogen auf die alte Übersetzung und diese neue Fassung. Die Geschichte um Claire und Jamie hat mich ziemlich schnell in ihren Bann geschlagen. Nach den ersten ca sechzig Seiten, die mir etwas zu langatmig waren kommt es ziemlich bald zu einer deutlich spannenderen, interessanteren und dichteren Handlung. Dies beginnt sobald sich die Protagonistin in der Vergangenheit befindet und ab diesem Moment war ich auch wirklich gefesselt von den Geschehnissen. Lediglich die Erotik und Bettszenen zwischen Jamie und Claire waren mir manchmal ein bisschen zu gehäuft, aber das war auch das einzige Manko. 

 

Die Handlung ist abwechslungsreich und die Buchidee ist als sie das erste Mal erschien ganz klar etwas großes und neuartiges gewesen und das empfinde ich bei diesem Buch auch heute so. Man merkt, dass Diana Gabaldon sehr gründlich recherchiert hat und besonders die geschichtlichen Gegebenheiten konnten mich absolut überzeugen. Klar es gibt viele Schlachten, Intrigen und Kriege, aber das spiegelt die wahre Geschichte dieser Jahre. Die Liebesgeschichte hat mir zum großen Teil ebenfalls gut gefallen, auch wenn mir manche Handlungen nicht gefallen haben. Aber auch die anderen Charaktere waren gut ausgearbeitet, sodass man als Leser/Leserin in eine vollständige Welt im alten Schottland eintauchen kann. 

 

"Outlander - Feuer und Stein" ist ein tolles Buch, bei dem mich besonders die historische Recherche der Autorin und die dichte Handlung beeindruckt hat! 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen