Dienstag, 22. März 2016

Rezension: Die Rose von Eden Hall von Judith Kinghorn

Titel: Die Rose von Eden Hall

Autorin: Judith Kinghorn

Übersetzerin: Anja Schäfer

Verlag: Blanvalet

Seitenzahl: 416

ISBN-10: 3734102510

ISBN-13: 978-3734102516

Preis: 9,99 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt: 

Ein gestohlener Kuss, ein altes Herrenhaus voller Geheimnisse, und eine große Liebe in stürmischen Zeiten …
England 1926. Die Familie Forbes versammelt sich in ihrem Landhaus Eden Hall in Surrey. Doch dieses Jahr ist alles anders: Daisy, die jüngste der drei Töchter, findet heraus, dass ihr geliebter Vater eine Affäre hat. Und das ist noch nicht alles, denn ausgerechnet mit dieser Frau soll sie die Feiertage verbringen! Daisy ist schockiert und enttäuscht. Doch schon bald muss sie sich mit ganz anderen Dingen beschäftigen, denn sie erhält einen Heiratsantrag von einem Mann, ein anderer erklärt ihr seine ewige Liebe und ein dritter stiehlt Daisy ihren ersten Kuss. Für wen soll sie sich entscheiden? Und was wird aus ihrer Familie werden? 

 

 


Meine Meinung: 

"Die Rose von Eden Hall" ist ein Roman der Autorin Judith Kinghorn. Da ich immer mal wieder spannende, historische Familiengeschichten/ Liebesgeschichten lese, war dieses neue Buch von Frau Kinghorn ein Muss für mich. "Die Sommertänzerin" fand ich damals großartig und ich habe mich sehr auf dieses Werk gefreut. Der Klappentext hat mich jetzt nicht komplett mitgerissen, aber ich war neugierig, was die Autorin aus der Geschichte gemacht hat! 

 

Der Einstieg in das Buch ist mir leider nicht so leicht gefallen, wie ich es von Frau Kinghorns anderen Büchern gewohnt war. Das lag vorallem an dem sehr detaillierten und mir manchmal zu sehr abschweifendem Schreibstil. Ich mag bildhafte Beschreibungen, aber hier war es mir oftmals zuviel des Guten, denn dadurch wurde die Geschichte leider etwas langatmig. Trotzdem wollte ich gerne wissen, ob sich die Inhalte noch spannender gestalten würden. Das war aber leider nur teilweise der Fall. 




Ich muss sagen, dass ich mir viel mehr spannende und interessante Entwicklungen gewünscht hätte. Leider war das Buch aber sehr vorhersehbar und auch, wenn die Charaktere gut ausgearbeitet waren, blieb die Handlung für mich zu einfach gestrickt. Es gab keine wirklichen Überraschungen und auch die Protagonistin konnte mich nicht mitreißen. Da haben mir ihre Eltern als Charaktere viel mehr Aussagekraft gehabt, was ich sehr schade fand. 

 

Ich kann gar nicht mal sagen, dass es keine Weiterentwicklung bei den Charakteren gegeben hat, aber für mich, war sie nicht glaubhaft genug, besonders bei der Protagonistin Daisy. Es fand zwar eine Entwicklung statt, aber sie hat mich in keiner Weise berührt oder gefesselt. Das fand ich unglaublich schade. 

 

Die Geheimnisse, die die Autorin schließlich auflöst waren leider auch sehr vorhersehbar und auch wenn die Handlung, nach den ersten 100 Seiten wieder dichter wurde, hat mich Frau Kinghorn mit dieser Geschichte nicht komplett überzeugen können. Das was für mich über den Durchschnitt hinausging war der Handlungsstrang um Daisy's Eltern und dort auch die Art wie die Autorin, die Emotionen rüberbringt. Das hätte ich mir so sehr für die gesamte Geschichte gewünscht. 

 

Alles in allem konnte mich "Die Rose von Eden Hall" nicht wirklich fesseln und es gab zuvieles, was mich an der Geschichte nicht überzeugen konnte. Das konnten leider auch die bildhaften Beschreibungen und ein toller Handlungsstrang nicht ganz herausreißen! Daher gibt es von mir leider nur 2,5 Rosen aufgerundet auf 3.

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen