Mittwoch, 6. April 2016

Rezension: Die Nacht schreibt uns neu von Dani Atkins

Titel: Die Nacht schreibt uns neu

Autorin: Dani Atkins

Übersetzerin: Dr. Birgit Moosmüller

Verlag: Knaur TB

Seitenzahl: 448

ISBN-10: 3426517698

ISBN-13: 978-3426517697

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Emma macht sich bereit für ihren großen Tag. Die Wimperntusche in ihrer Hand zittert ein wenig, aber ein bisschen Nervosität ist ganz normal, oder? Beim Blick in den Spiegel tasten ihre Finger automatisch nach der alten Narbe dicht unter ihrem Haaransatz. Das sichtbare Andenken an die Nacht, die ihr Leben veränderte. Und nicht nur ihres. Emma erinnert sich: an den furchtbaren Unfall auf dem Heimweg von ihrem Junggesellinnenabschied, an den Tod ihrer besten Freundin Amy, an ihren Retter Jack, an Richards liebevolle Reaktion, als sie ihn bat, ihre gemeinsame Hochzeit zu verschieben. Und daran, wie anders ihr Leben verlaufen wäre, wenn sie in jener Nacht nicht auf ihr Herz gehört hätte. 

 

 

Meine Meinung: 

"Die Nacht schreibt uns neu" ist ein Roman der Autorin Dani Atkins. In diesem Buch geht es um die Protagonistin Emma. Als Leser/Leserin erlebt man die junge Frau an ihrem Hochzeitstag vor der Zeremonie. In Rückblicken erinnert sie sich an die tragische Geschichte, die ihr gesamtes Leben veränderte. Nur eine Narbe ist die äußere Erinnerung an den schlimmen Unfall, den Emma auf dem Heimweg von ihrem Junggesellinnenabschied erleben musste.

 

 Die inneren Verletzungen wiegen noch immer deutlich schwerer, denn bei dem schrecklichen Unfall war Emma mit ihrer besten Freundin Amy unterwegs und Amy hat ist ihren Verletzungen erlegen. Emma konnte gerettet werden und dabei hat sie auch ihren Retter Jack kennengelernt. Völlig geschockt und durcheinander war Emma sehr froh darüber, dass ihr Verlobter Richard verständnisvoll reagierte und sie ihre Hochzeit verschieben konnte. Doch so schnell soll Emma nicht zur Ruhe kommen, denn sie stößt auf ein Geheimnis von Amy, welches ihr Leben ebenfalls ins Wanken bringt ... 

 



Der Schreibstil von Dani Atkins hat mir sehr gut gefallen, denn sie schreibt schön bildhaft und schafft es toll beim Lesen Emotionen zu wecken. Die Art wie sie die Geschichte erzählt mit dem Beginn in der Gegenwart und den Rückblicken auf die Zeit des Unfallabends und der Zeit danach hat mir sehr gut gefallen. Der Plot des Buches ist interessant gestaltet, aber nicht herausragend. 

 

Punkten konnte die Autorin bei mir durch die schöne und detaillierte Ausarbeitung der Charaktere. Diese wirkten authentisch und ich habe die Erlebnisse gerne mitverfolgt. Die Liebesgeschichte war gut und auch emotional hat mich die Autorin an einigen Stellen abgeholt. Zwischenzeitlich waren mir manche Passagen aber ein bisschen zu kitschig und zu rosarot. Da hätte ich mir ein bisschen weniger Wolke 7 und ein wenig mehr wahres Leben gewünscht. Aber trotzdem hat mich die Geschichte gut unterhalten! 

 

"Die Nacht schreibt uns neu" ist eine kurzweilige, teilweise etwas kitschige Liebesgeschichte, die mir tolle Lesestunden beschert hat, das Rad der Liebesgeschichten, aber nicht neu erfunden hat! 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen