Dienstag, 19. April 2016

Rezension: Das Seehaus von Kate Morton - Buch und Hörbuch im Vergleich!

Titel: Das Seehaus

Autorin: Kate Mortn

Übersetzer: C. Breuer & N. Möllemann

Verlag: Diana

Seitenzahl: 608

ISBN-10: 3453291379

ISBN-13: 978-3453291379

Preis: 22,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Cornwall 1933: Die junge Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie entgegen. Noch ahnt niemand, dass die Ereignisse dieser Nacht die Familie auseinanderreißen werden. 

Siebzig Jahre später stößt die Polizistin Sadie auf ein verfallenes Haus am See. Und sie erfährt, dass damals ein Kind verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld ...

 

 

 

Meine Meinunng: 

"Das Seehaus" ist der neueste Roman der Autorin Kate Morton. In diesem Buch erzählt die Autorin zwei Geschichten in einer. In der Gegenwart begegnet der Leser/die Leserin der Polizistin Sadie, die durch Probleme im Job eine zeitlang in Cornwall bleiben will. Dort stößt sie beim Joggen auf ein Haus an einem See, mit einem riesigen, verwilderten Garten. Sadie fühlt sich unwiderstehlich von dem Anwesen angezogen und erfährt kurze Zeit später, dass dort in der Vergangenheit ein Kind verschwunden sein soll. Die Polizistin in Sadie ist sofort Feuer und Flamme für diesen ungelösten Fall und so begibt sie sich auf eine Spurensuche, die sie in die Vergangenheit der Familie Edevane führt. 

 

Der zweite Erzählstrang befasst sich mit den Geschehnissen in der Vergangenheit und hier ist Alice Edevane die Protagonistin. Aber auch die anderen Charaktere der Familie Edevane haben jeder eine wichtige Rolle in der Geschichte. Erst nach und nach erfährt der Leser/die Leserin was damals wirklich geschehen ist und wie es kam, dass der kleine Theo verschwand und was dieses schreckliche Ereignis mit den anderen Charakteren machte ...

 


Der Einstieg in dieses Buch ist mir sehr leicht gefallen, denn ich liebe den bildhaften, ausgeschmückten Schreibstil von Kate Morton sehr. Ich finde er passt hervorragend zu den von ihr erzählten Geschichten und versetzt mich jedesmal gekonnt in eine ganz andere Zeit. Ich hatte mich schon sehr auf dieses Buch gefreut und auch diese Geschichte von Frau Morton hat auf mich gleich wieder einen besonderen Sog ausgeübt. 



Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet, obwohl ich sagen muss, dass mir die Erzählungen in der Gegenwart gegen die Vergangenheit, teilweise etwas zu flach wirkten, besonders, weil ich mir bei Sadie mehr Tiefgang gewünscht hätte. Alice Edevane ist als Charakter sowohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit wunderbar ausgearbeitet, ebenso, wie die anderen Mitglieder der Familie Edevane. 

 

Die Handlung um das Verschwinden von Theo Edevane ist interessant gestaltet, aber im Mittelteil des Buches hat sich die Entwicklung für meinen Teil zu langsam eingestellt. Ich hatte das Gefühl, dass einfach zu sehr um dieselben Dinge gekreist wurde. Das war aber nur ein, zwei Passagen lang, sodass ich froh war, dass die Handlung danach wieder voranschritt und nicht auf der Stelle blieb. 

 

Die Verknüpfungen zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit sind Kate Morton wirklich toll gelungen, denn es kamen keinerlei Stolperer, sondern eine wunderbar stimmige Handlung. Das Ende, ja das hat mir leider nicht so gut gefallen, wie ich es mir erhofft hatte. Zwar gab es noch eins zwei Überraschungen mit denen ich nicht gerechnet hatte, aber das Ende ansich war mir viel zu übertrieben. Es kam mir so vor als müsste jetzt unbedingt noch eine Verknüpfung zu Theo hergestellt werden und das wirkte auf mich viel zu konstruiert und dadurch übertrieben und unglaubwürdig! Das fand ich so schade, da der Roman sonst eine noch bessere Bewertung von mir bekommen hätte. So reicht es alles in allem für 3,5 Rosen, aufgerundet auf 4!

 

 

 



 

Titel: Das Seehaus

Autorin: Kate Morton

Gelesen von: Esther Schweins

Verlag: Random House Audio

ISBN-10: 3837133230

ISBN-13: 978-3837133233

Preis: 14,99 Euro

 

 

 Meine Meinung: 

Ich habe das Hörbuch von "Das Seehaus" gehört, nachdem ich das Buch gelesen hatte. Der Grund dafür war, dass das Hörbuch eine gekürzte Fassung ist. Den Inhalt werde ich hier jetzt nicht nocheinmal wiedergeben, da ich ihn ja oben beim Buch schon beschrieben hatte. 

 

Bei diesem Hörbuch hat mir besonders gut die Auswahl von Esther Schweins als Sprecherin gefallen. Sie hat eine sehr angenehme Stimme und ich finde sie passt perfekt zu der spannenden, emotionalen Geschichte. Besonders die schweren Themen, die den Hörer/die Hörerin zum Nachdenken bringen können, bringt Frau Schweins toll rüber. 

 

Ich habe es sehr genossen dieses Hörbuch zu hören und ich habe es auch schneller gehört, als andere Hörbücher, da es einfach angenehm zu hören und natürlich auch spannend ist und ich neugierig war, wie es weitergehen würde. 

 

Im Vergleich kann ich gar nicht sagen, dass mir das Buch besser gefallen hat als das Hörbuch, aber ich hätte letzteres sehr gerne noch in der ungekürzten Fassung gehört! Das ist der einzige Punkt, wo ich mir etwas mehr gewünscht hätte, aber ich muss sagen, dass ich immer wieder zu einem Hörbuch mit Esther Schweins als Sprecherin greifen würde!

 


Kommentare:

  1. Huhu,
    also ich hab nur das Hörbuch gehört, aber ich kann dir voll und ganz zustimmen, das Esther Schweins es richtig gut und sehr angenehm umgesetzt hat.
    Deinen Kritikpunkt mit der Schlusswendung kann ich nachvollziehen, habe eigentlich gedacht, dass mir das auch zuviel ist, aber ich fand die Erklärung dafür dann doch irgendwie zufriedenstellend. :)

    lg, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Steffi!
      Das freut mich, dass du das Hörbuch auch so gut fandest! Die Erklärung fand ich ok aber halt ein bisschen too much;-) Trotzdem definitiv eine schöne Geschichte!
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  2. Hi ;D
    Das Ende fand ich auch ein wenig übertrieben! Leider hat es dazu geführt, dass ich das Buch insgesamt nicht so toll fand, es war mir im Ganzen dann doch zu konstruiert!

    schöne Rezi!

    liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jessi!
      Das ist schade, für mich war es okay, weil ich es für mich unter nem Ende, was zuviel war, verbuchen konnte! Aber bei anderen Büchern hat mir ein Ende auch schon die ganze Geschichte vermiesen können. Das ist echt immer schade!
      Danke dir:-)
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen