Montag, 25. April 2016

Rezension: Niemand kannst du trauen von Nancy Bush

Titel: Niemand kannst du trauen

Autorin:  Nancy Bush

Übersetzerin: Kristina Lake-Zapp

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 480

ISBN-10: 3426518090

ISBN-13: 978-3426518090

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ein Mörder macht Jagd auf Männer. Die Opfer wirken auf den ersten Blick harmlos, doch der Killer enthüllt ihre dunklen, perversen Geheimnisse. Offenbar hat er sie aus dem Weg geräumt, bevor sie noch mehr Menschen Leid zufügen könnten. Detective September Rafferty steht vor ihrem bisher schwersten Fall: Sie muss den Killer aufhalten, doch die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen ...

 

 

Meine Meinung: 

"Niemand kannst du trauen" ist der dritte Band der Buchreihe um die Geschwister Rafferty, geschrieben von Nancy Bush. Schon die ersten beiden Bände haben mir sehr gut gefallen, sodass ich mich ungemein gefreut habe auch diesen Teil in den Händen zu halten, denn ich war mächtig gespannt darauf!

 

In diesem Buch bekommt es Detective September Rafferty mit einem äußerst schwierigen Fall zu tun. Ein Postbote wurde vor der Poststation in Oregon nackt an einen Pfahl gebunden, zudem hatte er ein Schild um den Hals hängen mit den Worten "Ich muss für das bezahlen, was ich getan habe". 

 

Während September ermittelt taucht ein weiterer, nackter Mann auf, der diesmal vor einer Grundschule angebunden wurde und auf dessen Schild steht "Ich will, was ich nicht haben kann". Bei dem Mann handelt es sich zudem um den ehemaligen Stiefbruder von Detective September Rafferty. Zuerst tappen die Ermittler im Dunkeln, aber nach und nach finden sich Hinweise darauf, dass beide Männer mutmaßliche Triebtäter sein und einen Hang zur Pädophilie gehabt haben. September steht vor einem ihrer schwersten Fälle, bei dem gar nicht so klar ist, wer hier eigentlich der Täter und wer das Opfer ist ...

 


 Nachdem ich im letzten Buch schon die Leseprobe für diesen Band verschlungen hatte, habe ich mich sehr gefreut das Buch auch ganz lesen zu können. Der Klappentext verspricht hier eine spannungsgeladene Geschichte mit einigen Grauzonen und ich war extrem neugierig darauf!

 

Der Schreibstil von Nancy Bush hat mir, wie in den vorigen Bänden sehr gut gefallen. Sie schreibt gewohnt flüssig und alle Charaktere sind richtig gut ausgearbeitet und wirken authentisch. Die Rafferty Geschwister habe ich ja schon in den ersten beiden Bänden echt lieb gewonnen und ich habe mich auf dieses Wiedersehen schon gefreut. In diesem Buch kommt August "Auggie" Rafferty aber eher am Rande vor, im Mittelpunkt steht hier seine Zwillingsschwester September Rafferty. 

 

Der Einstieg in die Geschichte ist spannend und ich hatte gleich einige Überlegungen im Kopf, wohin das ganze wohl führen könnte. Frau Bush schreibt in der dritten Person und es gibt verschiedene Handlungsstränge. Besonders interessant fand ich die, in der der Täter und ein potenzielles "Opfer" im Mittelpunkt stehen. Hier kam ich als Leserin um ethische Fragen um Recht und Unrecht, sowie die Grauzonen der Täter-Opfer Frage gar nicht drum herum. Das Thema Kindesmissbrauch stand im Fokus und es ist, für mich persönlich, eines der schlimmsten und schwersten Themen überhaupt. Die Täter Perspektive ging mir hier Richtung Ekel unter die Haut und auch die Emotionen der Opfer verursachten eine durchgängige Gänsehaut! 

 

In diesem Thriller baut die Autorin mystische und weniger greifbare Elemente ein ("der Geruch"), dies hat mich nicht so ganz überzeugt, aber ich konnte es gut stehenlassen, ohne die Geschichte ansich als negativer zu Empfinden. Die Mischung aus Privatleben und Job der Ermittlerin findet sich auch in diesem Band der Trilogie. 

 

Ich habe das Buch größtenteils gut gefunden, aber gegen Ende hatte ich den Eindruck, dass Frau Bush das Tempo, im Gegensatz zum Rest des Buches, zu sehr anzieht und sich Ereignisse überschlagen. Das wäre für mich noch erträglich, aber ich muss sagen, dass ich das Buch mit vielen Fragezeichen geschlossen habe, da einige Fragen offengeblieben sind. Ich hätte jetzt gut zu einem nächsten Band greifen können, um die Antworten zu erfahren, aber dies ist der Abschluss der Trilogie. Die unbeantworteten Fragen und das überstürzt abgehandelte Finale haben mich leider ein bisschen enttäuscht zurückgelassen. Weil ich die Charaktere sehr mag und auch die ersten Bücher genial waren gebe ich mit einem zugedrückten Auge 3,5 Rosen aufgerundet auf 4! 

 

"Niemand kannst du trauen" ist ein guter Thriller, der mich leider, durch das mittelmäßige und teilweise offene Ende, nicht so mitreissen konnte, wie die beiden vorigen Bände!

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen